Auto springt nicht an, Batterie ist aber noch ok

Ist die Batterie noch intakt, aber das Auto springt nicht an? Wenn das Auto immer Winter immer schlechter startet, muss das nicht unbedingt auf eine defekte Batterie hinweisen. Ist die Batterie vier Jahre alt oder noch älter, ist sie sicher der Hauptverdächtige, aber es gibt noch eine andere mögliche Ursache.

Stromverbraucher im Auto

Gerade Autos, die mit rundherum mit aufwändiger Elektrik ausgestattet sind, leiden oft an Energiemangel. Das liegt daran, dass speziell im Winter viele Verbraucher eingeschaltet sind:

  • Heizung
  • Sitzheizung
  • Heckscheibenheizung
  • Gebläse
  • Beheizter Außenspiegel

Wenn Sie zum Beispiel im Winter das Auto nur wenige Kilometer weit bewegen, reicht die dabei erfolgte Ladung oft nicht aus, um die Menge auszugleichen, die ein Kaltstart und die Verbraucher aus der Batterie saugen. Auf Kurzstrecken im Winter kann die Lichtmaschine dann also nicht den Verbrauch kompensieren.

Regler für die Sitzheizung in einem Auto
Die Sitzheizung gehört im Winter zu einem der großen Stromverbraucher kann die Batterie schwächen – (Foto: Markus Schraudolph)

Bei der ersten Startmüdigkeit reagieren

Wenn Sie also merken, dass das Auto beim Anlassen immer müder wird und Sie eine relativ junge und gut gewartete (siehe: Säurestand der Autobatterie kontrollieren) Batterie haben, dann versuchen Sie einmal, eine längere Fahrt einzuschieben und dabei möglichst wenig Verbraucher anschalten.

Nach rund einer halben Stunde Fahrt ist die Energiebilanz in Ihrem Fahrzeug in etwa ausgeglichen. Ab dieser Zeit hat die Batterie also mehr Ladung, als vor dem Anlassen. Nach einer Stunde Fahrt sollte die Ladung wieder für einen kraftvollen Kaltstart ausreichen.

Alternative: Ans Ladegerät hängen

Steht keine längere Fahrt an, können Sie auch über Nacht ein Batterieladegerät anschließen. Am besten verwenden Sie dazu ein modernes Automatikladegerät, weil es mit Ihrer Batterie sanfter umgeht als die alten Metallkästen, die einfach konstant einen bestimmten Strom in Ihre Batterie pumpen.

Merken Sie nach dem Aufladen durch die Fahrt oder das Ladegerät noch keine Verbesserung, lassen Sie Ihre Batterie von einer Fachwerkstätte prüfen oder tauschen sie gleich aus.

Klappt es danach wieder gut mit dem Kaltstart, dann haben Sie wohl das Problem eingegrenzt und müssen durch eine der beiden Methoden immer dann die Batterie aufladen lassen, wenn sie wieder müde wird.

Bestseller Nr. 1
CTEK MXS 5.0 Autobatterie-Ladegerät mit automatischem Temperaturausgleich, 12 V
  • Mit Überhitzungs- und Verpolungsschutz
  • Regenerationsmodus - spezieller Modus zur Wiederbelebung tiefentladener Batterien
  • Spritzwasser- und staubdicht (IP 65)
Bestseller Nr. 2
Cartrend 50264 Mikroprozessor-Batterieladegerät DP 4000, mit 7 Automatikstufen
  • Ladegerät für Starterbatterien mit einer Kapazität von 1,2 bis 120 Ah; mit 7 Automatikstufen bis 4 Ampere...
  • Geeignet für Blei/Säure bzw. WET, GEL, AGM und MF-Starter Batterien. Somit für alle gängigen...
  • 7 Ladestufen bei maximalem Ladestrom von 4 A

Ähnliche Tipps

Schreibe einen Kommentar