Folgen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns bei Youtube

Fruchtfliege Makroaufnahme

NERVENSÄGEN IM SOMMER:


EOS 5D III

FOTOGRAFIEREN:


Rigips-Dübel

TIPPS FÜR HEIMWERKER:

Schrauben und Bohren

Bodenarbeit!

Cool am Pool!

Wenn die Fingernägel brüchig werden oder ungepflegt aussehen, helfen unsere Tipps.

Brüchige Nägel pflegen

Brüchige Nägel sind lästig und nicht richtig schön. Doch das muss nicht sein. Folgende Hausmittel helfen:

  • Tauchen Sie ihre Fingerspitzen abends einige Minuten in eine kleine Schüssel mit Öl.
  • Reiben Sie Ihre Fingernägel mit Zitronenwasser ein (1 Teil Wasser, ein Teil Zitronensaft).
  • Pflegen Sie Ihre Nägel täglich mit Glyzerin. Dieses Mittel erhalten Sie in der Apotheke.

Mit der Zeit sollte sich der Zustand Ihrer Fingernägel dann bessern.

Nägel richtig schneiden

Fingernägel und Fußnägel schneidet jeder regelmäßig. Doch machen Sie es auch richtig?

Fingernägel sollten halbrund geschnitten werden, so dass an den Rändern keine spitzen Ecken entstehen. So verhindern Sie, dass Sie mit den Ecken irgendwo hängen bleiben und die Nägel einreißen.

Fußnägel sollten dagegen fast gerade geschnitten werden. Hier ist es wichtig, dass die Seitenkanten des Nagels über das Nagelbett hinausschauen. Ist das nicht der Fall bohrt sich die Ecke des Nagels bei jedem Schritt in das Nagelbett, was zu Entzündungen führen kann.

Die Gefahr, irgendwo hängen zu bleiben und sich dabei den Nagel einzureißen ist geringer, da die Füße ja meist durch Schuh und Strümpfe geschützt sind.

Sind die Kanten des Nagels länger als das Nagelbett, können Sie zudem sicher sein, dass Sie den ganzen Nagel schneiden. So kann sich kein überstehender Sporn bilden der dann im Nagelbett sticht.

So sehen lackierte Nägel lange gepflegt aus

Lackierte Fingernägel sind ein Hingucker, allerdings nur solange der Lack glatt und vollständig ist. Bekommt der Lack Kratzer oder fängt an, abzusplittern sieht es schnell ungepflegt aus.

Daher sollten Sie die Nägel vor dem Lackieren gründlich reinigen und mit einer Nagelfeile in Form bringen.

Anschließend cremen Sie die Hände mit einer Handcreme ein, auch die Nagelhaut. Die Nägel selbst sollten Sie aber möglichst aussparen. Die Creme sollten Sie einige Zeit einziehen lassen.

Danach können Sie die Nägel mit einem farbigen Lack bemalen. Achten Sie darauf, dass die seitlichen Ränder gerade sind und die Nagelhaut nicht mitlackiert wird.

Am einfachsten ist das, wenn Sie den Pinsel mit nur wenig Lack in einer geraden Linie vom Nagelbett aus zur Fingerspitze ziehen. Dabei sollten Sie versuchen, die gesamte Länge des Nagels mit nur einem Strich zu lackieren und den Strich erst nach der Oberkante des Nagels beenden.

Je dünner und gleichmäßiger Ihnen die Lacksicht gelingt, desto besser sieht das Ergebnis aus. Dabei spielt auch der Lack eine entscheidende Rolle. Der sollte relativ dünnflüssig sein und schnell trocknen. Außerdem sollte der Lack auch im trockenen Zustand noch leicht elastisch sein, so dass er nicht so schnell absplittert.

Ist der farbige Lack getrocknet, sollten Sie die Nägel noch mit einer dünnen Schicht durchsichtigen Lacks schützen. Die tragen Sie genauso auf wie den farbigen Lack.

Sie können auch eine zweite Schicht farbigen Lack verwenden, um die Nägel zu schützen. Der Klarlack hat aber den Vorteil, dass hier Kratzer und kleine Unregelmäßigkeiten nicht so auffallen wie im farbigen Lack.

Nägel polieren als Alternative zu Lack

Wer empfindliche, trockene Fingernägel hat, schädigt diese häufig durch Lack. Eine Alternative zum Lackieren der Nägel, ist es, die Nägel zu polieren. Die Nägel glänzen dann fast so, wie mit Klarlack lackiert.

Besonders raffiniert wirken die polierten Nägel, wenn Sie die überstehenden Nagelenden mit einem Nagelweiß-Stift von unten her anmalen.

Zum polieren der Nägel gibt es bestimmte Feilen, zum Beispiel beim Body Shop. Diese Feilen bestehen meist aus drei Bereichen. Damit werden die Nägel von grob nach fein geglättet. Dadurch verschwinden die Rillen in den Nägeln und die Nägeln bekommen einen seidigen Glanz.

Die polierten Nägel behalten Ihren Glanz je nach Belastung etwa eine Woche. Dann müssen Sie neu poliert werden. Das nachpolieren geht aber deutlich schneller als die erste Anwendung.

Das polieren ist deutlich schonender für die Nägel als Lackieren. Denn vor allem der Nagellackentferner trocknet die Nägel aus.

So feilen Sie Ihre Fingernägel richtig

Durch falsches Feilen können Sie Ihre Nägel so schädigen, dass diese spröde und brüchig werden.

Immer in Wuchsrichtung feilen

Sie sollten die Nägel nach Möglichkeit auch immer in Wuchsrichtung feilen, also von außen nach innen und von unten nach oben.

So vermeiden Sie es, die Fasern des Nagels auseinander zu reißen. Diese kleinen Risse wären nämlich ein Einfallstor für Wasser und Schadstoffe wie Nagelackentferner und Seife, die dann die Nägel von innen schädigen könnten.

Die richtige Feile verwenden

Wer kennt sie nicht, die klassischen Nagelfeilen aus Metall? Die guten Stücke sind allerdings nicht nur im Flugzeug verboten, sondern auch wenig schonend für die Nägel.

Die Feilen sind so hart, dass beim Feilen die Fasern des Nagels auseinander reißen können. Dadurch kann Wasser in die kleinen Risse eindringen. Die Folge sind spröde brüchige Nägel.

Schonender feilen Sie Ihre Nägel mit Sandfeilen. Die erhalten Sie relativ günstig in der Drogerie. Allerdings sind die Sandfeilen schnell abgenutzt. Tauschen Sie sie also regelmäßig aus.

So bekommen Sie eine schmutzige Nagelfeile wieder sauber

Nach einer Weile im Gebrauch sind Nagelfeilen nicht mehr ansehnlich. Doch Sie müssen sie deswegen nicht gleich wegwerfen. Denn das Reinigen geht mit einem Trick ganz einfach.

Um sie wieder sauber zu bekommen, kleben Sie einen Klebestreifen oder Heftpflaster auf die Klinge und ziehen es langsam wieder ab.

Alternativ probieren Sie, die Feile mit einer alten Zahnbürste sauber zu bekommen.

Bei hartnäckigen Verschmutzungen lohnt ein Bad im Gebissreiniger.

Nagelschere stumpf? Dann mit Sandpapier schleifen

Auch Nagelscheren werden mit der Zeit stumpf. Das hat zur Folge, dass die Nägel nicht mehr sauber abgeschnitten werden und nach dem Schneiden nicht mehr gut aussehen.

Stumpfe Nagelscheren werden wieder scharf, wenn Sie damit einige Male ganz feines Sandpapier durchschneiden.

Durch die Reibung der Scherenklinge an der Schnittkante wird die Klinge vom Sandpapier leicht angeschliffen und so neu geschärft.

Nach dem ersten Durchschneiden des Sandpapiers drehen Sie die Schere in der Hand um und wiederholen den Vorgang.



Kommentare 0 bis 5 von 38 Kommentaren   >>

@Lara: ja bei mir ist da auch so

[lenor | 15.04.2013] Antworten

Naja hättest ein "Sandpapier" mit 6000 Körnung könnte se kurz mal scharf sein. ;-) (Hobby Messerschleifer)
[Dani | 09.03.2013] Antworten

funktoniert =)
[el poscho | 18.05.2012] Antworten

@Bianca: so'n blödsinn-es enthält ja wohl noch genug anderes essen ausreichend eiweiß-nicht nur fleisch.ich ess ja au so gut wie keins.dann würd ich mich halt scho gescheit ernähren-wenn ich vegetarisch bin!
[Mr.Amber | 08.04.2012] Antworten

Hallo,
die Tipps sind schon recht gut. Danke erstmal. (:
Allerdings sind meine Fingernägel recht kurz, obwohl ich das Fingernägelknabbern schon vor ca. einem Jahr eingestellt habe. Gibt es da i.welche Möglichkeiten, um den Wachstum zu verschnellern? Ehm. Nagelhaut schiebe ich schon regelmäßig zurück.
Schonmal Danke im Vorraus für die Antworten - Julia.
[Julia. | 02.04.2012] Antworten

Kommentare 0 bis 5 von 38 Kommentaren   >>

Ihr Kommentar:


Name:



Aktualisiert am: 16.08.2015

 
Schließen
Bart: Pflegen und formen

Mehr dazu:

Pflegen und formen: So bleibt der Bart eine Zierde für das Gesicht

Weiterlesen...