Pferd: Das passende Gebiss finden

, Stand: 23.11.2004  Tipp druckenDrucken Symbol Kommentare 19 Kommentare

Egal mit welcher Art von Gebiss Sie reiten, es ist wichtig, dass das Gebiss die richtige Größe hat. Die Größe setzt sich zusammen aus der Weite des Gebisses und der Dicke des Mundstücks.

Welche Gebissweite ein Pferd braucht, lässt sich relativ einfach ermitteln. Messen Sie nach, wie breit das Pferdemaul an der Stelle ist, an der das Gebiss liegen soll. Addieren Sie einen Zentimeter hinzu, schon haben Sie die richtige Weite.

Zum messen können Sie zum Beispiel ein sehr weites Gebiss verwenden. Damit trensen Sie das Pferd auf und ziehen dann das Gebiss soweit auf eine Seite, dass der Gebissring auf der anderen Seite am Maul anliegt.

Jetzt halten Sie die Stelle des Gebisses fest an der das Pferdemaul auf Ihrer Seite aufhört und trensen das Pferd wieder ab. Der Abstand wischen den Gegenüberliegenden Gebissring und Ihrem Finger ist die Breite des Mauls. Genauso gut funktioniert das Ganze auch mit einem Seil. Allerdings nehmen das viele Pferde nicht so gerne ins Maul. Wer es ganz genau wissen will, kann sich aber auch im Reitsportgeschäft einen Gebissweiten-Messer besorgen.

Pferd mit Gebiss

Die richtige Dicke zu bestimmen, ist nicht so einfach. Fassen Sie Ihrem Pferd einmal bei geschlossenem Maul in den Maulwinkel und fühlen nach, wie viel Platz hier zwischen den Laden ist. Meist ist das viel weniger als vermutet. In diesen Zwischenraum muss nicht nur das Gebiss passen, sondern auch noch die Zunge des Pferdes.

Fühlen Sie also den Abstand zwischen den Laden, zum Beispiel zwei Finger hoch, und ziehen Sie davon etwa zwei Zentimeter für die Zunge ab. So erhalten Sie die Dicke, die ein Gebiss nicht überschreiten sollte. Warum lesen Sie hier: Pferd und Gebiss: Dick ist nicht immer gleich weich

Kommentare 0 bis 5 von 19 Kommentaren   >>

@marisa: ohne Gebiss versuch mal
[henrike | 04.02.2014] Antworten

@Mello89: es gibt ein gebiss namens danger bit,das wirkt wie eine
normale wassertrense,wenn die pferde losgelassen sind und wird zu
stange,sobald sie zu stark anziehen.ich hatte auch mal so ein
pferd,auf pelham rollte er sich nur ein und mit wassertrense war es
selbstmord.(eine distanz von 5GS er machte 3!)
vllt versuchst du das mal

[laura | 08.09.2012] Antworten

@Jenny21: halllo Jenny! Mein Wallach macht das auch,ist ein
Headshaker.Gibt verschiedene Ursachen,kann an Rückenproblemen
liegen,oder auch Zahnproblemen,warum sie mtit dem Kopf schlägt.Frage
ist,was Macht sie beim longieren mit Sattel und Trense?Beobachte sie
dabei,läuft sie besser dann?Was für ein Gebiss hast Du drin? Wie
wurde sie eingeritten?das muss man alles Bedenken.So einfach eine
helfende Diagnose zu stellen geht nicht.
[miriam | 17.06.2012] Antworten

@Mello89: Hallo auch! Problem noch aktuell?Probiere doch mal ein
Dreiringgebiss.Habe ich zur Fuchsjagd genommen.War sehr angenehm
erstaunt,wie gut mein Wallach das angenommen hat
[Miriam | 17.06.2012] Antworten

hi ich habe eine 5jährige stute die nicht ganz einfach ist. beim los
reiten fängt sie nach ne paar min an mit den kopf zu hauen und dann
zu steigen.bin ich der gruppr unterwegs ist das dass selbe die ganze
zeit meist haut sie ihren kopf auf und ab und stehn bleiben ist auch
nicht ihre stärke wer hat ne paar tipps oder vllt einen weiß nicht
was ich noch machen soll!
[Jenny21 | 12.06.2012] Antworten

Kommentare 0 bis 5 von 19 Kommentaren   >>

Ihr Kommentar:


Name:


Aktualisiert am: 23.11.2004