Folgen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns bei Youtube

 02.07.2012

Viele Aufstellpools, die Sie im Baumarkt oder beim Discounter kaufen können, kommen mit einer Umwälzpumpe mit eingebautem Filter.

Leider sind die Pumpen oft so unterdimensioniert, dass die umgewälzte Wassermenge nicht ausreicht, den Pool sauber zu halten.

Papierfilter sind oft schnell verschmutzt

Dazu kommt, dass die verwendeten Papierfilter oft schon nach wenigen Tagen mit Schmutz zugesetzt sind und das Auswechseln den Geldbeute ganz schön belastet.

Haben Sie sich aus diesen Gründen für eine kleine Sandfilteranlage entschieden (schon für wenig mehr als 100 € erhältlich), dann kommen Sie vielleicht mit den Einstellungen des Ventils nicht klar.

Das kann vor allem dann passieren, wenn die Anleitung schlecht übersetzt ist.

Ventilstellungen Sandfilteranlage

So nutzen Sie die Ventileinstellungen Ihrer Sandfilteranlage

Je nach Ausführung hat das Ventil 4 oder 6 Stellungen. Es verbindet je nach Stellung die Anschlüsse der Anlage unterschiedlich:

  • Ausgang der Pumpe
  • Einlauf ins Becken
  • Zulauf im Sandbehälter oben
  • Ablauf im Sandbehälter unten
  • Ablauf des Schmutzwassers über den Schlauch in die Kanalisation oder Sickergrube

Der normale Modus ist Filtern. Dabei wird das über die Pumpe angesaugte Wasser durch den Sand gepumpt, der so die Schmutzteilchen aussiebt. In den Einlauf gelangt dann das gesäuberte Wasser.

Wenn sich viel Schmutz im Filter ansammelt, wird es deutlich schwerer, das Wasser durch den Sand zu pressen. Der Druck am Manometer steigt dann spürbar gegenüber dem Normalniveau, auf vielleicht 0,9 oder 1 Bar. Dann oder nach rund einer Woche sollten Sie den Filter säubern.

So säubern Sie den Sandfilter

Dazu machen Sie die Pumpe aus, stellen das Ventil auf Rückspülen (engl. Backwash) und schalten die Pumpe wieder ein. Nun wird der Wasserstrom umgekehrt, das Wasser drückt also von unten gegen den Sand, wobei sich der Schmutz löst und über den Abwasseranschluss ausgespült wird. Nach 20-30 Sekunden oder wenn nur noch klares Wasser kommt, stoppen Sie die Pumpe.

Würden Sie nun gleich wieder auf Normalstellung einschalten, könnte aufgewirbelter Sand ins Becken gelangen. Darum stellen Sie auf Spülen (engl. Rinse) und schalten ein paar Sekunden ein. Dabei setzt sich der Sand wieder und ein wenig Wasser wird über die Abwasserleitung abgeleitet. Danach schalten Sie wieder auf die normale Stellung Filtern und lassen die Pumpe wieder arbeiten.

Das sind die besonderen Stellungen der Pumpanlage

Mit Zirkulieren (engl Recirculate) umgeht die Anlage den Filter, pumpt also einfach das Wasser wieder in den Pool.

Entleeren (engl. Waste) dient dazu, nach Saisonende den Pool auslaufen zu lassen. Achten Sie hierbei darauf, dass der Wasserspiegel nicht unter den Ansaugstutzen der Pumpe sinken darf, sonst arbeitet die Pumpe trocken und kann kaputt gehen.

Eventuell hat Ihr Ventil eine Einstellung Geschlossen (engl. Closed). Dabei sind einfach alle Wege versperrt. Die Pumpe damit laufen zu lassen macht keinen Sinn und birgt auch wieder die Gefahr eines Defekts.




Aktualisiert am: 02.07.2012
Bildnachweis: Markus Schraudolph