Warum ein Windows 7-Systemabbild aus „Speichermangel“ fehlschlagen kann

Über den Punkt Sichern und Wiederherstellen aus der Systemsteuerung erreichen Sie die Option Systemabbild erstellen. Dieses „Abbild“ entspricht einer kompletten Sicherung des Laufwerks, auf dem die Windows-Dateien liegen.

Im Falle von Computerproblemen können Sie damit über die Reparaturoptionen des Systems das komplette Laufwerk wiederherstellen, inklusive Ihrer persönlichen Daten und Programme, die auf diesem Laufwerk liegen.

Nun kann der Versuch, dieses Systemabbild zu erstellen mit der Meldung fehlschlagen, es sei nicht genug Platz vorhanden, obwohl Ihr Zielmedium augenscheinlich genug freien Speicher hat.

Ein typischer Grund dafür ist ein Problem mit der speziellen, standardmäßig 100 MB großen Spezialpartition namens „System Reserved“, die Windows beim Installieren automatisch anlegt.

Aus technischen Gründen müssen hier rund 40 MByte frei sein, damit der Backup funktioniert. Bei den meisten Systemen ist dies der Fall, weil Windows auf diese Partition normalerweise nichts schreibt. Es gibt jedoch Ausnahmen.

So prüfen Sie den freien Speicher auf „System Reserved“

Klicken Sie das Kontextmenü des Eintrags Computer im Startmenü und wählen Verwalten.

Öffnen Sie im neu erscheinenden Fenster Computerverwaltung den Punkt Datenträgerverwaltung.

Identifizieren Sie den Eintrag System Reserved und wählen aus dessen Kontektmenü die Eigenschaften aus.

Ffreier Speicher auf System Reserved
Ffreier Speicher auf System Reserved

Ist der freie Speicher hier bei 40 MByte oder weniger, haben Sie das Problem schon gefunden.

So lösen Sie das Platzproblem mit der Partition „System Reserved“

Zur Lösung gibt es ganz verschiedene Ansätze:

* Vergrößern Sie die spezielle Partition auf den doppelten Wert. Weil an die System Reserved gleich die normale Bootpartition anschließt, brauchen Sie dazu einen speziellen Partitionsmanager, der die Bootpartition ein wenig verschiebt, um den notwendigen Platz zu schaffen.

* Verwenden Sie statt dem Systemabbild ein anderes Backupprogramm zur Sicherung: Jedes Sicherungsprogramm, das mit einer eigenen Boot-CD arbeitet, kennt die Platzproblematik nicht. Denn  die resultiert nur daraus, dass ein laufendes Windows sich selbst sichert. Die dazu notwendigen Schattenkopien aller Dateien machen den eigentlichen Ärger. Zum Zurückspielen brauchen Sie dann aber wieder diese Boot-CD. Dem Systemabbild genügen die Windows-Bordmittel.

* Geben Sie der nicht direkt zugreifbaren Partition über sein Kontextmenü in der Datenträgerverwaltung einen Laufwerksbuchstaben und sehen den Inhalt mit einem Tool wie dem Total Commander an. Eventuell erkennen Sie daran den Schuldigen für den üppigen Platzverbrauch. Typische Gründe dafür sind Virenscanner wie Bitdefender, die einen besonderen Journaling-Modus (USN) des Dateisystems aktivieren. Hier können Sie allerdings selbst nur wenig ausrichten und müssen auf einen entsprechenden Update der Software hoffen.

Bestseller Nr. 1
Toshiba Canvio Basics 1 TB externe Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll), USB 3.0) schwarz
  • Externe 2,5 Zoll Festplatte
  • 1 TB Kapazität
  • USB 3.0-Highspeed-Port
Bestseller Nr. 2
Western Digital 1TB Elements tragbare externe Festplatte - USB 3.0 - WDBUZG0010BBK-EESN
  • Ultraschnelle Datentransfers mit USB 3.0
  • Enorme Speicherkapazität
  • Kostenlose Testversion der Software WD SmartWare Pro für automatische und Cloud Datensicherung
Bestseller Nr. 3
Western Digital 2TB Elements tragbare externe Festplatte - USB 3.0 - WDBU6Y0020BBK-EESN
  • Ultraschnelle Datentransfers mit USB 3.0
  • Enorme Speicherkapazität
  • Kostenlose Testversion der Software WD SmartWare Pro für automatische und Cloud Datensicherung

Ähnliche Tipps

  • Xerdy

    Dankeschön, lange habe ich den Fehler auf dem NAS oder den Anmeldedaten vermutet. Da die Sicherung aber letzte Woche lief und heute eben wieder mal nicht bin ich unter den Suchbegriffen „Kapazität für Schattenkopie prüfen unter Windows7“ auf Deine Seite gestoßen. Einmal „Datenträger nicht komprimieren“ und wieder „komprimieren“ und schon hatte ich anstelle 32 MB etwa 64 MB frei und die Sicherung lief nach erneutem Anstarten fehlerfrei! DANKE :o)

  • Florian Heigl

    Danke Enrico, immer toll wenn mir mal ein Windowsler mit richtig viel Ahnung ueber den Weg laeuft.
    NTFS Journal kleiner gemacht, Sicherung laeuft!
    (und ja, davor hab ich schon nette Posts gefunden, wo arme Leute deswegen den ganzen Rechner neu aufgesetzt haben.

  • Enrico Wäcker

    Ca. 50 der 100MB wurden allein von der Log-Datei reserviert. Bei mir waren nur noch 4MB frei.
    Ich habe dann folgenden Hinweis befolgt:

    I found that the current size was ~50MB and the default size was 2MB. Seeing that I ran chkdsk R: /L:2048 to reduce the size of the log fie to the default. (R: durch eigenen Laufwerksbuchstaben ersetzen)

    Danach mit Chkdsk überprüft. Es waren nun 30MB frei und das Systemabbild funktioniert wieder 🙂

  • Haubentaucher

    Ich hatte auch Probleme mit dem Systemabbild und habe unterschiedliche Fehlermeldungen bekommen. Um den durch Windows festgelegten Speicherplatz von 100 MB (System Reserved) zu vergrößern, habe ich einen Partitionsmanager aus dem Netz gezogen (Freeware) und die Kapazität verdoppelt. Hatte vorher nur noch 32 MB zur Verfügung. Danach funktionierte das Abbild nur auf Festplatten die kleiner 1TB sind.
    Glückauf