Abnehmen mit Bewegung – die fünf besten Tipps

Wer gesund abnehmen möchte, sollte nicht allein auf eine Diät setzen. Am einfachsten bekommen Sie Ihre Wunschfigur, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen und regelmäßig Sport treiben. Denn Bewegung lässt Fettpolster nachhaltig schmelzen. Lesen Sie hier unsere fünf besten Tipps zum Abnehmen mit Bewegung.

Abnehmen mit mehr Bewegung

  1. Diät alleine reicht nicht
    Wenn Sie eine Diät machen möchten, sollten Sie Bewegung in Ihren Alltag einplanen. Denn eine Ernährungsumstellung allein kann zwar einen Gewichtsverlust zur Folge haben, dieser ist aber meist nicht nachhaltig. Denn statt der Fettreserven, greift der Körper Muskelmasse an. Am besten klappt das Abnehmen, wenn Sie beim Essen Kalorien einsparen und gleichzeitig durch Bewegung zusätzliche Kalorien verbrennen.
  2. Bewegung in den Alltag bringen
    Im ersten Schritt muss es gar nicht das große Sportprogramm sein. Es kann bereits helfen, die eigene Bequemlichkeit zu hinterfragen: Treppensteigen statt Fahrstuhl fahren, mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren anstatt mit dem Auto … Lesen Sie hier weitere Tipps, wie Sie mit einfachen Mitteln mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen.
    Wenn Sie mit dem Sportprogramm beginnen, unterschätzen Sie die Belastung nicht. Lassen Sie es die ersten Male bewusst langsam angehen und steigern Sie die Belastung nur nach und nach bis an die Grenze. So vermeiden Sie Muskelkater und Frust.
  3. Auf die Dauer kommt es an
    Beim Bewegen kommt es nicht nur auf die Intensität, sondern auch auf die Dauer an. Wenn man Sport treibt, verbrennt der Körper vorrangig die gespeicherten Kohlenhydrate, das Glukogen. Die beim Abnehmen gewünschte Fettverbrennung ist deutlich langsamer und für den Körper aufwendiger als die Verbrennung von Glukogen. Daher wird sie erst dann richtig angekurbelt, wenn das Glukogen zur Neige geht. Es ist also wichtig, lang genug Sport zu treiben. Je länger Sie trainieren, desto mehr Energie verbrauchen Sie. Daher ist ein längeres Training sinnvoll, um den Körper zu veranlassen, an seine Reserven zu gehen.
  4. Den Fettpolstern zu Leibe rücken
    Im Endeffekt kommt es darauf an, genügend Energie zu verbrennen und den Fettstoffwechsel zu trainieren. Denn die Fettpolster werden beim Sport selbst nicht angegriffen. Auf diese Reserven greift der Körper erst bei der Regeneration der verbrauchten Reserven im Muskel selbst zurück.
  5. Nicht außer Atem geraten
    Für eine vernünftige Arbeit der Muskeln ist Sauerstoff notwendig. Daher ist es sinnvoll, sich beim Sport nur mäßig anzustrengen. Sind Sie schnell außer Atem und Ihr Herz rast, trainieren Sie im anaeroben Bereich. So nehmen Sie nicht ab, sondern belasten nur Herz und Kreislauf und schädigen Ihre Muskeln. Denn ohne den nötigen Sauerstoff sind diese schnell erschöpft und es kommt leichter zu Microverletzungen, die unter anderem zu Muskelkater führen.
    Sinnvoll trainieren Sie, wenn Sie nie außer Atem geraten. Der Puls sollte immer unter der anaeroben Schwelle bleiben. Die ist individuell verschieden. 200 minus Lebensalter ist eine für den Anfang brauchbare Formel. Ein 40jähriger sollte also deutlich unterhalb der 160 Schläge pro Minute bleiben. Ein weiteres Merkmal ist Ihre Atmung. Können Sie sich beim Sport noch bequem unterhalten, ist die Belastung im aeroben Bereich. Wer bisher gar keinen Sport getrieben hat, kommt meist schon mit einem flotten Spaziergang an die anaerobe Schwelle.
Mit dem Rad in den Wald. Das schafft nicht nur frische Luft, sondern auch viel Bewegung.
Mit dem Rad in den Wald. Das schafft nicht nur frische Luft, sondern auch viel Bewegung.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.