Urlaub mit dem Auto – Tipps für die Autoreise

Sie machen Urlaub mit dem Auto? Dann sollten Sie ein paar Tipps beachten, die wir hier für Sie haben. Denn gute Planung ist die halbe Reise.

Urlaub mit dem Auto – Schnellcheck

  1. Das Auto korrekt und sicher beladen.
  2. Die Route vorher planen.
  3. Navi auf den neuesten Stand bringen.
  4. Proviant einpacken. Besonders Getränke.
  5. Zweitschlüssel mitnehmen.
  6. Spielzeug für Kinder einpacken.
  7. Nicht dann fahren, wenn alle fahren.
  8. Zeit lassen.
  9. Das Auto volltanken.
  10. Reifendruck prüfen.
  11. Zustand der Reifen.
  12. Ersatzrad/Pannenset ok?
  13. Ölstand messen.
  14. Scheibenwasser nachfüllen – bei einem Winterurlaub mit dem richtigen Frostschutz.
  15. Fahrzeugschein an Bord?
  16. Unterlagen für Auslandsreisen an Bord?

Richtig beladen

Beim Beladen Ihres Autos für die Urlaubsreise sollten Sie nicht nur auf die Sicherheit achten. Ebenso sollten Sie bedenken, dass Sie bestimmte Gegenstände auch unterwegs an einem Rastplatz gut erreichen können sollten. Dazu gehören Proviantreserven oder Regenbekleidung für die Pause.

Urlaub mit dem Auto bedeutet einen vollen Kofferraum
Für die Urlaubsreise beladenes Auto. Das Gepäcknetz schützt die Inassen vor umher fliegenden Stücken.

Route planen

Allem voran steht die Routenplanung. Besprechen sie schon vor der Abreise, wo es lang gehen soll. Sehen Sie sich die Route beispielsweise schon einmal in Google-Maps an.

Routenplanung in Google Maps
Routenplanung in Google Maps

Planen Sie mit ein:

  • Pausen
  • Mögliche Umleitungen an Stauschwerpunkten
  • Tankstopps

Die Vorplanung empfiehlt sich auch dann, wenn Sie mit einem Navigationssystem unterwegs sind. Denn erstens können Sie so die Vorschläge des Navi besser verstehen. Und zweitens kann so ein Navi auch mal ausfallen. Ebenso lassen sich bei der Vorplanung auch eventuelle Übernachtunsgmöglichkeiten oder Sehenswürdigkeiten für Pausen finden.

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kauft noch einen Straßenatlas für Europa .

Navi aktualisieren

Falls Sie mit dem Navi unterwegs sind: Stellen Sie sicher, dass das Ziel auch im Navi gespeichert ist. Lassen Sie die Route möglichst schon einmal im Voraus berechnen und stimmen Sie diese Route mit der von Ihnen am PC ermittelten Strecke ab. Ebenso wichtig ist es, dass das Navi auf einem möglichst neuen Stand ist. Falls Sie eine Navigationsapp auf Ihrem Smartphone verwenden, stellen Sie sicher, dass die App aktuell ist und alles Kartenmaterial enthält, das Sie unterwegs brauchen könnten. Merke: Zuhause mit eigenem WLAN ist das Nachladen billiger als im Mobilnetz des Urlaubslandes.

Proviant einpacken

Essen

Nehmen Sie genügend zu Essen mit für die Reise. Praktisch ist alles, was sich unkompliziert essen lässt:

  • Belegte Brote
  • Obst (Äpfel, Bananen)
  • Süßigkeiten

Achten Sie im Sommer darauf, dass nicht alle Nahrungsmittel die Hitze vertragen, allen voran Milchprodukte und Schokolade.

Getränke

Als Getränke bieten sich an

  • Mineralwasser
  • Früchtetee
  • Fruchtsaft- und Gemüsesaftschorlen

Das Wasser sollte kohlensäurearm sein. So trinkt es sich leichter und es gibt keine Unglücke beim Öffnen von Flaschen. Nehmen Sie keine eiskalten Getränke zu sich, das kann auf den Magen schlagen.

Planen Sie pro Mitreisendem mindestens 1,5 Liter, besser 2 Liter pro Tag ein. Für Kinder planen Sie 1 bis 1,5 Liter ein.

An heissen Tagen sollten Sie nochmals 2 bis 3 Liter in Reserve halten.

Abfallbeutel

Denken Sie außerdem daran, dass beim Essen auch Abfälle entstehen. Deshalb sollten Sie ein paar Müllbeutel dafür einplanen. Die können Sie bei Bedarf auch gut an einer Raststätte entsorgen.

Zweitschlüssel muss mit in den Urlaub

Ist Ihr Auto mit einer Wegfahrsperre ausgestattet, sollten Sie Ihren Zweitschlüssel mit in den Urlaub nehmen.

Der Grund: Im Schlüssel steckt ein Mikrochip, der sogenannte Transponder. Er deaktiviert die Wegfahrsperre, sobald Sie den Schlüssel in das Lenkradschloss stecken.

Sollte der Schlüssel beschädigt werden, dann lässt sich die Wegfahrsperre nicht mehr deaktivieren. Ohne Ersatzschlüssel kommen sie nicht weg.

Zwar könnte die Vertragswerkstatt vor Ort den Schlüssel nachfertigen, doch dafür bräuchte sie wiederum den Zweitschlüssel in dem der Code steckt.

Tipp: Deponieren Sie den Zweitschlüssel an einem sicheren Ort. Zum Beispiel im Safe des Hotels.

Autoschlüssel mit Zentralverriegelung
Auf langen Urlaubsfahrten sollte der Zweitschlüssel mit auf die Reise gehen. – (Foto: Martin Goldmann)

Autoreisen mit Kindern

Auf der langen Fahrt in den Urlaub wird Kindern bald langweilig. Hier ein paar Tipps, um die Langeweile zu vertreiben:

  • Spielen Sie den Kindern Hörspiele.
  • Singen Sie gemeinsam Lieder.
  • Ratespiele wie Autokennzeichen raten spielen.
  • Setzen Sie sich gelegentlich zu den Kindern nach hinten (anschnallen nicht vergessen).
  • Legen Sie mindestens alle zwei Stunden Pausen ein und lassen Sie den Kindern Zeit zum Toben. Achten Sie darauf, dass Sie einen Rastplatz mit genügend Raum zum Spielen finden.
  • Bereiten Sie die lange Autofahrt gemeinsam mit den Kindern vor.
  • Nehmen Sie genug Lesestoff für die Kinder und Spielzeug mit.
Kindersitz im Auto
Wer mit Kindern reist, sollte lange Fahrten gut vorbereiten. – (Foto: Martin Goldmann)

Die richtige Zeit zum Fahren

  1. Fahren Sie los, wenn Sie ausgeruht sind. Ausschlafen statt einschlafen!
  2. Fahren Sie nicht, wenn alle anderen fahren. Ein, zwei Tage früher oder später kann den Unterschied zwischen leerer und voller Autobahn ausmachen. Beachten Sie auch die Ferientermine in den anderen Ländern und Bundesländern.
  3. Fahren Sie nicht gleich nach der Arbeit los. Sie sind dann abgespannt, müde und fahren auch noch in die dunkle Nacht. Der berüchtigte Sekundenschlaf ist dadurch vorprogrammiert. Sie werden so zur Zeitbombe im Straßenverkehr, gefährden nicht nur sich selbst sondern auch andere.

Sie werden sehen: Es lohnt sich entspannt am Urlaubsort anzukommen. Er wird so von der ersten Minute an erholsam.

Genügend Zeit einplanen

Denken Sie daran, genügend Zeit für die Reise einzuplanen. Ein Puffer von zwei, drei Stunden sollte immer dabei sein, um Staus oder Pannen zu kompensieren. Denken Sie auch daran, alle zwei Stunden eine Pause einzulegen.

Klären Sie mit dem Hotel oder dem Campingplatz ab, bis wann Sie anreisen können. Achtung: Manche Campingplätze haben eine Mittagsruhe, während der Sie möglicherweise nicht mit dem Auto auf den Platz kommen.

Entspannungsübungen im Auto

In der Pause helfen ein paar Entspannungsübungen.

  • Räkeln Sie sich im Sitz, strecken Sie die Arme hoch und drücken Sie die Hände gegen den Autohimmel. Halten Sie die Position drei bis sechs Sekunden. Danach lassen Sie wieder locker und atmen tief durch
  • Umfassen Sie in aufrechter Haltung mit beiden Händen das Lenkrad, so als wollten Sie es zusammendrücken. Halten Sie diese Position drei bis sechs Sekunden und lassen Sie dann wieder locker.
  • Fassen Sie mit beiden Händen hinter die Nackenstütze. Ziehen Sie den den Kopf an die Stütze heran. Spannen Sie kräftig an und lassen Sie nach drei bis sechs Sekunden wieder locker. Danach entspannen und räkeln Sie sich.

Vergessen Sie aber nicht, bei einer Pause auch auszusteigen und ein paar Schritte zu gehen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.