Die besten Tipps, um einen Maulwurf vertreiben

Wer einen Maulwurf im Garten hat, ärgert sich häufig über Maulwurfshügel. Gerade bei dichtem gepflegten Rasen sind die Hügel Hobbygärtnern oft ein Dorn im Auge. Denn nach dem Verschließen der Löcher bleiben Lücken in der Rasenoberfläche, gegen die nur neues Aussäen hilft. Lesen Sie jetzt die besten Tipps, wie Sie den Maulwurf vertreiben können.

Maulwurfshügel
Maulwurfshügel sind vielen Hobbygärtnern ein Dorn im Auge. (Foto: Martin Goldmann)

Maulwurf vertreiben ja, bekämpfen nein: Sie können versuchen, den Maulwurf zu vertreiben. Bekämpfen dürfen Sie ihn allerdings nicht. Denn Maulwürfe stehen unter Artenschutz.  Laut Paragraph 44 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, „geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten“.

Tipp 1: Gerüche, um den Maulwurf zu vertreiben

Der Maulwurf hat eine sensible Nase. Dies können Sie sich zunutze machen und versuchen, ihn mit Gerüchen loszuwerden:

  • Zwiebelgeruch mag der Maulwurf zum Beispiel gar nicht. Verteilen Sie klein geschnittene Zwiebel in den Gängen des Maulwurfs.
  • Auch saure Milch gilt als Geheimtipp, um den Maulwurf aus dem Garten zu bekommen. Gießen Sie diese einfach in seine unterirdischen Gänge.
  • Auch Alkoholgeruch mag der Maulwurf nicht. Stecken Sie eine leere Alkholflasche verkehrt herum in die Erde.
  • Ebenso gilt Essiggeruch als hilfreiches Mittel. Tränken Sie mehrere Lappen mit Essig und verteilen Sie diese im Tunnelsystems des Maulwurfs.
  • Alternativ können Sie auch eine Brennnesseljauche herstellen und diese durch die Gänge laufen lassen.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden: Stellen Sie sicher, dass der Geruch bestehen bleiben, indem Sie ihn regelmäßig erneuern.

Lesetipp: Sieht man von den Hügeln ab, ist der Maulwurf ein prima Gartenmitbewohner. Lesen Sie jetzt, fünf Gründe, warum Ihr Maulwurf im Garten bleiben sollte.

Tipp 2: Geräusche gegen Maulwürfe

Ein weiterer Weg, um den Maulwurf loszuwerden, sind Geräuschquellen:

  • Ein tickender Wecker, eingebuddelt in der Nähe des Maulwurf-Tunnelsystems kann den Maulwurf richtig nerven. Wichtig: es muss ein mechanischer Wecker sein. Vor dem Eingraben ziehen Sie den Wecker auf und packen ihn in eine Plastiktüte – oder noch besser in einen Plastik- oder Metallbehälter, damit das Ticken einen Resonanzraum hat. Vergessen Sie nicht, den Wecker regelmäßig aufzuziehen.
  • Alternativ können Sie auch eine leere Flasche mit dem Hals in den Boden einbuddeln. Achten Sie darauf, die Flasche schräg einzubuddeln, sodass eine Seite noch außerhalb der Erde ist. Der Wind, der in die Flasche gelangt, sorgt für Geräusche und stört den Maulwurf.
Maulwurf schaut aus seinem Hügel heraus
Maulwurf schaut aus seinem Hügel heraus (Foto: iStockphoto/nwbob)

Das könnte Sie auch interessieren: Wühlmäuse vertreiben – es geht auch ohne Gift

Schreibe einen Kommentar