Warum Sie lieber eine Dusche nehmen sollten statt lang zu baden

Duschen ist besser als Baden. Zum einen, weil es weniger Wasser und damit auch weniger Energie für Warmwasser verbraucht. Zum anderen, weil es besser für die Haut ist.

In der Badewanne leidet die Haut

In der Badewanne ist die Haut wesentlich länger dem schädlichen Einfluss von Seife (Schampoo und Schaumbad) ausgesetzt als unter der Dusche. Wer Probleme mit der Haut hat – etwa durch Neurodermitis, Schuppenflechte oder einfach durch Austrocknen der Haut – sollte also auf das Baden verzichten und sich lieber kurz unter die Dusche stellen.

Übrigens: Hautprobleme lassen sich normalerweise nicht durch Verwendung von pH-neutraler Seife verhindern. Hier helfen nur seifenfreie Waschstücke und Waschlotionen aus der Apotheke.

Lange Baden ist ungesund

Badezimmer werden von zwei zwei konkurrierenden Gruppen bevölkert: Duscher und Fans des Wannenbads. Letzteren macht gerade das gemütliche Langbaden besondere Freude.

Die Haut sieht das allerdings anders. Spätestens wenn sie schon beginnt, sich schrumpelig anzufühlen, ist der Spaß vorbei. Denn sie ist in diesem Zustand sehr leicht von Mikroorganismen angreifbar. So können Pilzsporen der trockenen und gesunden Haut wenig anhaben, sich aber nach einem exzessiven Bad besonders leicht in ihr einnisten.

Entweder baden Sie also nur bis die optimale Reinigungswirkung erreicht ist, oder wechseln gleich ins Lager der Duscher.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.