Abnehmen: Protokollieren Sie Ihre Mahlzeiten in einem Ernährungsprotokoll

Ein wichtiger Schritt zum Abnehmen ist, die Essgewohnheiten zu ändern und fette Nahrung möglichst zu vermeiden. Damit Sie Ihr Essverhalten ändern können, müssen Sie es erst einmal kennen lernen. Lesen Sie hier, wie Sie das mit einem Ernährungsprotokoll schaffen.

Bevor Sie Ihre Diät starten, schreiben Sie erst ein paar Wochen lang mit, welche Mahlzeiten Sie zu sich nehmen. Dabei ist nicht das Kalorienzählen entscheidend, sondern die Zusammensetzung der Speisen.

Beispiel für ein Ernährungsprotokoll

Montag, 1.1.2018:

  • morgens: 2 Brötchen, Käse, Schinken
  • mittags: Schweinebraten, 2 Knödel, Bohnen, 1 Apfelschorle
  • abends: zwei Scheiben Brot, Leberwurst, 1 Tomate, 1 Bier

Schreiben Sie außerdem zu jedem Tag noch ein paar persönliche Notizen auf, etwa ob Sie Ärger haben oder gut gelaunt sind.

Auf die Dauer erhalten Sie so ein Profil Ihrer Essgewohnheiten. Und Sie können feststellen, ob sich bestimmte Situationen auf Ihr Essverhalten auswirken.

Nach ein paar Wochen beginnen Sie, einzelne Fett-Träger und Zuckerbomben von Ihrem Speiseplan zu streichen und durch Obst und Gemüse zu ersetzen. Protokollieren Sie weiter Ihre Essgewohnheiten – so sind Sie immer auf dem Laufenden und haben eine Erfolgskontrolle.

Sinnvoll ist das Protokoll auch, wenn ein Ernährungsberater beim Abnehmen helfen soll.

Weiterlesen: Abnehmen mit einem Essensplan.

Letzte Aktualisierung am 19.12.2016 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API