Gerbera einpflanzen: viel Wärme und Sonne

Die Gerbera gehört zur Familie der Asteraceae. Diese rund 30 Arten robuster Stauden aus Afrika, Madagaskar und Asien sind sehr beliebte Schnittblumen, die in den letzten Jahren tatsächlich eine Renaissance erlebten. Ihre Margeritenblüten sitzen an langen Stängeln über einer ausladenden Rosette langer sowie rau umrandeter Blätter.

Gerbera pflanzen

In frostgefährdeten Regionen als Topfpflanzen im gemäßigten Gewächsthaus oder Wintergarten ziehen. Erdhaltiges Topfpflanzensubstrat verwenden und für gutes Licht sorgen.

Im Freien brauchen Gerberas Wärme und volle Sonne, sie überleben keinen strengen Frost. Die Pflanzen auf mindestens 50 cm Abstand setzen, da die langen Blätter viel Platz brauchen. Die Krone muss über der Erde bleiben.

Gerbera in verschiedenen Farben - (Foto: iStockphoto/Lisa Thornberg)
Gerbera in verschiedenen Farben – (Foto: iStockphoto/Lisa Thornberg)

Der Boden muss sehr gut dräniert sein; wenn irgendwelche Zweifel bestehen, ins Hochbeet pflanzen. Gerberas lassen sich durch Teilung der Wurzeln vermehren, was am besten geschieht, wenn die Pflanzen zwei Jahre geblüht haben. Echte Arten werden aus Samen gezogen.

Lesen Sie hier unsere Tipps zum Blumen pflanzen.

Arten von Gerbera

Gerbera jamesonii hat organgefarbene Blüten von etwa 8 cm Durchmesser an 30 cm langen Stängeln. Von dieser Art stammen die vielen Hybriden in den erstaunlichsten Farbvariationen in ungefüllter und gefüllter Form ab, die meist größer werden als die Art.

Es gibt Gerbera mit scharlachroten Blüten, aber auch Hybride in verschiedenen Farben, zum Beispiel kräftig Rot.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.