Gesunde Kleidung – ist das wichtig?

Bisher ging man stets davon aus, daß eine der geringsten Bedrohungen für den Menschen von seiner Kleidung ausginge. Inzwischen muß man auch hier teilweise etwas umdenken. Da wir für alle Lebensbereiche immer ausgefeiltere Raffinessen auch von unseren Kleidern erwarten, wird hier von Industrie und Handel viel experimentiert und neues – leider nicht immer gesundes – auf den Markt gebracht.

Kunstfasern können zu Reizungen führen

Um modisch mithalten zu können, dies auch noch zu geringem Preis, werden Kleidungsstücke entworfen, die “Leinencharakter” haben. Das bedeutet, daß es sich um Leinenimitate handelt, welche aus Chemiefasern bestehen, die mit Kunstharzen ummantelt sind und bei Hautkontakt zu Reizungen, Ekzemen und Allergien führen können.

Vorsicht ist auch bei Kleidung mit der Bezeichnung Eulan, eulanisiert, filzfrei (bei Wollsachen), easy-wash, santisized, bügelfrei, wash&wear, flammhemmend etc. geboten. Hier wurden ausnahmslos chemische Zusätze zur Textilveredelung eingesetzt, die je nach Zusatz die Hautreizungen hervorrufen können oder gar im Verdacht stehen, Gesundheitsstörungen des Nervensystems bis hin zu Krebs auszulösen. Zwar versuchen deutsche Behörden diesem Treiben Einhalt zu gebieten, jedoch gelangen über Importe aus Übersee – zumeist bei Niedrigpreisbekleidung – auch Sachen in den Handel, die man wirklich nicht auf der Haut tragen sollte.

Lieber weniger Kleidung, dafür gesunde

Empfehlen kann man hier, die “weniger ist mehr Methode”. Lieber nur fünf Pullover im Schrank, diese aber von Herstellern, welche mit dem Label “Textiles Vertrauen nach Öko-Tex Standard 100” oder dem Label “Naturtextil” versehen sind.

Wenn es sich um besonders schöne Stücke handelt, haben die jedoch oft einen höheren Preis, bei guter Pflege halten sie denn auch länger. Machen Sie nicht jeden modischen Schnickschnack mit. Was nützt das T-Shirt mit der Super-Glitzer-Optik, wenn Ihnen dafür rote Flecken auf dem Dekolleté wachsen? Lesen Sie die Pflegeanleitung, bevor Sie mit dem Neuerwerb zur Kasse gehen.

Schlecht haftende Farbstoffe werden meist dadurch geoutet, daß die Empfehlung “separat waschen” aufgedruckt ist, oder von einer “lokalen Fleckentfernung” abgeraten wird. Waschen Sie neue Kleidungsstücke, bevor Sie sie anziehen, Unterwäsche ausnahmslos nach dem Kauf.

Tragen Sie möglichst nur helle, wenig gefärbte Unterwäsche aus Naturfasern wie Wolle, Baumwolle, Seide oder echtes Leinen direkt auf der Haut. Weichspüler bei Unterbekleidung und Strümpfen sollten sie ebenfalls vermeiden. Auch Waschmittel für ausnahmslos weiße Wäsche enthalten leider zumeist aufhellende Stoffe, um die Stücke weißer erscheinen zu lassen. Sorgen Sie besonders beim Bügeln für Frischluftzufuhr, durch die Hitze des Bügeleisens verbinden sich viele der chemischen Zusätze mit der Luft und Sie laufen Gefahr diese einzuatmen.

Christina Medla ist Heilpraktikerein in Fürth

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.