Heißhungerattacken – was Sie dagegen tun können

Plötzlich ist es da, das unbändige Verlangen nach Schokolade. Und das, obwohl man eigentlich abnehmen wollte und sich entschieden hat, eine Diät zu machen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Heißhungerattacken vorbeugen und was Sie im Akutfall dagegen tun können.

Heißhunger verstehen

Damit es gar nicht erst zu Heißhungerattacken kommt, hilft es zu verstehen, warum Heißhunger entsteht. Denn dieser ist in erster Linie eine wichtige Warnfunktion des Organismus. Damit der Körper seine Funktionen erfüllen kann, benötigt er Energie. Diese erhält er über die Nahrung in Form von Glukose (Zucker), die über das Blut zu den einzelnen Zellen transportiert wird. Nach jeder Mahlzeit steigt der Blutzucker entsprechend an. Sinkt der Blutzucker wieder, verlangt der Körper nach Nachschub und meldet Hunger. Im Normalfall entsteht dieser langsam und ist einige Zeit auszuhalten. Bei einer  Heißhungerattacke verlangt der Körper sofort nach Energie. Der Schokoriegel verspricht durch seinen hohen Zuckergehalt schnelle Energie und wird deshalb zum Objekt der Begierde. So schnell der Blutzucker steigt, so schnell sinkt er aber auch wieder und die nächste Heißhungerattacke lässt nicht lange auf sich warten.

Heißhungerattacken vermeiden

Heißhungerattacke auf Schokolade
Beliebtes Ziel einer Heißhungerattacke: Schokolade!
  1. Am leichtesten vermeiden Sie Heißhungerattacken, wenn Sie sich regelmäßig und gesund ernähren. Bei Nulldiäten ist der Heißhunger vorprommiert, weil der Körper Energie benötigt, um seine Funktionen aufrecht zu erhalten. Gestalten Sie Ihren Diätplan also nicht zu streng, sondern achten Sie darauf gesund abzunehmen.
  2. Planen Sie Ihre Mahlzeiten immer zur selben Zeit und vermeiden Sie einen knurrenden Magen. Wenn sie satt sind, senken sie die Gefahr, dass es zu einer Heißhungerattacke kommt.
  3. Verzichten Sie nicht auf die normalen Mahlzeiten, wenn Sie schwach geworden sind und dem Heißhunger nachgegeben haben. Denn andernfalls ist die nächste Heißhungerattacke vorprogrammiert.
  4. Neben der Warnfunktion Heißhunger kann es natürlich auch sein, dass Sie einfach Lust auf die Lieblingsschokolade haben. Planen Sie in Ihre Diät immer auch kleine Sünden ein. Das stärkt den Durchhaltewillen. Genehmigen Sie sich zum Beispiel einen Riegel Schokolade alle zwei Tage oder eine kleine Portion Pommes pro Woche. In Maßen genossen sind diese Speisen nämlich erlaubt. Außerdem vermeiden Sie so, dass Sie einen Heißhunger auf Schokolade oder Pommes entwickeln.
  5. Wenn Sie gerne etwas Süßes naschen, empfiehlt es sich, dies direkt nach dem Essen zu tun. Denn jetzt steigt der Blutzuckerspiegel nicht so stark an wie zwischen den Mahlzeiten. So kann Heißhungerattacken vorgebeugt werden.
  6. Wichtig ist auch, selbst frühzeitig zu erkennen, ob Sie einen Heißhunger entwickeln. Dann können Sie gegensteuern. Zum Beispiel mit einem Stück Obst oder einem Stückchen Schokolade statt der ganzen Tafel.
  7. Achten Sie darauf, ausreichend Wasser zu trinken. Nicht selten wird Durst mit Hunger verwechselt und man entwickelt Heißhunger.
  8. Schlafen Sie sich aus. Wer müde oder gestresst ist, neigt zu Heißhungerattacken, weil der Körper versucht, den Ermüdungszustand mit schneller Energie auszugleichen.

SOS-Tipps gegen Heißhunger

Was aber tun, wenn der Heißhunger kommt. Hier finden Sie die besten SOS-Tipps:

  1. Essen Sie einen gesunden Zwischensnack, zum Beispiel einen Apfel oder Haferflocken mit etwas Milch oder Joghurt.
  2. Kauen Sie ein Pfefferminzkaugummi oder trinken Sie einen Pfefferminztee. Auch Zähneputzen hilft manchmal Wunder.
  3. Lenken Sie sich ab, indem Sie zum Beispiel ein Telefonat führen.

Lebensmittel, die gegen Heißhungerattacken helfen

Folgende Lebensmittel helfen, Heißhunger vorzubeugen oder loszuwerden:

  • Spinat: Spinat enthält Thylakoide, die die Verdauung verlangsamen und so den Appetit zügeln.
  • Apfelessig: Apfelessig reguliert den Blutzucker und kann so helfen, Heißhungerattacken zu vermeiden. Trinken Sie vor den Mahlzeiten 250 ml Wasser mit einem Teelöffel Apfelessig.
  • Chilis oder Cayennepfeffer: Chilis und Cayennepfeffer haben einen hohen Anteil an Capsaicin. Dieser Stoff regt nicht nur den Stoffwechsel an, er vermindert auch den Appetit.
  • Haferflocken: Haferflocken wirken sehr lange sättigend und sind optimal als Frühstück zur Vorbeugung von Heißhungerattacken geeignet.
  • Pfefferminze: Pfefferminze schmeckt frisch und vermindert das Verlangen nach Süßem.

Weiterlesen: Abnehmen ohne Jojo-Effekt – was Sie wissen müssen.