Mit unseren Tipps zum Holz schleifen wird die Oberfläche besonders glatt

Man schleift Holz, damit die Flächen eines Möbels oder anderen Werkstücks glatt und eben werden – schleifen ist aber dazu da, um anzurauen damit ein Objekt später sauber lackiert werden kann. Lesen Sie, wie Sie besonders glatte Oberflächen herstellen

Holz: So wird es beim Schleifen besonders glatt

  1. Sie brauchen einen feuchten Lappen. Vorsicht: Der Lappen darf wirklich nur feucht sein und nicht vor Nässe triefen.
  2. Schleifen Sie Ihr Werkstück mit einem passenden Schleifpapier (siehe unten).
  3. Befeuchten Sie die soeben geschliffenen Flächen mit dem Lappen.
  4. Warten Sie dann, bis das Werkstück trocken ist und schleifen Sie erneut.
  5. Diesen Vorgang können Sie so oft wiederholen, bis Ihnen die Oberfläche als glatt genug erscheint.

Was bringt der Lappen? Die Feuchtigkeit bewirkt, dass sich die losen Fasern der Oberfläche aufstellen. Beim nachfolgenden Schleifvorgang werden diese dann gekappt .

Holz von Hand schleifen

Für eine glatte Oberfläche eines Holzwerkstücks sind mehrere Schleifgänge hintereinander sinnvoll.

  • Benutzen Sie hierfür einen Schleifklotz  (etwa 10 x 5 cm). Es gibt auch komplette Sets  aus Klotz und Schleifpapier verschiedener Körnung.
  • Das unbehandelte Holz sollte zuerst mit einem groben Schleifpapier vorbearbeitet werden – das ist der Vorschliff. Am besten eignet sich ein Schleifpapier mit 80er Körnung.

    Schleifpapier mit verschiedener Körnung

  • Für den Nachschliff sollte eine Körnung von 120 benutzt werden.
  • Für den Feinschliff schließlich eignet sich ein 180 – 200er Papier.
  • Wichtig ist, den Schleifstaub immer wieder mit einem Lappen oder einem Handfeger abzunehmen, um eine saubere Oberfläche zu bekommen. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn Ihr Werkstück lackiert werden soll.
  • Geheimtipp: es gibt Staubbindetücher , die den Schleifstaub hervorragend abnehmen. Auch wenn diese oft “Honigtuch” genannt werden, sind sie meist tatsächlich nur mit einem besonders klebrigen Kunstharz getränkt, das die Staubtpartikel an das Tuch bindet.

Bei Renovierungen, also wenn es sich um ein bereits lackiertes Werkstück handelt, reicht es oft, wenn Sie die Flächen nur anschleifen. Das damit verbundene Aufrauen sorgt für eine gute Verbindung des neuen Lacks mit der Schicht darunter.

Falls Sie keine einheitliche Oberfläche erzeugen, sondern den natürlichen Charakter des Holzes betonen möchten, können Sie auch die Maserung des Holzes herausarbeiten.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.