So schützen Sie wunde Hundepfoten

Hunde haben oft kleine Wunden an den Pfoten, die sich durch Matsch und Streusalz dann leicht entzünden. Das Hauptproblem ist meist nicht die Wunde selbst, sondern der Hund, der die Wunde immer wieder aufschleckt.

Wichtig: Bei größeren Verletzungen sollten Sie die Wunde beim Tierarzt reinigen und verbinden lassen.

Babysocken für Hundepfoten

Ein einfacher Trick, um die Pfote vor zudringlichen Hundezungen zu schützen sind Babystrümpfe. Die gibt es für ein paar Euro in jedem Kaufhaus.

Die Socken im Haus einfach über die betroffene Pfote ziehen und mit einer Runde Klebeband befestigen. Für draußen gibt es spezielle Pfotenschutzschuhe, die eine feste Sohle haben.

Babysocken Schützen verletzte Pfoten - (Foto: Martin Goldmann)
Babysocken Schützen verletzte Pfoten – (Foto: Martin Goldmann)

Babysocken eignen sich übrigens auch hervorragend, um Pfotenverbände zu schützen. Die Socken erhöhen die Haltbarkeit von Verbänden deutlich.

Extratipp: Haben Sie Parkett oder Fliesenboden, verhindern Antirutschsocken mit Gumminoppen, dass Ihr Hund beim laufen wegrutscht.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.