Abnehmen ohne Jojo-Effekt – was Sie wissen müssen

Wochenlang hat man Kalorien gezählt und es geschafft, sein Wunschgewicht zu erreichen. Dann beginnt man wieder normal zu essen und merkt schnell, dass der Erfolg nicht von Dauer ist. Im Gegenteil: die Waage zeigt mehr an als vor der Diät. Dieses Phänomen nennt sich Jojo-Effekt. Lesen Sie im Folgendem, wie der Jojo-Effekt entsteht und wie Sie ihn vermeiden können.

Das ist der Jojo-Effekt

8 Kilogramm in 7 Tagen – ein Diätversprechen, das verlockend klingt. Diäten, insbesondere Blitzdiäten, haben aber meistens den Jojo-Effekt zur Folge. Hilft die Diät also wirklich beim Abnehmen, ist das Gewicht danach schnell wieder da. Und nicht selten sind noch ein paar Kilos hinzugekommen. Aber wie kann es sein, dass man nach einer Diät ein höheres Körpergewicht hat als vorher?

Bei einer Diät geht es darum, weniger Kalorien aufzunehmen als verbraucht werden, um das Körpergewicht zu reduzieren. Das heißt: man isst weniger. Der Körper weiß aber nicht, dass es sich hierbei um eine bewusste Entscheidung handelt. Er denkt, es handelt sich um eine Notsituation und stellt auf Notfallbetrieb um. Denn unser Körper ist darauf ausgelegt, dass er auch in Zeiten mit weniger Nahrung überleben kann.

Der Notfallmodus führt dazu, dass alle lebenswichtigen Stoffwechselvorgänge auf Sparflamme gesetzt werden. So kommt der Körper mit weniger Energie aus. Der Grundumsatz sinkt, es werden weniger Kalorien benötigt.

Der Grundumsatz beschreibt, wie viel Energie im Ruhezustand notwendig ist, um die lebenswichtigen Funktionen des Körpers aufrecht zu erhalten.

Ist das Wunschgewicht erreicht, beginnt man wieder damit, normal zu essen. Das Problem ist, dass der Körper immer noch auf den Notfall eingestellt ist. Der Grundumsatz und der Kalorienbedarf sind nach wie vor niedriger als vor der Diät. Isst man also so wie vor der Diät, nimmt man zu viele Kalorien auf. Das Gewicht steigt und erhöht sich sogar im Vergleich zum Ausgangsgewicht. Der Körper baut für die nächste Notlage vor und legt sich weitere Fettreserven an.

Nicht selten folgt dann die nächste Diät und der nächste Jojo-Effekt. Das Körpergewicht bewegt sich wie ein Jojo nach oben und nach unten.

Den Jojo-Effekt verhindern

Abnehmen mit Bananen, Äpfel und Karotten
Essen Sie viel Obst und Gemüse, um das Abnehmen zu unterstützen – (Foto: Martin Goldmann)

Wer den Jojo-Effekt verhindern möchte, sollte sich als erstes von dem Gedanken verabschieden, schnell abzunehmen. Ein dauerhafter Gewichtsverlust kann nur erreicht werden, wenn das Gewicht langsam sinkt. Als Faustregel kann man sich merken, dass etwa ein halbes Kilogramm pro Woche gesund und nachhaltig sind.

Folgende Tipps helfen Ihnen, den Jojo-Effekt zu vermeiden.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.