Mit unseren Tipps finden Sie den richtigen Geschirrspüler

Es gibt wohl im Haushalt keine größere Hilfe als die Spülmaschine. Statt stundenlangem Herumkratzen an Essensresten und aufgeschwemmten Fingern kann man das benutzte Geschirr ohne viel Aufwand in den Geschirrspüler einsortieren und sich zufrieden zurücklehnen. Allerdings fällt oft die Entscheidung schwer, welches die richtige Spülmaschine für den eigenen Haushalt ist.

Umweltfreundlich Geschirrspülen

Lange Zeit galten Geschirrspülmaschinen als Energiefresser und Wasserverschwender. Diese Zeiten sind vorbei. Moderne Maschinen spülen umweltfreundlicher als der Mensch.

Der Grund: Sie kommen im Schnitt mit weniger Wasser aus und brauchen weniger Energie für dessen Erhitzung als die meisten Warmwasseraufbereiter.

Voraussetzung für die bessere Energie- und Umweltbilanz ist allerdings, dass nur gespült wird, wenn die Maschine voll ist. Ausserdem sollte immer das zum Geschirr passende Programm gewählt werden.

Bauform und Baugröße entscheiden

Ein ausschlaggebender Faktor ist sind Bauform und Baugröße, denn sie bestimmen, welche Spülmaschine in welche Küche passt. Interessant für kleine Küchen sind dabei sogenannte Unterbaugeräte, die sich unter eine Arbeitsplatte platzieren lassen – das ist auch bei Einbauküchen möglich.

Kompaktgeräte lassen sich auf andere Geräte oder Arbeitsplatten abstellen. Legen Sie Wert auf die Ästhetik, so achten Sie darauf, dass man in die Gerätefront eine zur Küchendekoration passende Platte einsetzen kann – bei manchen Modellen ist das möglich. Insgesamt beträgt die Standardbreite von Spülmaschinen zwischen 45 und 60 Zentimetern – vergessen Sie beim Einkauf also nicht das Maßband!

Besonders wichtig beim Kauf einer Spülmaschine sind der Wasserverbrauch und der Geräuschpegel. Modelle, die weniger Wasser verbrauchen, sind häufig teurer – stellen aber auf die lange Sicht trotzdem eine sinnvolle Investition dar. Dabei können die Unterschiede im Wasserverbrauch gewaltig sein: Generell ist ein Verbrauch von bis zu circa 12 Litern pro Spülgang aber ein zufriedenstellender Wert.

Die Werte sind dabei genormt, können also einfach verglichen werden. Wenn Sie Wert auf Ihre Ruhe legen, sollten Sie sich beim Kauf einer Spülmaschine außerdem unbedingt nach der Dezibel-Zahl erkundigen: Je weniger Dezibel die Spülmaschine hat, desto besser ist sie schallgedämmt.

Energieeffizienz beachten

Nicht zu vernachlässigen ist die Energieeffizienz. Spülmaschinen mit einer höheren Energieeffizienz verbrauchen weniger Strom. Sie mögen zwar in der Anschaffung etwas teurer sein, rentieren sich aber langfristig. Jede Spülmaschine ist einer genormten Energieeffizienzklasse zugeteilt: Dabei ist die beste Bewertung A, die schlechteste G. Das Gleiche gilt für die Bewertung der Reinigungswirkung und der Trocknungswirkung der Spülmaschine.

Auf den Modellen oder in deren Papieren finden Sie übersichtliche Grafiken, die über Energieffizienz und weitere Umweltaspekte einer Maschine informieren.

Die meisten Spülmaschinen bieten heutzutage unterschiedliche Programme und Temperaturen an, sodass Sie sich auch um Ihr wertvollstes Geschirr keine Sorgen mehr machen müssen. Welches Programm angebracht ist, hängt vom Verschmutzungsgrad des Geschirrs ab.

Je mehr Auswahlmöglichkeiten die Maschine bietet, desto eher kann man davon ausgehen, bestens gespültes Geschirr zu erhalten. Wenn Sie an dieser Stelle sparen und eine billigere Spülmaschine wählen, kann es schon einmal passieren, dass Essensrückstände im Geschirr zurückbleiben.

Je nach Spülprogramm unterscheiden sich natürlich auch Strom- und Wasserverbrauch des Geräts. Wenn Sie unsicher sind, informieren Sie sich am besten vorher im Internet oder lassen sich im Laden beraten.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.