So reaktivieren Sie die Netzwerkkarte einer verschobenen virtuellen Maschine

Wenn Sie eine virtuelle Maschine von VMware auf einen anderen Ort verschieben, kann es sein, dass darin nach dem Umziehen die Netzwerkkarte nicht mehr funktioniert.

Der Grund dafür ist ein Sicherheitsfeature von VMware. Denn es geht davon aus, dass Sie eine Kopie angelegt haben und ändert die interne MAC-Adresse der virtuellen Netwerkkarte, um Doubletten im lokalen Netzwerk zu vermeiden.

Auf einem Linux-System haben Sie damit aber meistens ein Problem. Denn es merkt sich die zuvor gemachte Zuweisung der Netzwerkkarte zur internen Gerätebezeichnung und verwendet für die scheinbar neue Karte einfach die nächste Gerätenummer.

War also vor dem Kopieren “eth0” aktiv und eingerichtet, ist es nun “eth1”, wofür das System meistens keine sinnvollen Konfigurationsdaten vorfindet und darum ohne funktionierende LAN-Karte startet.

Die Abhilfe ist eigentlich recht einfach. Denn die Datei, in der die Verknüpfung zwischen MAC-Adresse und Gerätenamen steht, ist eine ganz normale Textdatei.

So bringen Sie die Netzwerkkarte der Linux-VM wieder flott

Die folgende Erklärung funktioniert auf allen Debian-basierten Systemen, wie Ubuntu. Auf anderen Distributionen müssen Sie die entsprechende Datei manuell suchen.

Öffnen Sie eine Kommandozeile.

Gehen Sie zum Verzeichnis /etc/udev/rules.d

Dort finden Sie eine Datei, die auf “…persistent-net.rules” endet. Ein typischer Name ist “z70_persistent-net.rules”.

Öffnen Sie diese Datei mit einem Editor also Superuser “root” – etwa durch das Kommando

sudo nano z70_persistent-net.rules

 

Dort finden Sie nun zwei Einträge für die Netzwerkkarten. Zuerst die der vorigen VM-Installation, darunter die neue. Das kann so aussehen:

# PCI device 0x1022:0x2000 (vmxnet)
SUBSYSTEM=="net", DRIVERS=="?*", ATTRS{address}=="00:0c:29:9c:66:e2",
NAME="eth0"

# PCI device 0x1022:0x2000 (vmxnet)
SUBSYSTEM=="net", DRIVERS=="?*", ATTRS{address}=="00:0c:29:3f:25:f6",
NAME="eth1"

Entfernen Sie den ersten Teil komplett und ändern im zweiten das “eth1” zu “eth0” und speichern die Datei.

Stellen Sie sicher, dass die Datei mit der Netzwerkkonfiguration, also /etc/network/interfaces auch tatsächlich nur Bezüge auf eth0 hat, denn eth1 wird es ab nun nicht mehr geben. Ändern Sie gegebenenfalls die Daten dort auf eth0.

Nun müssen Sie die VM neustarten, weil Linux dieser “Operation am lebenden Patienten” mit normalen Mitteln nicht beikommen kann. Das bewirken Sie zum Beispiel mit

sudo reboot

Nach dem Neustart loggen Sie sich über die VM-Oberfläche ein und prüfen per

ifconfig

ob die Neuzuordnung geklappt hat. Es sollte dann als Netzwerkkarte nur noch “eth0” erscheinen, wie hier:

linux vm umzug beheben
linux vm umzug beheben

Wenn sich beim Umzug die interne Gerätenummer der virtuellen Netzwerkkarte geändert hat

Beim Übertragen einer virtuellen Linux-Maschine von einem Computer zum anderen kann die Netzwerkkarte verbogen werden. Dann ändert sich die interne Nummerierung des eth-Geräts von Linux und die eingestellte Konfiguration passt nicht mehr zur virtuellen Hardware.

Um das hinzubiegen, prüfen Sie zuerst, ob die virtuelle Netzwerkkarte aktiv ist. Im VMware-Player muss das Feld “Ethernet” in der Statuszeile oben einen weißen Hintergrund haben. Ist es dagegen blau wie der Fensterrahmen klicken Sie es an, was die Netzwerkkarte zum Leben erweckt. Haben Sie dagegen VMware Server oder Workstation, sehen Sie den Status der Netzwerkkarte über das zugehörige Icon rechts unten in der Statuszeile des Fensters.

Um herauszufinden, wie die neue Gerätebezeichnung lautet, gehen Sie im Linux auf die Kommandozeile als root und geben ein

ifconfig –a | grep eth

Hier sollte ein Gerät erscheinen dessen Nummer nicht zu der momentan konfigurierten eth-Nummer passt. Statt “eth0” heisst es dann vielleicht “eth1” oder “eth2”.

Hat Ihr Linux eine komfortable Verwaltungsoberfläche, wie Yast unter Suse, dann konfigurieren Sie die neue LAN-Verbindung darüber.

Andernfalls öffnen Sie mit einem Editor die Datei /etc/network/interfaces und ändern alle Vorkommen der alten eth-Nummer zur momentan geltenden Nummer.

Nach dem Speichern der Datei aktivieren Sie das neue Interface. Trägt es bei Ihnen z.B. die Bezeichnung “eth1”, dann tippen Sie dazu folgendes ein

ifup eth1

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.