Ernten statt jäten: Sauerampfer können Sie roh essen oder als Suppe kochen

Sauerampfer hat zwei Gesichter: Für die einen ist es nur lästiges Unkraut, die anderen schätzen ihn schon seit alters her als nützliche Heil- und Nahrungspflanze.

Sauerampfer-Blätter enthalten viel Vitamin C

Die Blätter des Sauerampfers enthalten eine ähnliche Menge an Vitamin C wie Zitronen. Dank ihrer Inhaltsstoffe wurde die Pflanze schon früher zur Vorbeugung von Mangelkrankheiten wie zum Beispiel Skorbut genutzt.

Doch Vorsicht: Menschen mit Gicht, Arthritis, Rheuma oder Nierenproblemen sollten auf den Verzehr von Sauerampfer verzichten, da er zudem auch noch Oxalsäure enthält.

Alle anderen dürfen jedoch Speisen aus Sauerampfer bedenkenlos genießen, ein Umstand der das Kraut in den letzten Jahren die Tür zu mancher Gourmetküche geöffnet hat.

Sauerampfer auf Wiese - (Foto: iStockphoto/fotolinchen)
Sauerampfer auf Wiese – (Foto: iStockphoto/fotolinchen)

So verarbeiten Sie Sauerampfer

Roh: Pflücken Sie möglichst nur die jüngeren und feinen, grünen Blätter ohne rötliche Löcher. Nach dem Waschen können Sie die Sauerampferblättchen hacken oder in feine Streifen schneiden. Roh passt er zu Salaten. Er lässt sich aber auch dünsten und harmoniert gut mit Geflügel, Fisch und Krustentieren.

Gekocht: Gekocht findet er in den letzten Jahren immer mal wieder in der Gourmetküche Verwendung. Wie Gemüse zubereitet, kurz angekocht und in Butter gedünstet, oder als würzige Salatzutat. Eine andere klassische Verwendung ist die bodenständige Sauerampfersuppe.

Rezept für Sauerampfersuppe

Für Sauerampfersuppe hacken Sie 300-400 Gramm Sauerampfer, dann schälen Sie drei mittelgroße Kartoffeln und schneiden sie in kleine Würfel. Nun zerkleinern Sie einige Zwiebeln oder Schalotten und dünsten sie im Topf an, am besten in Butter oder Butterschmalz. Sind die Zwiebeln glasig, heben Sie den Sauerampfer und die Kartoffeln unter die Zwiebeln und braten sie kurz mit an.

Löschen Sie alles mit anderthalb Litern Gemüsebrühe. Wenn Sie möchten, können Sie auch einen Schuss Wein hinzugeben. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer, legen Sie den Deckel auf und lassen Sie alles bei mittlerer Hitze zehn bis fünfzehn Minuten köcheln.

Dann nehmen Sie die Suppe vom Herd und pürieren die festen Inhalte mit dem Pürierstab. Lassen Sie die Suppe noch ein wenig auf dem Herd ziehen, schneiden Sie in der Zwischenzeit einige Scheiben Weißbrot in Würfel und rösten Sie diese in Butter.

Die fertige Suppe geben Sie in Schälchen, dazu die gerösteten Weißbrotwürfel und ein Klecks Sahne oder Schmand. Guten Appetit!

Tipp: Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind und Sauerampfer in Ihrem  Garten anpflanzen wollen, dann denken Sie daran, dass die Pflanze, wenn sie einmal Fuß gefasst hat, nur schwer wieder zu entfernen ist. Ihre Samen bleiben mehrere Jahre im Boden keimfähig, und auch aus Teilen der bis zu 1,5 Meter tiefen Wurzeln können sich neue Pflanzen bilden.

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdächtig, geht man – bewaffnet mit einem Schäufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mühsame Durchkämmen ist mit einer Variante der üblichen Behälter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar