Sekundenkleber fein dosieren

Sekundenkleber sollten Sie vorsichtig dosieren, denn zu viel davon macht Probleme. Lesen Sie, mit welchem Trick Sie auf kleinste Reparaturstellen Kleber auftragen.

So dosieren Sie Sekundenkleber für kleinste Klebestellen

  1. Verwenden Sie eine Stecknadel und führen sie in die Tube des Sekundenklebers ein.
  2. Ziehen Sie die Nadel wieder heraus.
  3. Die an der Nadel haftende minimale Menge an Klebstoff können Sie nun fein dosiert auf die Reparaturstelle aufbringen.
Sekundenkleber mit Nadel dosieren - (Foto: Markus Schraudolph)
Sekundenkleber mit Nadel dosieren – (Foto: Markus Schraudolph)

Mehr Klebstoff gezielt anbringen

Wenn die an der Nadel anhaftende Menge an Sekundenkleber für Ihren Fall zu gering  sollte, können Sie auch eine andere Technik versuchen: Halten Sie die Spitze der Nadel an die gewünschte Klebestelle. Bringen Sie dann einen Tropfen des Sekundenklebers auf den Schaft der Nadel auf und lassen ihn herunterlaufen, bis er am gewünschten Ziel ankommt.

Alternativ hilft auch der Einsatz einer Spritzenkanüle dabei, den Cyanacrylatklebstoff richtig zu positionieren.

Darum sollten Sie Sekundenkleber vorsichtig einsetzen

Anders als bei herkömmlichen Klebungen, ist bei Verbindungen mit Sekundenkleber viel Klebstoff kontraproduktiv. Denn das verzögert das Aushärten, das beim Sekundenkleber durch Reaktion mit der Luftfeuchtigkeit erfolgt. Ein weiterer Nachteil von zu viel Kleber ist die Optik: Kleberreste an sichtbaren Stellen führen nach dem Aushärten zu einem unschönen matten Fleck auf dem Werkstück.

Ideal funktioniert Sekundenkleber nur dann, wenn Sie an die Kontaktstelle zwischen den beiden Teilen nur eine minimale Menge aufbringen. Pressen Sie dann die Teile zusammen, kann der dünne Film ganz fix aushärten. Das gilt vor allem dann, wenn Sie durch Anhauchen für ein wenig Feuchtigkeit sorgen, die der Kleber zum Aushärten braucht. Noch einfacher und innerhalb einer Sekunde klappt das Aushärten mit einem Aktivatorspray .

 

 

Schreibe einen Kommentar