So frieren Sie Spargel ein

Feinschmecker sind sich einig: Wenn der Spargel wächst, beginnt die schönste Zeit des Jahres. Damit diese Wonne nicht mit dem offiziellen Ende der Spargelsaison am 24. Juni aufhört, bietet es sich an, das Königsgemüse einzufrieren. Dann kann man die Delikatesse auch außerhalb der Hauptsaison genießen.

Haben Sie keine Angst vor eventuellen Geschmackseinbußen. Der Spargel schmeckt aufgetaut genauso zart und mild wie im Frühling. Und wenn Sie einige Tipps beachten, wird er auch garantiert nicht matschig.

Spargelstangen - (Foto: iStockphoto/Suzannah Skelton)
Spargelstangen – (Foto: iStockphoto/Suzannah Skelton)

Nur ganz frischen Spargel einfrieren

Um das optimale Aroma zu erhalten, sollten Sie nur frisch gestochene, makellose Spargelstangen kaufen. Die Schnittenden dürfen nicht faserig oder trocken sein, sondern müssen glatt sein und leicht glänzen. Machen Sie den Hörtest. Wenn Sie zwei Stangen ganz leicht gegeneinander schlagen, klingt alter Spargel dumpf und frischer Spargel lässt einen feinen, hohen Ton erklingen. Die Güteklasse ist für das Einfrieren kein Kriterium. Sie orientiert sich nur an Länge, Durchmesser und Aussehen der Stangen. Für die optimale Haltbarmachung ist jedoch nur die Frische des Gemüses ausschlaggebend.

Spargel darf nicht lange gelagert werden. Bereiten Sie ihn nach dem Kauf so schnell wie möglich für das Tiefkühlen zu.
Waschen und schälen Sie den Spargel äußerst sorgfältig. Wenn Sie möchten, können Sie ihn auch in Stücke schneiden. Vielleicht bekommen Sie ja in der spargellosen Zeit des Jahres Appetit auf eine leckere Spargelcremesuppe und haben dann schon einen Teil der Arbeit erledigt.

Praktisch ist es, den Spargel gleich portionsweise zu bündeln und ihn dann in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen zu verpacken.
Auf das Blanchieren können Sie verzichten und Spargel muss auch nicht gekocht werden, wenn man ihn einfrieren möchte. Im Gegenteil: Es gingen nur die wertvollen Vitamine verloren.

Bei minus 18 Grad Celsius hält sich der so behandelte Spargel bis zur nächsten Saison. Ob Hochsommer, Herbst oder Winter – Sie können das „essbare Elfenbein” stets portionsweise entnehmen und so das ganze Jahr über genießen.

Ganz wichtig: Die Stangen werden ohne vorheriges Auftauen direkt ins kochende Salzwasser (mit Butter, Zucker und einem Spritzer Zitrone) gegeben und wie gewohnt gegart. So bleibt ihr Aroma erhalten und sie bleiben bissfest. Planen Sie aber bitte eine etwa fünf Minuten längere Kochzeit ein.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.