Word: Text durch Grafik ersetzen

Wollen Sie in Word Text durch Grafik ersetzen, bietet der Mechanismus Suchen und Ersetzen eine praktische Hilfe, um den Vorgang zu automatisieren. Hier lesen Sie, wie das geht.

So ersetzen jedes Vorkommen eines Begriffs durch ein Bild

  1. Sorgen Sie dafür, dass die gewünschte Grafik in der Zwischenablage liegt. Dazu können Sie sie meist per Doppelklick laden und dann per [Strg – C] kopieren.
  2. Rufen Sie in Word mit [Strg – H] den Dialog Suchen und Ersetzen auf.
  3. Tragen Sie unter Suchen nach den Text ein, der getauscht werden soll.
  4. Im Feld Ersetzen mit geben Sie ein: ^c
  5. Aktivieren Sie die Option Ganzes Wort. (Falls das Fenster die Option nicht zeigt, klicken Sie auf den Knopf Erweitern.
  6. Lassen Sie Word mittels Weitersuchen alle Fundstellen des gewünschten Begriffs nacheinander ansteuern und – wo gewünscht – per Ersetzen mit der Grafik tauschen.
Word: Text durch Grafik ersetzen
Mittels Suchen und Ersetzen können Sie Bilder in ein Word-Dokument einbauen.

Die Methode bietet sich immer dann an, wenn Sie eine identische Grafik, wie ein Produkt- oder Firmenlogo oft in Ihrem Dokument benötigen. Dann schreiben Sie den Namen in der Entwurfsphase des Dokuments noch in Textform und wandeln ihn dann in ein Bild um, wenn das Dokument fertig geschrieben ist.

Weil die eingefügten Grafiken nicht fest an einer Position verankert, sondern an den umgebenden Text gebunden sind, fließen sie einfach mit. Sie können also das Dokument nach der Ersetzung noch beliebig umstellen oder das Seitenlayout ändern, ohne an den Grafiken etwas ändern zu müssen. Lediglich bei einer Änderung der Schriftgröße kann es notwendig sein, die Größe der Grafik daran anzupassen.

Der verwendete Code ^c ist eines der speziellen Codes bei der Ersetzung in Word. Mehr dazu finden Sie in unserem Grundlagen-Beitrag Word: Suchen und Ersetzen.

So passen Sie die Grafik dem Text an

Word kann die von Ihnen eingefügte Grafik leider nicht automatisch so skalieren, dass sie optimal zum Textfluss passt. Sie können aber einige Vorkehrungen treffen, damit es sich harmonisch in Ihr Dokument einfügt.

  • Schneiden Sie das Bild möglichst so zu, dass außen herum kaum Leerraum ist. Vor allem nach unten hin sollten kein Pixel zu viel frei sein, weil sonst das Bild nach oben verschoben aussieht. Der Schriftzug aus unserem Beispiel unten ist auch nicht optimal, weil das kleine “m” einen Strich nach unten hat, weswegen der Rest des Wortes “acme” bei der Verwendung in Word ein wenig nach oben rutscht. Besser ist es, wenn alle Elemente gleichmäßig unten abschließen.

    Grafik in die Zwischenablage kopieren
    Achten Sie darauf, dass die Grafik nach unten keinen Leerraum hat.

  • Wenn Sie Text durch Grafik ersetzen ist es optimal, wenn das Bild einen transparenten Hintergrund hat, weil es sich so gut in jedes Umfeld einfügt. Weil man meistens ja auf weißem Grund druckt, ist Weiß als Hintergrundfarbe aber auch in Ordnung.
  • Stellen Sie beim Ausprobieren fest, dass die Grafik nicht die passende Größe hat, dann nehmen Sie den Ersetzungsvorgang per [Strg – Z] zurück, passen die Grafik in den Dimensionen an und starten den Vorgang von Neuem.

So löschen Sie die eingefügten Bilder

Möchten Sie die eingefügten Grafiken wieder entfernen, können Sie das direkt nach dem Ersetzungsvorgang durch die Schaltfläche Rückgängig ganz oben in der Titelleiste oder über die Tastenkombination [Strg – Z] erreichen.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist das nicht mehr so einfach möglich. Dann müssen Sie die Grafiken einzeln anwählen und per [Entf] löschen.

 

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.