So bringen Sie einen tropfenden Wasserhahn zur Ruhe und reparieren ihn

Wenn der Wasserhahn tropft, liegen die Nerven schnell blank. Denn besonders nachts hört man auch das leiseste Plopp des fallenden Wassertropfens. Außerdem kostet das Tropfen des Wasserhahns über die Zeit hinweg unnötig Wasser. In diesem Artikel haben wir eine schnelle erste Hilfe gegen tropfende Wasserhähne und weiter unten eine ausführliche Reparaturanleitung. So können Sie in der nacht den tropfenden Wasserhahn erst einmal ruhig bekommen und dann am nächsten Tag die Dichtungen reparieren.

Wasserhahn tropft: Mit Schnur zum Schweigen bringen

Im Hotel oder zu Hause kann ein tropfender Wasserhahn enorm die Nachtruhe stören. Wenn Sie den Hahn nicht dicht bekommen, hilft dieser Trick als erste Hilfe:

Binden Sie ein dickes Stück Schnur um den Ausguß des Hahns. Dabei sollte die Schnur so anliegen, dass sie die Tropfen aufnimmt und direkt in den Ausguß leitet. Natürlich muss die Schnur lang genug sein.

Falls keine Schnur zur Hand ist können Sie auch einen Spülschwamm oder ein Kleidungsstück in das Waschbecken legen, das nass werden darf. Der Stoff fängt die fallenden Tropfen auf und verhindert zumindest das laute Platschen.

Wasserhahn nicht zu fest zudrehen

Einen Wasserhahn sollten Sie nicht zu fest zudrehen. Abgesehen davon, dass andere ihn dann vielleicht nicht mehr aufbekommen, schaden Sie möglicherweise den Dichtungen. Das Resultat: Der Hahn fängt an zu tropfen und Sie müssen noch fester zudrehen.

Drehen Sie den Hahn immer gerade so weit zu, dass kein Wasser mehr kommt und dass es nicht tropft.

So reparieren Sie einen tropfenden Wasserhahn

Spätestens dann, wenn Sie Ihren Wasserhahn (der Fachmann sagt „Ventil“ dazu) immer fester zudrehen müssen, damit er nicht dauernd tropft, wird’s Zeit, etwas zu unternehmen. Übersehen Sie diese Warnzeichen, dann ist entweder eine aufwändigere Reparatur fällig oder schlimmstenfalls muss das gesamte Ventil ausgetauscht werden.

  1. Sperren Sie zuerst die Wasserzufuhr zum Ventil. Wenn es sich um ein Waschtisch- oder Küchenspülen-Ventil handelt, so drehen Sie das darunter befindliche „Eckventil“ zu, das aus der Wand kommt.
  2. Finden Sie zwei Eckventile, so schließen Sie beide (wenn Sie sich schon an die Arbeit machen, dann sollten Sie sowohl den Kalt- wie auch den Warmwasserteil abdichten). Geht es um einen Wannen- oder Duschzulauf, so schließen Sie die zentralen Unterputz-Sperrventile für die gesamte Wohnung; diese befinden sich in der Regel im Badezimmer. Bewohnen Sie ein eigenes Haus, dann können Sie natürlich auch das Absperrventil bei der Wasseruhr abdrehen.
    Wasserhahn zerlegt
    Wasserhahn zerlegt
  3. Öffnen Sie nun die Drehgriffe um mindestens eine halbe Drehung, um den eventuell noch vorhandenen Überdruck abzubauen. Dann nehmen Sie die Griffe ab, was meist durch beherztes Ziehen gelingt. Jetzt liegt das Ventiloberteil frei. Es ist an seiner Oberseite mit einem Sechskant versehen, an dem Sie entweder einen passenden Schlüssel oder eine entsprechende Zange (Sanitär- oder Wasserpumpenzange) ansetzen können. Ein kleiner Ruck entgegen dem Uhrzeigersinn und das Ventiloberteil ist gelöst. Es kann dann leicht mit der Hand herausgedreht werden.
    Wasserhahn-Oberteil
    Wasserhahn-Oberteil
  4. An seiner Unterseite sehen Sie die Dichtung, ein Gummiplättchen , das mittels einer Mutter (meistens ist es eine Hutmutter)auf einer Metallscheibe mit hochgezogenem Rand befestigt ist. Lösen Sie diese Mutter und heben Sie die Dichtung aus ihrer Lagerstätte. Ein kleiner Schraubendreher kann dabei gute Dienste leisten.
  5. Wenn Sie die Dichtung umdrehen und feststellen, dass sie auf dieser Seite im Gegensatz zur Vorderseite noch planeben ist, dann können Sie sie mit der „guten“ Seite nach vorne gleich wieder einsetzen. Ist die Rückseite aber ebenfalls schon deformiert, dann müssen Sie eine neue Dichtung besorgen. Die kriegen Sie in jedem Sanitär-Fachgeschäft oder auch im Baumarkt.

So bauen Sie den Wasserhahn wieder zusammen

Der Zusammenbau geht natürlich genau in umgekehrter Reihenfolge. Also:

Dichtplatte festschrauben / Ventiloberteil vorsichtig von Hand einschrauben und zum Schluss handfest anziehen / Handgriff aufstecken / Ventil zudrehen / Wasserzufuhr wieder aufdrehen. Das war’s – viel Erfolg!

Hinweis: Dieser Tipp ist nicht für so genannte „Einhebelmischer“ gedacht, sondern nur für „normale“ Wasserhähne mit Drehgriffen!

Wenn der Austausch der Dichtung nicht mehr hilft

Hat man dem Warnzeichen „tropfender Wasserhahn“ für längere Zeit keine Beachtung geschenkt und nicht die Dichtung ausgewechselt, dann wird man um das Nachfräsen des so genannten Ventilsitzes nicht herumkommen.

Als zusätzliches Werkzeug benötigen Sie einen „Ventilsitz-Fräsersatz“, den Sie im Baumarkt erhalten. Der kostet zwar ein paar EURO, aber bei weitem nicht so viel, wie Sie für den Einsatz eines Sanitärspezialisten bezahlen müssten. Und – den Satz haben Sie ein Leben lang!

Wasserhahn-Ventilfräse
Wasserhahn-Ventilfräse
  1. Ist das Ventiloberteil abgenommen und die Ventildichtung ausgetauscht, geht es an den so genannten Ventilsitz. Wenn Sie in das Ventilunterteil schauen (ggf. Taschenlampe zur Hilfe nehmen), sehen Sie ein Loch, umgeben von einem leicht erhabenen Metallring. Durch das Loch kommt das Wasser und auf den Ring drückt die Ventildichtung im geschlossenen Zustand und sperrt die Wasserzufuhr. Durch das stetige Tropfen hat das Wasser in den Ventilsitz feine Kanäle gegraben, die es nun zu egalisieren gilt.
  2. Dazu verwenden Sie den Ventilsitz-Fräsersatz. „Satz“ deswegen, weil er variabel für unterschiedliche Ventilgrößen einsetzbar ist. Zunächst suchen Sie den zum Ventilsitz passenden Fräskopf heraus. Dies ist eine silberne Metallscheibe, die in der Mitte ein Gewindeloch hat und auf einer der flachen Seiten zentrisch angeordnete Rippen. Diesen Fräskopf schrauben Sie von Hand auf das Gewinde der Stange, die dem Handrad des Fräsers gegenüber liegt.
  3. Nun setzen Sie das Messing-Mittelteil des Fräsers vorsichtig am Gewindeunterteil an und drehen es von Hand fest. Jetzt versuchen Sie, das Handrad im Uhrzeigersinn zu drehen. Es sollte ein spürbarer Widerstand zu bemerken sein. Den zum Drehen notwendigen Kraftaufwand können Sie mit der Gewindehülse, die oben am Mittelteil eingeschraubt ist, regulieren.
  4. Nachdem Sie einige Umdrehungen gemacht haben, nehmen Sie den Fräser aus dem Ventilunterteil und inspizieren den Ventilsitz. Vermutlich sehen Sie einen blank gefrästen Kreis (eben den Ventilsitz), der von einigen dunklen Fäden durchzogen ist. Das sind die Reste von Wasserkanälen und die müssen noch weg. Also müssen Sie nochmals nachfräsen, bis der Ventilsitz makellos blank ist.
  5. Das, was Sie an Material durch das Fräsen abgetragen haben, liegt jetzt natürlich noch im Ventil-Unterteil. Am Einfachsten bekommen Sie die Späne dadurch heraus, dass Sie das Absperr-Ventil ganz sachte öffnen und sie so mit dem heraussprudelnden Wasser ausspülen. Machen Sie dies möglichst sorgfältig, weil auch ein kleiner im Ventil verbleibender Metallspan zu erneuten Undichtigkeiten führen kann.
  6. Der Zusammenbau erfolgt natürlich wieder in umgekehrter Reihenfolge bzw. gemäß dem Tipp „Wasserhahn tropft – so können Sie ihn abdichten“.

Hinweis:

Dieser Tipp ist nicht für sogenannte „Einhebelmischer“ geeignet, sondern nur für Wasserhähne mit Drehgriffen!

Keine Produkte für "ventilsitzfräse" gefunden.


Ähnliche Tipps

43 Gedanken zu „So bringen Sie einen tropfenden Wasserhahn zur Ruhe und reparieren ihn“

  1. @Tina Dreier: Nein es kann auch nur einen Haupthahn geben,
    dieser ist meist im Keller,am besten den Hausmeister fragen.
    Gut ist sicher im diesen Fall, vor Absperren die Mieter zu informieren,da im Fall eines Falles im ganzen Haus kein
    Wasser gibt.

  2. Die Beschreibung ist gut für den Fall, dass der Hahn tropft und die Dichtung am Ventilsitz „hin“ ist. Was mache ich aber, wenn Wasser aus dem Hahn austritt, wenn ich Wasser zapfe? Das liegt doch an der ungenügenden Dichtung zwischen Ventil-Körper und dem Hahn-Gehäuse. Man muss dann wohl dort die Dichtung erneuern. Darüber finde ich keinen Beitrag im Internet.

  3. Auch ich bedanke mich für die verständliche Anleitung. Habe gerade meinen tropfenden Wasserhahn repariert – und das als blonde (!) und ältere(!) Frau (!!). 3 Voraussetzungen, die nicht unbedingt für Handwerksarbeiten prädestinieren.
    Man muss sich halt nur trauen. :-))

  4. @Tina Dreier: Antwort besser spät als nie. In unserer Wohnung ist auch der Absperrhahn der Nebenwohnung. Die Wohnungen wurden wahrscheinlich irgendwann mal geteilt.
    Antwort: Nicht jede Wohnung muss einen Absperrhahn haben.

  5. 03/2014. Danke es hat mir geholfen. Ich hatte ein Hahn von GEBRIT mit zwei Griffe. Die Bezeichnug und der Aufbauart war nicht gleich aber ähnlich. Entscheidend war der Trik mit dem umderehen von der Dichtung. Danke nochmal SYM

  6. Ein ‚Tropfen‘ an der Ventilspindel wenn der Hahn zum Verbraucher, z.B. Waschmaschine geöffnet ist und der Spindelschaft mit dem Systemdruck beaufschlagt ist und die Schaft-Dichtung nachgibt, ist hier nicht erwähnt und kommt oft genug vor.

  7. @Quitzow: Wir müssen Sie leider enttäuschen: Der Tipp ist nicht einfach abgeschrieben, sondern das Ergebnis erfolgreicher Reparaturen verschiedener Hähne im Haushalt des Tippscout-Redakteurs. Aber es wäre nett, wenn Sie uns mitteilen wo dieser Tipp mit identischem Text veröffentlicht wurde. Denn dann sind das Plagiate dieses Textes, den wir vor rund 9 Jahren online gestellt haben.

  8. Dieser „Tipp“ wird nur immer wieder abgeschrieben, vermutlich hat keiner der Autoren das wirklich gemacht.
    Es geht nämlich nicht. Grund: Die Schneiden des Fräskopfes erzeugen keine ebene Fläche, sondern eine Riffelung, egal was man mit verschiedenem Druck probiert. Folge: der Ventilsitz ist endgültig ruiniert (und der Hersteller des „Werkzeugs“ einige EURO reicher).

  9. Bei meiner Uralt-Küchenspüle, die aus der Wand kommt, gibt´s nirgendwo einen Ort, an dem man das Wasser absperren könnte… Hat jede Wohnung ein eigenes Absperrventil oder kann es sein, dass es in meinem Haus nur ein Hauptabsperrventil gibt?
    Vor´m Absperren kann ich ja eh nicht los legen!

  10. Extrem gute Anleitung-vielen Dank-hat alles geklappt!-Für Laiendeppen wie ich es einer bin sehr geeignet, nur zum Schluß noch dazuschreiben, daß man die Dichtung von aussen her an der kleinen Aussparung am Ventil mit dem kleinen Schraubenzieher anheben kann.-Bin von innen gekommen und habe fast die Dichtung zerstört-Laiendepp eben…nochmals vielen Dank!!!

  11. Hallo ! Ich habe keinen Wasserhahn zum Zudrehen, sondern einen Einhebelmischer. Die Dichtung hatte ich überprüft, die Wasserzuläufe auch. Nach dem Lesen dieses Hinweises habe ich den Hahn vom Einhebelmischer (ob das der Fachausdruck ist, bezweifle ich) geringfügig angehoben. Seitdem kein einziger Tropfen mehr. Danke !

  12. Im Text heißt es:
    „Dann nehmen Sie die Griffe ab, was meist durch beherztes Ziehen gelingt.“
    Leider gelingt das bei meinem SANITAPS-Ventil nicht. Kennt jemand einen Trick, wie man den Griff abnehmen kann? Ist er festgeschraubt?
    Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

  13. Super Anleitung hat auch für eine nicht technisch begabte Frau mit einfacher Handwerksausrüstung bestens funktioniert. Habe es Schrittweise durchgeführt und es hat auf Anhieb funktioniert.
    Vielen Dank für die tolle Anleitung

  14. Das war eine wirklich gute Anleitung zur Beseitigung des tropfenden Wasserhahnes. Da bin sogar ich als Frau damit zu Rande gekommen, ich habe nur fürs lockern der Ventile die Kräfte meines Sohnes benötigt. Das nächste mal repariere ich eher!

  15. Hallo, ich habe da noch ein Problem:
    Die Griffe bekomme ich ab, aber bei den Ventilen scheitert es dann leider, die sitzen so fest, das sich beim versuch sie zu lösen nur der Gesamte Wasserhahn bewegt. – Kann mir da irgendwer weiterhelfen?

  16. Ich habe beide O-Ringe in meinem tropfenden Eckventil ausgetauscht, jetzt ist es wieder dicht. Was mir zu denken gibt ist, ich habe im Baumakrt Hahnfett gesehen! Hätte ich Hahnfett verwenden müssen? Ist das Lebensmittelecht?

  17. Ich habe diese Anleitung soweit befolgt. Ich habe alles abmontiert und das Ventiloberteil in der Hand, an der Unterseite befindet sich ein Vierkantloch das auf eine Vierkant Messingstange kommt. Die Stange geht ca. 5cm tief runter. (Badewannen Wasserhahn Fa. Kemper). Diese Messingstange bekomme ich aber durch drehen und ziehen nicht heraus und somit komme ich nicht bis zur Dichtung. Was kann ich tun?

  18. Hallo,
    Wer kann mir helfen?
    Hab in der Küche einen Einhebelmischer. Der lässt sich zwar zwischen kalt und warm normal regulieren, aber ich kann nur wählen zwischen ganz viel Wasser und ganz wenig Wasser. Dazwischen rutscht der Hebel immer von selbst nach unten. Kann man das selbst richten oder brauche ich einen neuen Hahn?

  19. bei mir tropft nicht der Wasserhahn, sondern die Dusche. Die mischarmatur schliesst nicht mehr richtig.wie kann ich die Dichtung wechseln? ( die armatur hat einen regler für den zulauf und einen thermostatregler für die wassertemperatur, der zulauf laässt sich nicht mehr ganz schliessen )
    jörn paetow

  20. Bei Einhebelmischern machst Du den Hebel ab. Meistens ist irgendwo eine Kappe (Die blau/rote für heiß/kalt Symbolik), unter der Du eine Inbusschraube findest. Der Hebel ist auf eine Vierkantige Stange gesteckt, die aus der sogenannten Kartusche kommt. Die Kartusche ist von oben mit einem ringförmigen Schraubring gesichert. Wenn man das passende Werkzeug nicht hat, kann man in ein Brett (5X 25 cm) zwei Löcher im richtigen Abstand bohren, zwei Schrauben mit Kontermuttern hineinstecken und festziehen, so dass sie auf der anderen Seite herausstehen und als Werkzeug dienen(ähnlich einer zweizinkigen Gabel). Nun das Dumme: Die Kartusche musst Du wegwerfen und eine neue besorgen. Nimm die alte am besten mit zum Shoppen!

    Gruß, Marc

  21. Hallo, für mich als diesbezüglich absoluten Anfänger war dies eine
    leicht zu verstehende Anleitung. Mein Problem: ich kann mit der
    Anleitung nichts anfangen, da ich einen „Einhebelmischer“ habe, der
    tropft. Wie habe ich da vorzugehen, um diesen abzudichten?

    jürgen 7.2.08
    ^

  22. Hallo,
    habe beim ausgebauten Ventiloberteil beim Kalk entfernen zu weit aufgedreht: das Innenteil fiel heraus. Das Innenteil mit offensichtlichem Linksgewinde wieder eingeschraubt (per Hand so fest es ging).Alles funktioniert wieder, auch leichtes Schließen des Ventils von Hand. Hätte aber aus Sicherheitsgründen das Innenteil mit Linksgewinde stärker angezogen werden müssen oder ist es durch normales Schließen des Ventils ohnehin gesichert?
    Gruß
    Hilmar.

  23. schaffe es einfach nicht die Ventile gehen den Uhrzeigersinn aufzudrehen. Hat mein Bruder es einfach soo stark zugedreht beim einbauen oder gibt es da noch einen Trick? Habe so ein Warmwassergerät unter der Spüle, könnten die Dichtungen auch dort kaputt sein?

  24. Hallo,

    bin beim suchen auf diese Seite gestoßen. Folgende Frage: Ich habe im Badezimmer Wasserzufuhr für Waschmaschine. Links ist Wasserzufuhr, rechts Temperaturbelegung. Wenn ich Wäsche wasche tropft etwas Wasser aus der Dichtung, obwohl diese neu ist undfestgedreht worden ist auf das andere bei der Zufuhr. Trotzdem tropft es. Woran kann es liegen?

    Gruß

    Thomas

  25. Bei mir ist beim Zudrehen das Eckventil kaputt gegangen (läßt sich nun nicht mehr zudrehen.
    Frage: Ist das Auswechseln unproblematisch? Müssen selbstdichtende Ventile trotzdem noch zusätzlich z.B. mit Gewebedichtband abgedichtet werden?
    Jürgen

  26. Wenn der Hahn trotzdem tropft (siehe oben „Logos“) hat sich das Wasser bereits radiale Rinnen in den Hahn gefressen (da wo der oben im Bild mit Pfeil gekennzeichnete schwarze Gummi letztlich aufliegt). Diese Rinnen kann man mit einem speziellen Fräser (kostet aber 5-10 paar Euro) selbst weg“hobeln“. Die anfallenden Metallspäne lassen sich wegspülen, indem man das zugehörige Eckventil ganz kurz und wenig öffnet. siehe auch Beitrag „Wasserhahn: Wenn der Austausch der Dichtung nicht mehr hilft“

  27. SUPER! DANKE! Ich, auch als absolute Anfängerin, war innerhalb von 10 Minuten fertig. Super Anleitung!!! Beim nächsten „tropfen“ weiss ich gleich, dass ich neue Dichtungen kaufen muss und kann sie schnell wechseln. VIELENDANK!! Schönen Tag noch & liebe Grüße.

  28. Hallo, für mich als diesbezüglich absoluten Anfänger war dies eine leicht zu verstehende Anleitung. Mein Problem: ich kann mit der Anleitung nichts anfangen, da ich einen „Einhebelmischer“ habe, der tropft. Wie habe ich da vorzugehen, um diesen abzudichten?

  29. Klasse Anleitung. Wasserhahn tropfte zwar nicht, allerdings war der Heisswasserregler kaum noch zu bewegen, total verkalkt. Dank dieser Anleitung konnte ich die Angelegenheit in wenigen Minuten zur vollen Zufriedenheit reparieren.

  30. Leider alles stark vereinfacht, es gibt verschiedene Größen von Gewinden und Dichtungsscheiben, so das man leicht das falsche kauft. Bei mir half trotz Tausch des Hahnoberteils nur ein zusätzlicher Dichtungsring im Hahnunterteil, der aber vermutlich hier nicht hingehört und sehr viel Krach macht.
    Muss wohl doch den Klempner kommen lassen…

  31. Für Stefan.meistens ist oben auf dem Drehgriff eine Kappe,die löst man mit einem spitzen Küchenmesser oder einen kleinen Schraubendreher,darunter befindet sich eine Schraube,die ich rausdrehe.schon hab ich den drehgriff in der Hand,wenn verkalkt etwas essig

  32. Ja, leider war das Eckventil auch nicht mehr
    dicht zu bekommen, daher mußte ich es auch wechseln.Beim Ausbau kam auch noch eine Verlängerung mit raus, und bis ich die in der
    Panik vom alten Eckventil abgeschraubt hatte
    und auf das Neue wieder drauf stand das halbe Bad unter Wasser. Soviel zum Thema tropfender Wasserhahn…

  33. Super Anleitung! Achtung bei Altbauten: festsitzende Absperrhähne an Bleirohren nicht mit Gewalt aufdrehen (sonst: gluck, gluck!).Besser Haupthahn im Keller kurz schliessen. Reparatur geht ja fix.

  34. Oft kommt ein tropfender Wasserhahn dadurch, dass Rostpartikel aus dem Wasserleitung in der Gummidichtung des Wasserhahnes steckenbleiben (die Dichtung kann dann nicht mehr vollständig abschließen). Als erste Hilfemaßnahme sollte der Hahn vollständig aufgedreht und das Wasser 2-3 Minuten laufen gelassen werden, sodass sich die Rostpartikel lösen können.
    Das hilft in den meisten Fällen und erspart den Installateur.
    Grüße Christine

Schreibe einen Kommentar