Sind Smartphones bald am Ende? đŸ€š

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwÀrts. Warum? Ein Kommentar.

Es geht den Smartphones wie den digitalen Kameras

Nicht erst die jĂŒngsten Zahlen von Apple zeigen, dass sich der Smartphone Hype dem Ende nĂ€hert. Mich erinnert das an die digitalen Fotoapparate. Um die Jahrtausendwende herum waren Digitalkameras noch eine Sensation. Die Kodak DC240 in unserer Redaktion lieferte 1,3 Megapixel. Genug fĂŒr 1.280 mal 960 Bildpunkte. Von da an ging die Entwicklung rasant aufwĂ€rts. Bald kamen kompakte Kameras mit vier, sechs, acht und so weiter Megapixel. Und schließlich kamen die digitalen Spiegelreflexkameras mit hoch auflösenden Sensoren und fantastischen Optiken.

Digitalkamera Kodak DC240
Die erste Digital-Kamera in der Tippscout-Redaktion war die Kodak DC 240. Dann kam der Boom.

Das Problem der digitalen Kameras: In den ersten Jahren schritt die Entwicklung rasant voran: Immer neuere, immer bessere Kameras. Das befeuerte den Markt. Doch dann haben die Apparate ihren Zenith erreicht: Irgendwann gab es genug Auflösung, irgendwann war der Autofocus schnell genug, irgendwann waren die Kunden und ihre Konten erschöpft. Es kam eben nicht mehr alle zwei, drei Jahre eine neue Kamera ins Haus. Meine EOS 5D MkIII  zum Beispiel hat gut vier Jahre auf dem Buckel und wird sicher noch weitere vier oder mehr Jahre ihren Dienst tun. Die Technik ist ausgereift.

Smartphones sind ausgereift

Den intelligenten Telefonen geht es nicht anders, als den Digitalkameras: Sie sind ausgereift. Waren die SprĂŒnge zum Beispiel vom iPhone 5 auf das iPhone 6 noch gigantisch, werden die Feature-Zugewinne immer kleiner. Beispiel: Mit einem Samsung Galaxy S7 – einem Oldtimer – kann man immer noch prima Fotos machen, Videos drehen und spielen.

Filmen mit dem Samsung Galaxy S7
Auch mit Àlteren Smartphones wie dem Samsung Galaxy S7 lassen sich gute Filme und Fotos aufnehmen.

Klar, das S9 ist eine Weiterentwicklung. Aber die technische Weiterentwicklung wird langsamer und damit fĂ€llt es den Smartphone-Herstellern auch schwerer ihre Innovation zu verkaufen. Statt alle zwei oder drei Jahre ein neues Smartphone zu kaufen, wird der Taschen-Computer jetzt vier oder sechs Jahre benutzt. Gut fĂŒr die Kunden, schlecht fĂŒr die Anbieter.

Es geht um die Software

Das grĂ¶ĂŸte Potential steckt meiner Ansicht nach nicht mehr in der Hardware. Es geht um die Software. Hier steckt das Potenzial – ob nun AR-Anwendungen, Spiele oder Videoschnitt-Software. Das Angebot wĂ€chst. Und die Software-Hersteller – zumindest die guten – schreiben ihre Programme so, dass sie auch auf Ă€lteren Smartphones laufen.

Smartphones bleiben interessant

Ich denke nicht, dass die Ära der Smartphones jetzt schon am Ende ist. Der Markt normalisiert sich. Damit mĂŒssen die Hersteller jetzt umgehen lernen. Die ProduktionskapazitĂ€ten anpassen, Preise senken, auf den Markt hören. Und ich werde auch mindestens vier Jahre warten, bis das nĂ€chste Smartphone ins Haus kommt. Außer natĂŒrlich, Apple, Samsung, Google oder ein anderer Hersteller bringen ein echtes „Next Big Thing“ auf den Markt. Allein fehlt mir die Idee, was das sein könnte. Denn Smartphones sind ausgereift. Gut fĂŒr uns!

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdĂ€chtig, geht man – bewaffnet mit einem SchĂ€ufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mĂŒhsame DurchkĂ€mmen ist mit einer Variante der ĂŒblichen BehĂ€lter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – fĂŒr uns eine große Hilfe đŸ„ł

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fĂ€hrt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe AuffangbehĂ€lter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

Halt die Klappe, Alexa! đŸ˜€

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

20 Gedanken zu “Sind Smartphones bald am Ende? đŸ€š”

  1. NatĂŒrlich wĂ€re es fĂŒr alle Kunden von Vorteil, wenn sie ihr teures ausgereiftes Smartphone mit wechselbaren Akkus (und ggf. sogar updatefĂ€higer Software) ĂŒber lĂ€ngere Zeit nutzen könnte, ohne dauernd irgendwelchem modischen Schnickschnack zu folgen, der zwar das durch die Werbung befeuerte Ego befriedigt, aber nicht wirklich erforderlich ist. Wenn die LadegerĂ€te dann auch noch mit einem einheitlichen Stecker fĂŒr die Smartphones verfĂŒgen wĂŒrden, wĂ€re das geradezu das SahnetĂŒpfelchen, um weiteren Elektroschrott zu vermeiden.
    Doch leider ist das ĂŒberhaupt nicht im Sinne der Produzenten, denn die wollen weiterhin “verkaufen, verkaufen, verkaufen”. Je mehr und öfter, umso besser. Und solange es keine gesetzlichen Verpflichtungen geben wird, um geplante Obsoleszenzen zu vermindern, werden die Smartphones weiterhin mit unterschiedlichen Anschlusssteckern und immer öfter fest verbauten Akkus versehen, damit spĂ€testens nach der Akkulebenszeit von ca. 2-3 Jahren ein neues GerĂ€t gekauft werden muss. Und wenn es trotz der produzentenfreundlichen Lobbyarbeit von der Politik doch einmal eine Verpflichtung fĂŒr vom Kunden austauschbare Akkus geben wird, wird es garantiert etwas Neues geben, was neue Smartphones erfordert. Ich gehe davon aus, dass sich dann die Produktlebensdauer (geplante Obsoleszenz) weiter verkĂŒrzen wird – bspw. durch zerbrechlichere, empfindlichere Displays oder durch immer preiswertere Bauteile. Denn wenn die Smartphones alle ausgereift sind, wird es mehr und mehr der Preis sein, um sich noch konkurrenzfĂ€hig oben zu halten. Und um den regelmĂ€ĂŸigen Absatz neuer GerĂ€te nicht zu gefĂ€hrden. Das, was die Kunden vermeiden wollen, ist nĂ€mlich fĂŒr die Gewinne der Produzenten lebenswichtig: Der Elektroschrott der Smartphones. Und darum werden sie alles tun, den weiter hoch zu halten.

  2. FrĂŒher gab es Normen die man zu befolgen hatte. Heute konstruiert jeder möglichst inkompatibel. Kein Netzteilstecker darf zum nĂ€chsten passen. Jedes GerĂ€t bringt eigene Netzteile mit. Wir haben inzwischen sicher 20 Netzteile und zehn Fernbedienungen. MĂŒll & Schrott. GĂ€be es doch bald 220V-Steckdosen mit 5/12VAC.
    Wechselbarer Akku? Wir entsorgten ehedem unsere Fuji S9500 (um die 800€), nicht weil die Batterie platt waren oder die Fotos schlecht, nein, die Batteriezelle fĂŒr die Firmware war unerreichbar, fest verbaut und leer. Wann endlich schreiten die Normen wieder ein? Und bei dieser MĂŒllproduktion tut sich die Regierung mit dem Verbot der Plastik Trinkhalme wichtig – was fĂŒr eine elende Posse. Man tut nichts – außer sich wichtig.

  3. Keiner möchte einen fest verbauten Akku. Die Konzerne bestimmen es aber gegen deinen Willen so. So verlogen und heuchlerisch ist dieses System. Alle geben vor die Umwelt zu schonen aber machen nichts dafĂŒr. Hier zĂ€hlt nur der Profit .

  4. Das Next Big Thing wĂ€re ein Handy ohne Display und Tastatur, wo ich auf den Knopf (Singular) drĂŒcken kann uns sagen “Computer, mach bitte einen Termin mit XY aus. Erinner’ mich am Vortag, ich möchte öffentlich fahren, such’ mir die beste Route”. Formfaktor könnte ein Ohrstöpsel und ein separater Fingerring mit Mikrofon sein…

  5. Vier Jahre warten bis das nĂ€chste Smartphone ins Haus kommt? Apple dreht nach zwei Jahren “den Saft ab”, reduziert also die Prozessorleistung, und bei Android bekommt man lĂ€ngstens drei Jahre Sicherheitsupdates. Eigentlich ist jedes Smartphone mit Android, das Ă€lter als drei Jahre ist (bei den meisten sind es zwei Jahre) Schrott, weil man sie nicht mehr sicher betreiben kann. Und Apples Strategie, einfach die Leistung so zu reduzieren, dass man keinen Spaß mehr am Handy hat, “um den Akku zu schonen”, ist m.E. schon Betrug.
    Also wie machst du das, dass du dein Handy erst nach vier Jahren erneuerst?
    Ich hoffe, dass der Staat – am besten Europa – irgendwann aufwacht und den Herstellern Vorgaben macht, dass Produkte, die Internetanschluss haben, Sicherheitsupdates fĂŒr die Lebensdauer des GerĂ€tes bekommen mĂŒssen. Das wĂŒrde bedeuten, dass die vorgesehene Lebensdauer auch konkret angegeben werden muss. Dann weiß ich auch, dass wenn ich ein Huawei P20 kaufe, das schon ein Jahr alt ist, ich noch genau ein Jahr Freude daran haben werde.

  6. Seit dem ich festgestellt habe, dass es bei Samsung trotz grĂ¶ĂŸtem BemĂŒhen schlicht nicht möglich ist, einen Originalakku zu kaufen, das der Markt mit FĂ€lschungen ĂŒberschwemmt ist, bin ich froh ĂŒber jedes Handy mit eingebautem Akku mit hoher QualitĂ€t. Da kann ich den Akku dann auch nach vier Jahren mal fĂŒr 100 Euro im Apple Store tauschen lassen, denn Samsung ist das Problem mit den Akku-FĂ€lschungen schlichtweg egal, sondern wĂŒrden sie sich mehr darum bemĂŒhen, dass Kunden FĂ€lschungen leicht erkennen können.

  7. Ich trĂ€ume davon, das die Hersteller gute, gĂŒnstige und anhaltende Smartphones herstellen und das als Standard und nicht mit Extras. So Ă€hnlich wie unsere frĂŒheren Handys! Die heutigen Smartphones sind nach meiner Meinung nicht mal im Ansatz ausgereift.

    Was ich mir so Vorstelle?:
    1. Standby von mind. 12 Tagen.
    2. Akkuleistung bei voller Auslastung (mehrere Programme und telefonieren gleichzeitig) von mind. 10 Stunden (schafft kein einziges Smartpfone auch nur annÀhernd).
    3. Alle Apps können auf die SD-Cart verschoben und auch installiert werden.
    4. Nach verbinden mit dem PC / Tablet (Betriebssystem ĂŒbergreifend) (egal ob USB, W-Lan, Bluetooth oder Ähnliches) sollte sich eine Software installieren und öffnen, die das Smartphone 1zu1 wieder gibt. Das heißt, der Bildschirm und die Bedienung sind absolut gleich (als ob man das Handy in der Hand hĂ€tte. So was Ă€hnliches wie MyPhoneExplorer, nur das man das Smartphone in vollem Umfang benutzen kann – ohne das man es in die Hand nimmt. PS / Tablet und Smartphone werde zu EINS.
    5. Keine Einstellung des Supports (weiterentwicklungen) nur weil das Smartphone schon ein bischen Älter ist.
    6. Smartphones – Staub, Schlag, Bruch, Nass, – fest als Standart ohne diesen Folienschrott.

    Das wÀren mal so ein paar Kleinigkeiten die man Verbessern könnte.

    • Da haben Sie ja den Nagel auf den Kopf getroffen. Und wissen vermutlich ebensogut wie ich, dass diese WĂŒnsche zum grĂ¶ĂŸeren Teil illusionĂ€r sind. Teurer Aufwand, ohne dies werbewirksam als Neuheit verkaufen zu können. Teurer Support fĂŒr Ă€ltere GerĂ€te mit dem Effekt, weniger neue verkaufen zu können als ohne diesen Aufwand. Warum sollte ein profitorientiertes Unternehmen sowas machen?

      Mal nebenbei: Mein Handy, das ich immer noch benutze, ist von 2006, also 13 Jahre alt, und sein Original-Akku hĂ€lt noch fast wie am Anfang. Man kann nichts damit tun außer telefonieren, SMS und ein paar rudimentĂ€re Funktionen abrufen. DafĂŒr liegt es gut in der Hand und am Ohr und kostet monatlich null Euro. Außer der Prepaidkarte natĂŒrlich.

      • kann ich so auch bestĂ€tigen
        IPhone 4 s von 2008 mit 1.Akku lÀuft noch wie es soll
        AKKULAUFZEIT ist schon etwas reduziert aber bei dem Alter mehr als ok.
        getreu dem Motto
        kauft ihr noch oder denkt ihr schon…?

    • Genau, genau! Sehr gute Aufstellung! Das sind genau die Punkte, die mich auch schon öfters genervt haben, also gefehlt haben.

      Beste GrĂŒĂŸe!

  8. Ich frage mich manchmal, warum so viele von Wechselbaren Akkus schwĂ€rmen. Habe ich frĂŒher auch. Aber als ich das erste mal Ersatzakkus gekauft habe, musste ich leider nach drei Akkus (No-Name war Schrott, Originalakku war Schrott, Austauschakku ebenfalls) feststellen, dass scheinbar alle Ersatzakkus die man irgendwo kauft schlechter sind als der ausgelutschte Originalakku.
    Wo bitte bekommt Ihr Ersatzakkus her, die so gut sind wie das Original mal war?

  9. Zudem wundere ich mich ĂŒber meinen Anbieter DTAG. Sie stellt mir bei meinem Altvertrag monatlich 20 GB zu VerfĂŒgung. Und jedesmal wenn ich mich auf der Magenta app einlogge bekommen ich einen freien Tag unbegrenzter Download. Wenn ich meinen vetrag verlĂ€ngern wĂŒrde dann verschlechtere ich mich und muß fĂŒr die gleiche Leistung mehr bezahlen. So behalte ich mir alles bis zum st.nimmerleins Tag.

  10. Ich benutze eine gute Canon EOS Digital Spiegelreflexkamera. ZusĂ€tzliche habe ich 6 kleine Ă€ltere Digicams von % MP bis 14 MP. Damit mache ich meine Fotos. Mein Ă€lteres Iphon 6 erfĂŒllt mir vollkommen meine Dienste. Zum fotografieren benutze ich es nicht. Ich gehöre auch nicht zu der Gaffergeneration die sofort egal was sie entdecken “ONLINE” stellen mĂŒssen. Sollte ich als NotfallsanitĂ€ter jemanden entdecken der am Unfallort krĂ€ftig filmt werde ich dem sein Smartphone wegschleuder soweit ich werfen kann. Ich nehme gerne dafĂŒr eine Strafanzeige entgegen.

  11. Ich habe so ziemlich den Markt an LG G5 leer gekauft, da dies anscheinend das letzte Smartphone der (damaligen) oberen Mittelklasse mit tauschbarem Akku war. Es geht ja nicht nur um den Akku-Tod – ein Nachhaltigkeits-GAU! – sondern auch darum, nicht dauernd eine sperrige Powerbank mitschleppen zu mĂŒssen und wĂ€hrend des Nachladens zwei GerĂ€te am Hals zu haben. Solange es nicht wieder Phones mit Wechsel-Akku gibt, bin ich versorgt, zumindest einige Zeit. Sobald sich das Ă€ndert, bin ich wieder am Puls des technischen Fortschritts – Falthandys sind z.B. durchaus etwas, was mich reizen könnte


  12. Mr. T hat die Aussage von Martin wohl nicht ganz verstanden.
    Die Smartphones werden nicht von dieser Welt verschwinden, es werden einfach weniger neue verkauft.
    Wobei ich glaube, dass das auch nicht so ganz passt. Ich glaube eher, der Markt wird sich verschieben Richtung China-Handys, da die Chinesen die “Schmerzen” erkannt haben:
    – Viel zu hoher Preis bei Iphone, Samsung & Co.
    – Die Update-UnverschĂ€mtheit bei etablierten Anbietern (Stock-Android oder Android One gehört die Zukunft)

  13. Dankenswerter weise haben inzwischen fast alle Handys fest eingebaute Akkus, so dass spĂ€testens nach dem tot des Akkus doch wieder ein neues Handy angeschafft wird… 🙁

    • Nicht zwingend – in Reparatur-Shops kann man die Akkus ja recht gĂŒnstig austauschen. Und bei meinem iPhone 6 gab es letztes Jahr recht gĂŒnstig nen frischen Akku.

      Aber Du hast schon recht: das mit den fest verbauten Akkus ist eigentlich ein Unding.

  14. Warum soll die Zeit der Smartphones vorbei sein? Solange es keinen Nachfolger gibt, bleibt das Smartphone dort, wo es ist: in den HĂ€nden von Millionen von Menschen. Der Vergleich mit der Digitalkamera hinkt da etwas. Die Digitalkamera hatte zu keinem Zeitpunkt die Wichtigkeit eines Smartphones. Das Smartphone ist mit all seinen Funktionen und Möglichkeiten ein essentieller Bestandteil fĂŒr viele Millionen Menschen geworden. Sowas verschwindet nicht einfach so, bloß weil das neue iPhone wieder langweilt oder gerade keine App bis in den Himmel gehyped wird.

Schreibe einen Kommentar