Hausinstallation: Kabel leichter in Leerrohre einziehen

Im eigenen Heim kommt auch bei der besten Planung schnell der Wunsch auf, noch mehr Netzwerk- oder Telefonkabel zu verlegen.

Auch, wenn bereits Leerrohre verlegt sind, kann das schwierig sein. Ist im Leerrohr bereits ein Kabel vorhanden, schafft man es mitunter nicht einmal, das Einzugsband durch das Rohr zu bringen, das als Vorhut für das Kabel dient. Oder das Perlon-Band geht noch durch, aber das daran angebundene Kabel will nicht.

Leerrohr (leer) - (Foto: Markus Schraudolph)
Leerrohr (leer) – (Foto: Markus Schraudolph)

Mit Gleitmitteln Kabel verlegen

Da hilft generell ein Gleitmittel. Wer keine Profi-Schmiere aus dem Elektrohandel parat hat, verwendet Vaseline oder einfache Schmierseife.

Damit wird beim Einzugsband der Federsucher gut einbalsamiert.

Der Rest des Bandes braucht das Gleitmitteln nicht.

Schwergängige Kabel sollten dagegen von einem Helfer ständig beim Einziehen mit dem Mittel behandelt werden. Dazu verwendet man am besten einen Lappen oder Schwamm, der großzügig mit dem Gleitmittel bestrichen wurde.

Leitungen in Wänden verlegen

Oft sind die E-Schläuche so verwinkelt oder abgeknickt eingemauert oder einbetoniert, dass mit einer Einzugsfeder kein Durchkommen ist. Da hilft folgender Trick:

  • nahe einem Ende des E-Schlauches einen ausreichend langen Wollfaden befestigen.
  • am freien Ende des Wollfadens einen (kleinen) Knoten machen und diesen Knoten einige Zentimeter in den E-Schlauch hineinschieben.
  • am anderen Ende des E-Schlauches wird jetzt ein herkömmlicher Staubsauger angesetzt. Der Wollfaden wird durchgesaugt. Wenn ein Helfer in der Nähe ist ist es sinnvoll, dass dieser den Wollfaden leicht zurückhält und nur langsam durchsaugen lässt. Der Wollfaden kann dann nicht verknoten.
  • jetzt kann mit diesem Wollfaden vorerst die Einzugsfeder und damit dann das Kabel eingezogen werden.

Mit Kabelresten Ordnung schaffen

Kabelreste - (Foto: Markus Schraudolph)
Kabelreste – (Foto: Markus Schraudolph)

Wenn Sie Abschnitte von Elektrokabeln haben, sollten Sie diese nicht wegwerfen. Denn auch kurze Stücke der Adern lassen sich sehr gut dazu verwenden, alle möglichen Kabel zusammenzubinden. Im Gegensatz zu Kabelbindern aus Kunststoff können Sie diese wieder einfach lösen und wiederverwenden.

So nutzen Sie die Reste

Kabel gebunden - (Foto: Markus Schraudolph)
Kabel gebunden – (Foto: Markus Schraudolph)

Fassen Sie das gewünschte Kabel entweder wie im Bild durch Schlaufen zusammen oder machen einen Ring.

Nehmen Sie eines der Aderstücke und umwickeln das Kabel an der Stelle, wo sie es fixieren möchten einfach oder doppelt.

Wenn das Kabel wie das gelbe LAN-Kabel im Bild kaum Kraft benötigt, um gehalten zu werden, genügt die einfache Umwicklung. Ansonsten müssen Sie die beiden Aderendstücke ein paar mal aufzwirbeln, damit sie gut halten.

Eventuelle überstehende Reste der Elektroadern, können Sie nun mit einem Seitenschneider kürzen.

 

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.