So rechnen Sie Prozentwerte mit Ihrem Taschenrechner ohne Prozenttaste

Viele Taschenrechner haben eine Prozenttaste – aber eben nicht alle. Sämtliche Prozentrechnungen können Sie aber ganz einfach mit den Grundfunktionen der Multiplikation und Division durchführen.

So schlagen Sie einen Prozentwert auf einen Grundbetrag auf

Tippen Sie den Grundbetrag ein und multiplizieren ihn mit dem Wert 1+(Prozentwert/100).

Beispiel: Ein Aufschlag von 5% auf einen Grundpreis von 230 Euro:

230 * 1,05 = 241,50

Bei einem Abschlag gilt die Regel auch. Hier müssen Sie einfach den Prozentwert aus obiger Regel negativ sehen, ihn also von der 1 abziehen.

Beispiel: Der Kaufpreis einer Ware beträgt 12.000 Euro, es wird ein Rabatt von 12% gewährt.

12000 * 0,88 = 10560

So errechnen Sie den Grundbetrag bei bekanntem Wert nach Auf- bzw. Abschlag

Hier gilt die Regel: Grundbetrag = Endbetrag : 1+(Prozentwert/100)

Beispiel: Ein Kaufpreis beträgt inklusive Mehrwertsteuer 593,81 bei einem Steuersatz von 19%. So ermitteln Sie den Nettobetrag:

593,81 : 1,19 = 499

Wie zuvor funktioniert das auch bei Rabatten, also negativen Prozentwerten.

Beispiel: Sie wollen aus dem rabattierten Kaufpreis von 10.560 Euro und einem bekannten Rabattsatz von 12% den Grundpreis berechnen:

10560 : 0,88 = 12000

So rechnen Sie aus, wie viel Prozent ein Betrag A von Betrag B ist

Angenommen, Sie haben zwei Werte und möchten herausfinden, in welchem prozentualem Verhältnis die zueinander stehen.

Dazu teilen Sie den einen Betrag einfach durch den anderen und multiplizieren das Ergebnis mit 100. Dabei ist der Teiler immer der Betrag, auf den Sie sich abstützen.

Ein Beispiel: Sie haben die Zahlen 5000 und 25.

Wie viel Prozent von 5000 sind 250?

250 : 5000 * 100 = 5

250 sind also ein 5 Prozent von 5000

Anders herum können Sie natürlich auch ausrechnen, wie viel Prozent von 250 die 5000 ist:

5000 : 250 * 100 = 2000

Das wären also 2000 Prozent.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.