Zum Malen kein Talent? Serviettentechnik nutzen!

Mit Serviettentechnik gelingen auch Bastelanfängern schöne und individuelle Kreationen. Denn dank einer großen Auswahl an Servietten, wird jeder schnell zum begabten Künstler.

Wenn das Motiv dann mit der Serviettentechnik auf Stoff, Keramik oder andere Materialien gebannt wird, ist Begeisterung garantiert.

Zubehör für die Serviettentechnik

Vor allem brauchen Sie eine Auswahl schöner Servietten.

Sammeln Sie wo Sie können: Heben Sie jeweils ein oder zwei aus dem Paket für den Hausgebrauch auf, fragen Sie bei Einladungen die Hausfrau nach einem Extra-Exemplar, suchen Sie in Läden für Hobbyzubehör und Geschäften mit Haushaltswaren.

Gerade  Bastelläden sind oft schon auf „Serviettenjäger“ eingestellt und bieten lose Exemplare oder Sammlungen mit verschiedenen Motiven an.

Als Material für den zu bearbeitenden Untergrund bieten sich neben Stoffen wie Vorhängen und Tischsets auch unbedruckte Tassen oder Teller an. Auch Kerzen, Vasen, Bilderrahmen, Blumentöpfe, Kisten und Kästen werden gerne verziert.

Achten Sie darauf, dass die Farbe des Untergrunds nicht zu dunkel ist, denn dann kann man das Serviettenmotiv hinterher kaum noch erkennen. Gut bewährt haben sich Weiß oder ein helles Gelb.

Beispiel Serviettentechnik - (Foto: iStockphoto/vvvstep)
Beispiel Serviettentechnik – (Foto: iStockphoto/vvvstep)

Ein Beispiel für Serviettentechnik

Zudem brauchen Sie noch

  • eine Schere,
  • einen dicken, weichen (und nicht haarenden, denn das nervt) Pinsel oder Schwamm
  • eventuell weiße oder gelbe Acrylfarbe
  • Serviettenkleber, Acryllack oder farblose Acrylfarbe oder billigeren Ersatz, siehe auch Tipp „Serviettenklaber selber machen“Achtung: Bei Kerzen und Textilien auf Eignung des Klebers achten.
  • eventuell ein Bügeleisen
  • für Fortgeschrittene: Lacke in verschiedenen Farben.

Erst mal den Untergrund vorbereiten

Die Gegenstände auf die das Motiv aufgebracht werden soll, müssen sauber und fettfrei sein. Neue Wäschestücke sollten mindestens einmal gewaschen werden, bevor Sie die Serviette aufkleben.

Wenn die Farbe des Untergrunds zu dunkel ist (wie zum Beispiel bei Tontöpfen), malen Sie ihn vorher sorgfältig mit Acrylfarbe an. Der Untergrund sollte hinterher glatt und gelichmäßig hell gefärbt sein.

Ob Sie nur den Bereich für das Serviettenmotiv anmalen oder den kompletten Gegenstand grundieren, kommt auf Ihre Gestaltungswünsche an.

Von der Serviette wird nur die oberste Schicht gebraucht

Viel Fingerspitzengefühl ist beim Vorbereiten der Serviette gefragt. Servietten bestehen ja aus mehreren Schichten hauchdünnen Zellstoffs. Da das Motiv aber nur auf der obersten Schicht ist, müssen Sie diese ganz vorsichtig vom Rest der Serviette lösen.

Anschließend trennen Sie den für die Bastelarbeit vorgesehenen Teil der Vorlage aus. Sie können das Motiv dabei entweder vorsichtig ausreißen oder mit einer glatten oder gezackten/gewellten Schere ausschneiden.

Je nachdem welche Art des Heraustrennens Sie wählen und welche Farbe der Untergrund hat, werden die Übergänge zwischen Motiv und Hintergrund scharf oder fließend. Arrangieren Sie das oder die Motive doch schon mal trocken auf die Unterlage und probieren Sie aus, was Ihnen am besten gefällt.

Die Serviette mit viel Liebe aufstreicheln

Jetzt wird es ernst: Streichen Sie den Untergrund mit dem Serviettenkleber, der Acrylfarbe oder dem Lack ein. Die Klebeunterlage sollte dabei ungefähr 1 Zentimeter größer sein als das Motiv.

Legen Sie nun das Serviettenmotiv möglichst glatt auf den noch feuchten Untergrund und drücken Sie es gaaaanz vorsichtig von innen nach außen mit dem Pinsel an. Die Serviette muss vollständig auf dem Untergrund kleben. Eventuelle Luftblasen können Sie mit dem Pinsel sanft ausstreichen.

Wenn alles glatt liegt, bestreichen Sie die Serviettenschicht nochmal mit einer Schicht Kleber/Farbe/Lack. Acryllack hat hier den Vorteil, dass die Oberfläche später sehr glatt und sogar feucht abwischbar wird.

Achten Sie darauf, dass Sie wieder ungefähr 1 Zentimeter über den Rand hinaus den Kleber auftragen. Vorsicht: Verwenden Sie nicht zu viel Kleber, da sonst das Motiv zerreißen könnte.

Geduld, das Servietten-Kunstwerk ist fast fertig

Jetzt lassen Sie Ihr Kunstwerk erst einmal gut trocknen.

Wenn Sie einen Stoff beklebt haben, sollten Sie ihn nach dem Trocknen vorsichtig von vorne durch ein dünnes Baumwolltuch ungefähr 3 Minuten lang bügeln.

Spannende Effekte ergeben sich auch, wenn Sie Teile des Motivs nachträglich mit speziellen Farbstiften nachmalen, um einzelne Farben zu betonen.

AngebotBestseller Nr. 1
Marabu 114075843 - Serviettenlack und Kleber, matt, 500 ml
  • matter Lack und Kleber für Serviettentechnik
  • Inhalt: 500 ml
  • auf Wasserbasis
Bestseller Nr. 2
Kreul 49252 - Art Potch Lack und Leim 250 ml
  • Art Potch Lack & Leim
  • Inhalt: 250 ml
  • transparent auf Wasserbasis

Ähnliche Tipps

Schreibe einen Kommentar