Folgen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns bei Youtube

Fruchtfliege Makroaufnahme

NERVENSÄGEN IM SOMMER:


EOS 5D III

FOTOGRAFIEREN:


Rigips-Dübel

TIPPS FÜR HEIMWERKER:

Schrauben und Bohren

Bodenarbeit!

Cool am Pool!

Einen USB Stick formatieren Sie unter Windows mit wenigen Handgriffen. Vergewissen Sie sich aber zunächst, dass auf dem USB Stick keine wichtigen Daten mehr vorhanden sind. Denn beim Formatieren werden die alle gelöscht.

Falls Sie Ihren USB-Stick auch außerhalb der Windows-Welt einsetzen möchten, kann es notwendig sein, aus Kompatibilitätsgründen das das Format FAT32 zu verwenden. Mit den hier gezeigten, mitgelieferten Tools von Windows klappt das aber nur bis zu einer Kapazitätsgrenze von 32 GByte.

Wenn Sie also zum Beispiel einen USB-Stick von 64 GByte Größe mit FAT32 ausstatten möchten, dann helfen Ihnen die hier gezeigten Methoden nicht weiter. Lesen Sie stattdessen So formatieren Sie Datenträger mit FAT32. Dort geht es zwar um Festplatten, aber Sie können die gezeigten Werkzeuge genauso mit einem Stick einsetzen.

Windows 7: USB Stick formatieren

Stecken sie den USB-Stick in einen freien USB-Steckplatz Ihres Computers und warten sie einige Sekunden.

Klicken Sie auf den Start-Knopf von Windows 7 unten links auf dem Bildschirm.

Wählen Sie Computer in der rechten Spalte des Startmenüs.

Nun sehen Sie alle mit Ihrem Computer verbundenen Laufwerke, unter anderem den USB-Stick.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des USB-Sticks.

Wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Formatieren.

Im daraufhin erscheinenden Fenster ist vor allem die Option Dateisystem wichtig. Falls Sie den USB-Stick auch mit anderen Betriebssystemen wie Linux oder Mac OS X verwenden wollen, wählen Sie hier FAT32. Dieses Dateisystem ist bereits als Standard vorgegeben. Falls Sie den Stick ausschließlich mit Windows 7 oder Windows Vista verwenden wollen, können Sie hier auch NTFS wählen.

Falls Sie nur alle Daten auf dem USB-Stick schnell löschen möchten lassen Sie die Option Schnellformatierung eingeschaltet.

Möchten Sie jedoch eine gründliche Neuformatierung vornehmen, etwa, weil der USB-Stick nicht mehr richtig funktioniert hat, schalten Sie die Schnellformatierung aus. Das Formatieren dauert dann allerdings länger.

USB-Stick formatieren, das Menü

Unter Volumebezeichnung können Sie dem Stick noch einen eigenen Namen geben, unter dem der Stick später auf dem Computer erscheint, an den er angeschlossen wird.

Klicken Sie auf Starten, um die Formatierung zu starten. Nach ein paar Sekunden ist der USB-Stick dann fertig formatiert.

Videoanleitung Windows 7

Dieses Video-Tutorial zeigt Ihnen in einer Minute, wie Sie einen USB-Stick mit Windows 7 formatieren.

Windows 8.1: USB Stick formatieren

Starten Sie die Suchfunktion von Windows 8.1 mit der Tastenkombination [Win - Q]. Falls Sie sich auf der Kacheloberfläche von Windows 8.1 befinden können Sie den folgenden Suchbegriff auch direkt eintippen. Die Suchfunktion startet automatisch.

Tippen Sie "formatieren" ein.

In den Suchergebnissen finden Sie Festplattenpartitionen erstellen und formatieren. Tippen Sie darauf.

Formatieren in der Datenträgerverwaltung

Es öffnet sich die gute alte Datenträgerverwaltung. Hier finden Sie einen Volume-Eintrag für Ihren USB-Stick. Auf dem Surface hat er den Laufwerksbuchstaben D:.

Achten Sie darauf, dass unter Datenträger die Bezeichnung Wechselmedium zu sehen ist. Das ist ein gutes Indiz, dass es sich um den USB-Stick handelt.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Volume, das Sie formatieren möchten. Auf einem Touchscreen tippen Sie auf das Volume und lassen den Finger etwas länger auf dem Bildschirm. Dann lassen Sie los.

In beiden Fällen erscheint ein Kontext-Menü mit dem Eintrag Formatieren. Klicken Sie darauf.

Danach wählen Sie das gewünschte Format. Soll der USB-Stick von keinem anderen Betriebssystem außer Windows beschrieben werden, wählen Sie NTFS. Ansonsten empfehlen wir ExFAT als Format.

Bestätigen Sie Ihre Wahl mit Ok und tippen Sie im danach erscheinenden Warnungsfenster nochmals auf Ok. Dann wird Ihr USB-Stick formatiert.

Videoanleitung Windows 8.1

Was Sie über USB-Sticks wissen sollten

USB-Stick als Transportmedium

Seinen Haupteinsatzzweck hat der USB-Stick als Transportmedium. Mit ihm lassen sich schnell und einfach Daten von einem PC kopieren und auf einem anderen Rechner wieder aufspielen. Da die USB-Sticks in der Regel mit dem Dateisystem FAT32 formatiert sind, können sowohl Windows-Computer wie auch Apple- und Linux-Systeme Daten des USB-Stick lesen und schreiben.

Wichtig für einen sicheren Transport ist, dass der USB-Stick über einen Schutz für den Stecker verfügt, zum Beispiel eine Kappe. Andere USB-Speicherriegel haben einen Mechanismus, um den Stecker aus- und einzufahren.

Dank ihrer kompakten Ausmaße lassen sich USB-Speicher bequem in Taschen unterbringen. Manche Exemplare verfügen auch über ein Band, damit man sie sich umhängen kann.

USB-Stick als Backup-Medium

Ein weiterer Einsatzbereich der USB-Sticks ist die schnelle Datensicherung für zwischendurch. Sei es die Diplomarbeit oder eine wichtige Grafik: die Dateien sind im Handumdrehen auf dem Speicherstab gesichert. Dadurch, dass er sich bequem abziehen lässt, kann der USB-Stick auch an einem anderen, sicheren Ort gelagert werden.

USB-Stick absichern

Ein Gefahrenpunkt bei USB-Sticks: Sie können verloren gehen oder gestohlen werden. Die darauf gespeicherten Daten sind dann dem Dieb zugänglich - das kann bei sensiblen Daten fatal werden.

Viele USB-Sticks haben deshalb eine Verschlüsselungs-Software im Lieferumfang. Praktischer allerdings ist es, wenn die Sticks eine Hardware-Verschlüsselung an Bord haben. Dann müssen Sie sich nicht mit Extra-Programmen herumschlagen. Allerdings kostet die Hardware-Verschlüsselung extra.

USB-Stick contra externe Festplatte

Externe Festplatten sind größer als USB-Sticks und nicht so transportabel. Denn im Inneren der Platte sind bewegliche Teile, die kaputt gehen können, wenn die Platte einmal herunterfallen sollte. Bei einem USB-Stick haben Sie bessere Chancen, dass die Hardware und die Daten überleben.

Andererseits bieten die externen Platten mehr Kapazität. Auf USB-Sticks mit einem Terabyte Speicher wird man noch eine Weile warten müssen - auf bezahlbare Sticks mit dieser Kapazität sicher noch länger. Externe Platten mit dieser Kapazität sind bereits üblich und für weniger als 50 Euro zu haben.

Für große Datenmengen verwenden Sie also die externe Platte - für die kompakten Datenhappen zwischendurch den USB-Stick.



Kommentare 0 bis 5 von 17 Kommentaren   >>

schön und gut aber unter windows8.1 kannst fat32 zum formatieren nicht auswählen.
[erwa3000@gmail.com | 04.03.2015] Antworten

@jo-4452@t-online.de: Es gibt sicher keine Möglichkeit weil der stick mit 65 gb zu klein ist, hatte am anfang einen mit 119 gb und der ist schnell am sat reciever an seine grenzen gekommen. Da haben die aufnahmen später geruckelt dass es unmöglich war sie es anzusehen. Dann besser eine 500gb Festplatte und die muss man nicht so schnell reparieren.
[Homer S. | 09.12.2014] Antworten

@Markus (Tippscout.de): HALLO LEUTE ! Hier gibt es eine Lösung. Ich hatte das Problem schon einmal. Öffnet die Eingabeaufforderung von Windows 7 (8)(cmd.exe). Den Befehl *diskpart* ausführen. Die Eingabeaufforderung befindet sich im "diskpart-Modus", zu sehen an diskpart>. Befehl *list disk* listet alle Laufwerke auf. Mach die Nummer 0, 1, 2 usw. Deines Sticks ausfindig. Wähle Deinen Stick mit *select disk 1* oder 0 oder. Ob der Stick korrekt gewählt wurde, sieht man mit dem Befehl *detail disk*. Sich ganz sicher sein, denn der folgende Befehl radiert alles aus. Ist der Stick ausgwählt und per detail disk ganz sicher ausgewählt, gibt man *clean* ein. Der Stick sollte ohne Rückfrage gelöscht werden. Der Befehl create *partition primary* richtet nun eine primäre Partition ein. Zuletzt formatiert format fs=fat32 quick die Partition. Mit exit verlässt man diskpart. 2. Falls diskpart nicht an die "Mac-Partitionen" kommt und nichts löschen kann brennt man sich eines der beiden ISOs, lässt den Rechner von booten und bearbeitet den Stick. Diese bootbaren CDs können auch mit "Mac-Partitionen" umgehen. http://partedmagic.com/download.html oder http://www.computerbase.de/downloads._home_edition/
[Marko | 04.12.2014] Antworten

@jo-4452@t-online.de: Probier da mal lieber FAT32, exFAT wird von vielen Geräten nicht unterstützt. müsste aber auch in der Anleigung stehen, was dein Gerät tatsächlich kann. Grüße
[Dyke | 12.11.2014] Antworten

Bei mir hat es leider irgendwie nicht geklappt, meint das die Formatierung nicht fehlerfrei durchgeführt wurde
[Nadine | 09.11.2014] Antworten

Kommentare 0 bis 5 von 17 Kommentaren   >>

Ihr Kommentar:


Name:



Aktualisiert am: 12.08.2015
Bildnachweis: Martin Goldmann/Screenshot, Martin Goldmann

 
Schließen
Windows  Festplatte formatieren

Mehr dazu:

So formatieren Sie eine Festplatte unter Windows 7, Windows 8 (und Windows XP)

Weiterlesen...