EXE-Datei als Anhang durch E-Mail-Filter schleusen

Viele Virenscanner machen es sich beim Test von Dateianhängen einfach: Ist eine EXE-Datei enthalten, wird die Nachricht geblockt, egal ob virulent oder nicht.

Die Filterprogramme sind so clever, dass Sie eine EXE-Datei auch dann noch erkennen, wenn sie umbenannt oder in einem ZIP-Archiv verpackt ist.

Wollen Sie bewusst eine solche Datei an jemanden senden, müssen Sie so vorgehen:

Packen Sie die Datei mit einem Kompressionsprogramm wie Winrar oder Winzip in ein Archiv ein. Verpacken Sie dieses Archiv erneut in ein Archiv, schützen es aber mit einem Passwort.

EXE-Datei doppelt verpackt
EXE-Datei doppelt verpackt

Durch die doppelte “Verpackung” bleibt dem Virenscanner verborgen, dass eine ausführbare Datei enthalten ist.

Ein einmaliges Verpacken in ein Passwort-geschütztes Archiv nützt bei den meisten Filtern nichts. Denn der Kennwortschutz hindert den Virenscanner nicht daran, die Dateiliste einzusehen. Findet er dort die Endung “.EXE”, wird er die E-Mail auch blockieren.

Vergessen Sie nicht, dem Empfänger im Anschreiben das Kennwort mitzuteilen!

Schreibe einen Kommentar