Gebrauchtwagen: Vorbesitzer und was bedeutet „aus erster Hand“?

Gebrauchtwagen „aus erster Hand“ – das klingt verlockend, ist aber an sich nicht ein Qualitätsmerkmal. Lesen Sie hier, worauf sie achten sollten, wenn es um die Vorbesitzer eines Autos geht.

Gebrauchtwagen „Aus erster Hand“

Bei älteren Autos können Sie auch erwarten, dass ein Fahrzeug aus erster Hand vom Motor her in einem besseren Zustand ist – sofern der Vorbesitzer damit schonend gefahren ist. Je mehr unterschiedliche Besitzer auf einem Auto unterwegs waren, desto größer könnte der Verschleiß beim Motor sein. Letztlich sind das aber vage Annahmen.

Auch wenn “aus erster Hand” verlockend klingt, sehen Sie sich den Wagen genau an und fragen Sie nach, wer alles mit dem Auto gefahren ist. Wenn eine ganze Familie abwechselnd mit dem Fahrzeug unterwegs war, gibt es keinen nennenswerten Vorteil.

Gebrauchter VW Caddy - (Foto: Martin Goldmann)
Gebrauchter VW Caddy – (Foto: Martin Goldmann)

Wichtiger ist, dass der Service lückenlos dokumentiert ist. Deshalb ist “aus erster Hand” ein weiches Argument beim Autokauf.

Den Fahrzeugbrief anschauen

  • Es lohnt sich beim Gebrauchtwagenkauf, einen Blick in den Fahrzeugbrief zu werfen. Wie viele Vorbesitzer hat der Wagen gehabt? Mehr als zwei sollten es bei einem fünf Jahre alten Wagen nicht sein. Bei älteren Wagen sind drei Vorbesitzer akzeptabel. Alles was darüber liegt deutet auf eine Gurke hin, von der Sie die Finger lassen sollten.
  • Aus dem gleichen Grund ist erhöhte Vorsicht angebracht, wenn vom Brief nur eine Zweitschrift vorliegt. Klar, ein Fahrzeugbrief kann verloren gehen. Es kann aber auch bedeuten, dass der Wagen so viele Vorbesitzer hatte, dass der ursprüngliche Brief vollgeschrieben war und die Zulassungsstelle einen neuen ausgestellt hat. Eventuell war das Fahrzeug auch eine Weile stillgelegt. Auch hier ist gesundes Misstrauen angebracht.
  • Wenn Sie schon den Brief in den Händen halten, dann sehen Sie doch auch gleich nach, wie lange der letzte Halter den Wagen besessen hat. Hat er ihn nur kurze Zeit gefahren, kann es sein, dass er mit dem Wagen nicht zufrieden war. Vielleicht weil der Wagen sehr anfällig oder ein Montagsauto ist.

Nach dem Vorbesitzer fragen

  • Wenn Sie einen Gebrauchtwagen bei einem Händler kaufen, fragen Sie in jedem Fall nach dem Vorbesitzer. Denn hiermit bekommen Sie Aufschluss darüber, wie ein Fahrzeug vorher benutzt wurde.
  • Möglicherweise war der Wagen zuvor in einer Autovermietung im Einsatz (viele unterschiedliche Fahrer), als Firmenwagen unterwegs (wahrscheinlich weniger Fahrer) oder in einer Fahrschule im Einsatz (viele Fahrer, die das Auto strapazieren).

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.