Internet: Was sind TCP, UDP und ICMP?

Die Grundlage der Kommunikation ist das Internet Protokoll, kurz IP. Dieses Protokoll ist in der Lage, Datenpakete von A nach B zu schicken. Ein Paket enthält dabei neben den reinen Nutzdaten auch übergeodnete Informationen, wie die IP-Adressen von Absender und Empfänger oder die Portnummer.

Was ist TCP?

  • Das auf IP aufbauende Transmission Control Protocol (TCP) kümmert sich um den verbindungsorientierten Datenaustausch.
  • Das ist die übliche Form der Unterhaltung zweier Systeme im Internet.
  • Deshalb fasst man beide Protokolle oft zusammen und spricht von TCP/IP.
  • TCP leistet Aufgaben wie
    • die Herstellung der Verbindung.
    • die Absicherung gegen Übertragungsfehler.
    • die Aufteilung des anfallenden Datenstroms in Pakete beim Absender.
    • das korrekte Zusammenfügen der Datensegmente beim Empfänger.

Lesen Sie hier, wie Sie Netzwerkprobleme lösen.

Was ist ICMP?

  • Das Internet Control Message Protocol, kurz ICMP, sendet Kontrollmitteilungen zwischen Computern in einem Netzwerk.
  • Die werden mit höherer Priorität verschickt, als die anderen Pakettypen.
  • Sie können wegen ihrer Wichtigkeit also zum Beispiel TCP-Pakete überholen.
  • ICMP dient zum Beispiel dazu, dem Empfänger mitzuteilen, dass die Übertragung gestoppt werden soll oder dass der Empfänger ein bestimmtes Paket nicht erhalten hat.
  • Auch wenn ein Ping an einen Computer gesendet, dann erfolgt dies über das ICMP-Protokoll.
Ping basiert auf ICMP
Der Befehl Ping basiert auf ICMP und fragt bei anderen Computern im Netz nach Informationen.

Was ist UDP?

  • Das User Datagram Protocol (UDP) ist die einfachste Form der IP-Datenübertragung. Dabei werden einfach Daten in einer Richtung losgejagt.
  • UPD kümmert sich nicht darum, dass die Daten fehlerfrei übertragen werden. Es garantiert nicht einmal die Ankunft der Pakete.
  • UDP eignet sich deshalb nicht zur Übertragung von Dateien oder anderen Informationen, die genauso ankommen müssen wie sie abgeschickt wurden. Bei anderen Daten aber würde ein Kontrollmechanismus nur stören. Zum Beispiel bei der Sprachübertragung. Fällt hier mal ein Datenpaket weg, stört das kaum – es gibt höchstens einen minimalen Aussetzer.
  • Würde jedoch ein Protokoll fehlerhaft empfangene Datenpakete nochmals anfordern, käme der Sprachfluss durcheinander und man würde nichts mehr verstehen.
TCP/IP-Protokoll
TCP/IP in Windows aktiviert

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.