3 Jahre mit der Apple Watch 3 – ist sie noch gut?

Am 2. Oktober 2017 habe ich mir die Apple Watch 3 bestellt. Mit GPS und Mobilfunk. Nach drei Jahren stellt sich die Frage: War die Uhr ihre 479 Euro wert? Taugt die Apple Watch 3 auch nach drei Jahren noch?

Die ersten Erfahrungen mit der Apple Watch 3

Bis vor drei Jahren habe ich keine Armbanduhr getragen. Wenn ich die Uhrzeit wissen wollte, genügte ein Blick auf das Smartphone oder auf die Uhr oben rechts auf dem Desktop meines iMac.

Nachdem die Apple Watch eingetroffen war, habe ich sie angezogen und trage sie seither ständig. Denn ist ist um so vieles nützlicher als nur eine Uhr.

Hier eine subjektive Rangfolge, warum ich auf die Apple Watch schaue:

  1. Uhrzeit
  2. Aktuelles Wetter (wozu aus dem Fenster schauen? 😉 )
  3. Datum
  4. Nachrichten
  5. Wettervorhersage
  6. Fitness-Daten
  7. Finde-Funktion für das iPhone

Mein Ziffernblatt habe ich so eingestellt, dass ich all die Daten auf einen Blick habe. Das ist etwa einen Monat nach Erhalt der Uhr passiert und ich habe die Ansicht seither nie geändert.

Kratzer, Macken und Schäden

In den drei Jahren bislang habe ich die Apple Watch fast ständig getragen. Nur Nachts lege ich sie beiseite. Besonders aufgepasst habe ich nicht auf die Uhr. Dennoch kam es nur zu einem kleinen Kratzer auf dem Glas oben. Der Kratzer stört nicht und ist halt da.

Ansonsten läuft die Apple Watch einwandfrei. Ein oder zweimal in den drei Jahren brauchte sie mal einen Neustart. (Dazu zählen nicht die Neustarts wegen frischer Betriebssystemversionen).

Lesen Sie hier, wie Sie das Armband der Apple Watch austauschen.

Was ich an der Apple Watch kaum verwende

  • Die Uhr habe ich damals mit der LTE-Option bestellt. Das würde ich nicht noch einmal machen. Denn ich verwende die Option nicht. Aber immerhin habe ich einen schicken roten Punkt auf der Krone.
  • Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer auch das iPhone dabei. Und telefonieren mit der Apple Watch ist eh nicht so meins. Habe das ein paar Mal gemacht, weil es gerade nicht anders ging, aber angenehme Kommunikation geht anders.
  • Abgesehen von den oben genannten sechs Features verwende ich kaum etwas in der Apple Watch. Die meisten Watch-Apps sind für mich lediglich Frontends für iPhone Apps, die ich lieber auf dem Smartphone-Bildschirm verwende als auf dem winzigen Uhrendisplay.
  • Ich habe auch die Benachrichtigungen der meisten Apps abgestellt. Linkedin oder Instagram erzeugen viel zu viel Unruhe am Handgelenk. Und ich muss auch nicht immer gleich wissen, wer mein letztes Posting geliked hat.
Apple Watch Lederarmband
Meine Apple Watch 3 hat ein handgefertigtes Lederarmband in meiner Lieblingsfarbe.

Was mir gefällt

  • Die Apple Watch funktioniert seit drei Jahren ohne Probleme.
  • Ich mag Geräte, die sich einfach und unauffällig in den Alltag einfügen und ihn bereichern. Genau das ist die Apple Watch für mich.
  • Mein Smartphone-Verhalten hat sich geändert, ich greife lange nicht mehr so oft zum Handy. Bei Nachrichten genügt oft ein Blick auf die Uhr.

Was mich stört

Das einzige, was mich wirklich stört an der Apple Watch ist die lausige Akkulaufzeit. Die wird über die Jahre auch nicht unbedingt besser. Nach zwei Tagen ist in der Regel Schluss. Das heißt für mich: auch auf Kurztripps immer das Ladekabel mitnehmen.

Lesen Sie hier, wie Sie einen Screenshot mit der Apple Watch anfertigen.

Will ich ein Update?

Bislang hat mich keine neue Apple Watch wirklich zum Upgrade überzeugt. Und das finde ich gut so. Denn eine Investition von 470 Euro muss sich über etliche Jahre lohnen. Allerdings möchte ich auch nicht den Vergleich ziehen zu den Uhren, die über Generationen hinweg vererbt werden. Denn das sind Uhren. Die Apple Watch ist ein Informationsgerät am Handgelenk und so viel mehr als eine Uhr.

Sind Sie sich nicht sicher, welche Variante der Uhr Sie selbst haben? Das ist einfach zu klären: So finden Sie das Modell einer Apple Watch heraus.

Schreibe einen Kommentar