Warum mich Nvidias Registrierungszwang zu einem Umweg zwingt ☹️

Als ich nach vielen Jahren Windows-Pause mein neues Laptop in Betrieb nahm, kam bald die Meldung, ich möge mich doch bei Nvidia einloggen. Ansonsten gibt es keine Treiber-Updates. Wie bitte?

Registrieren für Treiber?

Also, mal der Reihe nach:

  1. ich kaufe ein Notebook
  2. das Notebook hat eine Grafikkarte
  3. die Grafikkarte braucht Treiber
  4. für neue Treiber soll ich mich anmelden
  5. „Whaaaat?“

Was soll das denn? Für Treiber-Updates ein Login? Ich habe die Grafikkarte gekauft, bezahlt. Und dann soll ich mich anmelden, damit das Ding auf längere Sicht fehlerfrei läuft? Irgendwie passt das in das Konzept, dass Windows mich an allen Ecken und Enden anbaggert, Daten herzugeben, Virenscanner zu abonnieren, in den Microsoft Store einzuloggen, Werbung zu akzeptieren.

Ok, nein, falscher Vorwurf: Microsoft und Windows können nur etwas für die Werbung und das Betteln um den Login in den Microsoft Store. Den Virenscanner hatte ich ja schon an anderer Stelle abgehandelt. Aber es ist das Ökosystem, das Windows umgibt. Ständig warte ich auf die nächste Falle, auf den nächsten Dienst, der mich zu irgend etwas verleiten will. Ein unangenehmes Gefühl. Mag ja sein, dass ich mich bei Apple in einem goldenen Käfig befinde (ich empfinde das übrigens nicht so). Aber bei Apple habe ich meine Ruhe.

Wozu also der Nvidia-Login-Zwang?

Warum also will Nvidia meinen Login? Ich kann es mir nur so erklären: man will meine Daten, wissen, welches Spiel ich wie lange spiele und welche Apps ich nutze. Keine Ahnung, wie weit Nvidia mein System ausspäht und analysiert. Aber das hinterlässt doch einen faden Beigeschmack. Die Gamestar zitiert einen Nvidia-Vertreter damit, dass man das Benutzererlebnis verbessern wolle. Abgesehen davon, dass mir der Begriff „Benutzererlebis“ die Zehennägel hoch rollt: Was ist, wenn mir dieses Erlebnis egal ist, weil ich mit dem Rechner arbeiten will und einfach nur aktuelle Treiber brauche?

Ich finde diesen Zwang eine Unverschämtheit. Punkt.

TinyNvidiaUpdateChecker gegen Login-Zwang
Der TinyNvidiaUpdateChecker installiert neue Nvidia-Treiber ohne, dass man sich zuvor registrieren muss.

***

Hinweis: Ich habe beim Verfassen des Artikels übersehen, dass es da eine eigene Download-Seite für Nvidia-Treiber gibt:

https://www.nvidia.de/Download/index.aspx?lang=de

Danke an Robert 🙂

***

Es gibt da ein kleines Tool

Also habe ich mich umgesehen und bin auf das Programm TinyNvidiaUpdateChecker gestoßen. Hierbei handelt es sich um eine kleine Kommandozeilen-Anwendung, die noch 7Zip oder Winrar auf dem System braucht.

Dann aber reicht es, den Checker zu starten und den Anweisungen zu folgen. Schwupps habe ich einen aktuellen Nvidia-Treiber.

Schade, dass man solche Umwege gehen muss, weil ein Unternehmen wie Nvidia nicht von den Nutzern aus denkt.

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdächtig, geht man – bewaffnet mit einem Schäufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mühsame Durchkämmen ist mit einer Variante der üblichen Behälter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

8 Gedanken zu “Warum mich Nvidias Registrierungszwang zu einem Umweg zwingt ☹️”

  1. musst dich doch nur registrieren wenn du nvidia experience verwendest, die treiber für graka kann man weiterhin ganz normal ohne angabe irgendwelcher daten runterladen und installieren!

  2. Ich bin hier auch gegenteiliger Meinung. Bloatware ist kein Microsoft-spezifisches Problem, sondern ist heute Standard auf so ziemlich jedem neu gekauften Mediengerät. Bei dem einen mehr, beim anderen weniger. Und auch verschiedene Fragen zu Einstellungen am Anfang sind Usus. Und normalerweise macht man das einmal mit, und wird in der Regel danach nie wieder belästigt. Wenn man allerdings alles überspringt und seinen Rechner auch nicht von besagter Bloatware befreit, wird man halt ständig damit konfrontiert. Auch Apple hat Kram dabei, den ich nicht brauche.
    Zu den NVIDIA-Treibern, man kann sie auch nackig runterladen, ohne Experience. Dann kommen auch keine blöden Fragen. Man hat also die Freiheit, aber es ist leichter, das eigene Unvermögen auf andere abzuwälzen. Und auch wenn man sich daran stören mag, Kundenerfahrung und -wünsche sind heute ein wichtiger Teil des Qualitätsmanagements. Nur unter Berücksichtigung oben genannter Faktoren, kann ich ein gutes Produkt herstellen.

    • Genau da lag mein Problem mit dem Thema: Ich müsste erst einmal das Gerät von der Blähware befreien. Das ist lästig und aus meiner Sicht in keiner Weise kundenfreundlich. Andersrum wird ein Schuh draus. Meinetwegen sollen die am Anfang einmal fragen: “Möchtest Du unser großes Gratis-Software-Paket installieren (Ja/Nein)”. Fertig.

      Was Nvidia betrifft. Die einfachste Lösung wäre aus meiner Sicht: “Hier ist ein neuer Treiber, bitte klicke und ich installiere Dir den.” Ich meine mich an Zeiten zu erinnern, als das auch so war. (Deswegen war ich bei meiner Rückkehr zu Windows auch so überrascht von diesem Nvidia-Ding).

      Wegen der Treiber. Ist korrekt, wie auch Robert schon schrieb. Trage ich in Kürze im Artikel nach.

  3. Sorry, aber… (Entschuldigung die Ausdrucksweise…) das ist Bullshit! Ich benutze seit ewigen Jahren auf PC (Windows und Linux) NVidia Karten und man braucht sich nirgends anmelden, um einen aktuellen Treiber zu installieren.

    a) für Otto-Normal-Verbraucher reichen die Treiber die von Windows selber installiert werden! Da muss ich nicht irgend einen anderen (aktuelleren) Treiber installieren, es sei denn ich benötige diesen für spezielle Fälle (Spiele, etc. pp.).

    b) will ich selber einen (aktuelleren?) Treiber installieren, lade ich mir den einfach (ohne irgend eine Anmeldung, Registrierung oder sonst was!!!) direkt von der NVidia WebSeite herunter. Das ist ohne Probleme möglich!
    https://www.nvidia.de/Download/index.aspx?lang=de
    Hat man JaveScript, etc. pp. im Browser aktiviert, erkennt die Seite meist automatisch, welchen Treiber man benötigt.

    c) Wer sich allerdings diesen Müll (und da gebe ich absolut Recht, das ist MÜLL und unnütz!!!) Geforce Experience installiert (was man bei der benutzerdefinierten Treiber Installation abschalten kann!!!), der ist selber schuld und muss ich auch mit einer Registrierung, etc. pp. herum schlagen. Das Teil ist so sinnvoll wie ein Kropf und braucht kein Mensch!

    d) meine Meinung über Apple lasse ich jetzt hier besser mal weg, aber nur so viel… Apple zockt die Benutzer genau so ab und sammelt Daten!

    Übrigens, interessant dass ich hier bei euch gelandet bin, weil ich etwas über Phasenprüfer wissen wollte. 🙂

    • Sorry für die späte Antwort. Ausdrucksweise ist entschuldigt. Ich nehme da nix persönlich 🙂
      Den Link trage ich nach. Habe ich seinerzeit tatsächlich nicht gefunden. Bin inzwischen auch schon ein Notebook weiter, bei einem Dell. Der kam ohne all die Blähware und gefällt mir schon deutlich besser. Auch der Treiber-Download ist da über ein Konfigurations-Utility besser geregelt.

      Den Link trage ich oben im Artikel nach. Inhaltlich bleibe ich trotzdem dabei: Das ist lästig.

  4. Ok, guter Punkt. Kommentare funktionieren jetzt auch ohne Mail-Adresse und Namen. Und nein, wir versenden weder Newsletter noch Werbung.

    Für mich bleibt nach wie vor das Problem, dass ich für eine Grafikkarte, die ich bezahlt habe, nicht so ohne weiteres neue Treiber bekomme. Ich könnte auch mit den alten Treibern leben. Kein Problem.

    Nur: Das Update meldet sich alle Nase lang und will meine Daten haben. Das hinterlässt nen faden Beigeschmack. Und für mich ist das eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Die sehe ich hier nicht gegeben.

    Aber bei Windows gewöhnt man sich ja an alles: Werbung auf dem Startbildschirm, Crapware auf neu gekauften Rechnern…

  5. Erst über Datenkraken schimpfen!
    Zitat: “man will meine Daten, wissen, welches Spiel ich wie lange spiele und welche Apps ich nutze. Keine Ahnung, wie we…”
    und dann muss man für einen Kommentar dieses Artikel seine E-Mail Adresse hergeben! Um in diesem Kontext zu bleiben: Für was? Um mich hinterher mit Werbung, Spam oder sonstigem zuzumüllen, keine Ahnung….
    Aber jetzt mal ernsthaft. Mit dem Kauf erhält man den zum Verpackungszeitpunkt aktuellen Treiber. Ist halt so wie beim Auto, das Kartenmaterial ist beim Kauf aktuell, will man Updates verlangen einige Hersteller Geld dafür. Hier bezahlt man die Updates nicht mit Geld sondern mit seinen Daten. Wobei man sich nicht sicher sein kann ob nicht beim Update des Kartenmaterials das Bewegungsprofil des Navis an den Hersteller übermittelt wird – oh Mann die Paranoia klopft schonwieder an: Big Brother is watching you 🙂
    So dann werd ich mal brav meinen Namen da unten eingeben und eine E-Mailadresse die extra für solche Dinge angelegt habe. Kommt dann Werbung und ähnlicher Sch… wird sie einfach abgeschaltet 🙂

Schreibe einen Kommentar