Unsere Einsteigertipps helfen Ihnen, Puzzles schnell zu lösen

Suchen Sie am Anfang eines Puzzles die Stellen heraus, die besonders auffallen. Am besten eignen sich Farben, die im Bild nur an einer Stelle vorkommen. Sammeln Sie erst alle Teile dieser Farbe heraus und setzen Sie diese dann zusammen. Achten Sie darauf, dass Sie anfangs kleinere Bildpassagen puzzeln. Durch die geringe Anzahl der Teile gelingt es Ihnen leichter, passende Teile zu finden.

Wenn Sie die kleineren Passagen geschafft haben, besitzen sie bereits weniger Einzelteile und können sich an schwierigere Ausschnitte wagen.

Einfarbige Flächen puzzlen

So puzzeln Sie große einfarbige Flächen am leichtesten:

  1. Suchen Sie alle Teile der betreffenden Farbe zusammen. Legen Sie diese neben das zu puzzelnde Gebiet.
  2. Betrachten Sie die Teile genau. Suchen Sie nach besonders markanten Stellen wie nasenförmigen Ausbuchtungen oder besonders kleinen Einbuchtungen. Nehmen Sie das Teil in die Hand und finden Sie das Gegenstück.
  3. Gehen Sie bei den restlichen Teilen mit Systematik vor: Nehmen Sie ein Teil nach dem anderen auf. Fahren Sie an der Kante entlang, die Sie bereits gebaut haben. Prüfen Sie alle Seiten des Teils. Sollte es nicht passen, so legen Sie es an der anderen Seite ab.

Achten Sie darauf, dass die bereits geprüften Teile von den anderen Puzzelteilen deutlich getrennt sind. Andernfalls suchen Sie immer wieder mit dem gleichen Teil. Wenn Sie alle Teile probiert haben, so fangen Sie wieder mit dem ersten an. Da Sie bei jedem Durchgang einige passende Teile anbauen konnten, wird die Anzahl immer geringer.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.