iPad und iPhone mit Code sperren

Falls Sie Ihr iPhone oder iPad verlieren oder unbeaufsichtigt liegen lassen, kann jeder damit tun, was er will. Deshalb: Sichern Sie Ihr iOS-Gerät, indem Sie eine Codesperre einrichten. Den Code brauchen Sie auch dann, wenn Sie normal mit dem Fingerabdrucksensor Ihr iPhone oder iPad entsperren.

Sperren Sie Ihr iPhone mit einem Zahlencode

Das einfachste Mittel, ihr iPhone oder iPad zumindest grundlegend zu schützen ist eine PIN, also ein vierstelliger Zahlencode, den Sie sich ausdenken.

Code Sperren auf dem iPhone
Code Sperren auf dem iPhone
  1. Öffnen Sie die Einstellungen und wählen Sie darin Touch ID & Code.
  2. Falls Sie Ihr iPhone oder iPad bereits mit einem Zifferncode gesichert haben, müssen Sie den jetzt eingeben.
  3. Falls Sie noch keinen Code haben, schalten Sie ihn mit Code aktivieren ein.
  4. Jetzt erscheint ein Fenster, in dem Sie Ihren Zifferncode eingeben. Anschließend wiederholen Sie die Eingabe und das Telefon ist geschützt.

An dieser Stelle können Sie auch einen bereits vorhandenen Code ändern.

Längeren Code verwenden

Falls Ihnen die vier Ziffern zu wenig sind, schalten Sie Einfacher Code aus. Dann müssen Sie gegebenenfalls den gerade zuvor eingegebenen Code noch einmal zum entsperren eingeben. Anschließend geben Sie einen ausführlichen neuen Passcode ein. Der darf dann auch Buchstaben enthalten.

Der längere Code ist deutlich sicherer, allerdings auch langwierig bei der Eingabe.

Extra: Löschen nach 10 Fehlversuchen

Noch einen Tick mehr Sicherheit bietet die Option, das iPhone nach zehn Fehlversuchen zu löschen. Die finden Sie ganz unten auf der Touch ID & Code-Seite.

Schalten Sie den Eintrag Daten löschen ein und tippen Sie danach auf Aktivieren. Falls jemand dann zehn Mal den falschen Code eingibt, werden alle Daten des iPhones gelöscht. (Denken Sie daran, dass Sie regelmäßig Backups Ihres iPhones machen.)

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.