So hilft die Marschzahl, beim Wandern die Orientierung zu behalten

Die Marschzahl hilft beim Wandern im Gelände, die richtige Richtung zu finden und beizubehalten. Diese Zahl können Sie mit Hilfe eines Kompasses ermitteln. Der braucht dazu einen drehbaren Skalenring mit Gradeinteilung.

So ermitteln Sie die Marschzahl auf einer Landkarte

  1. Richten Sie mit Hilfe des Kompasses die Karte so aus, dass sie nach Norden zeigt.
  2. Identifizieren Sie auf der Karte den Startpunkt Ihrer Wanderung.
  3. Suchen Sie den Zielort auf der Karte.
  4. Legen Sie die Anlegekante des Kompasses an den Startpunkt.
  5. Drehen Sie den Kompass, so dass die Anlegekante oder Visierhilfe das Ziel anpeilt. Dabei muss die Kante weiterhin den Startpunkt berühren.
  6. Verdrehen Sie den Skalenring entgegen dem  Uhrzeigersinn, bis die Kompassnadel mit der Nord-Süd-Markierung fluchtet.
  7. Die angezeigten Grad sind ihre Marschzahl.
Marschzahl mit Kompass herausfinden
So ermitteln Sie die Marschzahl mit Hilfe von Kompass und Landkarte.

Marschzahl ohne Kompass herausfinden

Sie können auch ohne Kompass die Marschzahl ermitteln. Sie brauchen dazu einen Winkelmesser:

  1. Identifizieren Sie auf der Karte den Startpunkt Ihrer Wanderung.
  2. Suchen Sie den Zielort auf der Karte.
  3. Verbinden Sie beide Punkte mit einer gedachten Linie
  4. Ermitteln Sie mit einem Winkelmesser, wie viel Grad diese Linie in Uhrzeigerrichtung von der Nord-Süd-Achse abweicht.
  5. Dieser Winkel ist Ihre Marschzahl.

Die Marschzahl bezeichnet also die Winkelabweichung zwischen der Nordrichtung und der Peilung zu Ihrem Ziel. Wenn Sie auf Ihrer Wanderung ständig diese Richtung beibehalten, gelangen Sie damit zum Ziel. Dieser Wert ist übrigens auch als Kurswinkel oder Marschrichtungszahl bekannt.

So hilft die Marschzahl dabei, Ihr Ziel zu erreichen

  1. Stellen Sie am Skalenring des Kompasses die zuvor ermittelte Zahl ein.
  2. Richten Sie den Kompass so aus, dass die Nadel mit der N/S-Markierung übereinstimmt.
  3. Sehen Sie durch die Visiereinrichtung oder entlang der Anlegekante.
  4. Kippen Sie dabei den Spiegel, so dass Sie die Nadel im Blick haben und die korrekte Ausrichtung kontrollieren können.
  5. Suchen Sie nach einem markanten Objekt entlang der Sichtlinie.
  6. Gehen Sie bei Ihrem weiteren Weg auf dieses Objekt zu.
Marschzahl überprüfen
Dieser alte Kompass hat einen Visierspalt um ein Objekt zu ermitteln, das in Richtung der Marschzahl liegt.

Wenn Sie Ihr Ziel ständig vor Augen hätten, etwa eine großes Gebäude an Ihrem Zielort, bräuchten Sie natürlich weder Marschzahl noch Kompass. Diese Hilfsmittel bringen Sie aber auch dann ans Ziel, wenn Sie zum Beispiel ein Tal durchwandern, das Ihre Fernsicht versperrt oder die Sicht generell durch Dunst beeinträchtigt ist.

Haben Sie das anvisierte Objekt erreicht oder es auf dem Weg aus den Augen verloren, dann führen Sie einfach wieder eine Peilung durch und suchen sich ein neues Etappenziel.

Vielleicht können wir Ihnen auch noch helfen Entfernungen zu schätzen und Maßstäbe umzurechnen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.