Tierhaar aus Kleidung und von Möbeln entfernen

Hunde, Katzen, Pferde – alle haben Haare. Und diese Tierhaare breiten sich in der Wohnung aus und legen sich auf die Kleidung. Was aber, wenn man für einen Termin saubere Klamotten braucht? Und wie sehen überhaupt schon wieder die Möbel aus? Alles voller Haare.

Gut, dass es unsere Tipps gibt, mit denen Sie Tierhaare schnell los werden.

Tierhaar aus Kleidung entfernen

Das beste Mittel, um Haare aus der Kleidung zu bekommen ist ein Kleberoller. Den gibt es für kleines Geld beispielsweise bei Ikea.

Der Roller hat eine klebrige Oberfläche, die alle Haare an sich bindet. Rollen Sie mit dem Gerät ein paar Mal über Ihr Kleidungsstück und es wird praktisch haarfrei.

Sobald der Klebebelag des Rollers voller Haare ist, verliert er seine Wirkung. Dann ziehen Sie das Blatt ab und verwenden das nächste, das darunter zum Vorschein kommt.

Fusselroller mit klebriger Oberflaeche - (Foto: Martin Goldmann)
Fusselroller mit klebriger Oberflaeche – (Foto: Martin Goldmann)

Ablufttrockner

Ein weiteres Mittel gegen zu viele Haare ist ein Ablufttrockner. Der presst beim Trocknen Luft durch die Kleidung und bekommt jede Menge Haare heraus. Die können Sie dann aus dem Luftfilter des Trockners nehmen und auf einen Schwung entsorgen.

Diese Geräte pusten Ihre Wäsche richtig durch. Haare und Staubpartikel landen in einem Filter, den Sie nach dem Trocknen nur noch leeren müssen.

Nachteil der Ablufttrockner: Sie benötigen einen Luftauslass nach außen. Dazu ist schlimmstenfalls eine Kernbohrung durch die Wand notwendig. Für Waschräume unter dem schrägen Dach gibt es auch spezielle Dachziegel mit einer Abluft-Öffnung. Zweiter Nachteil: Sie kosten Strom – Wäsche auf die Leine zu hängen ist deutlich preiswerter. Allerdings werden dann auch die Haare in der Kleidung bleiben.

Außerdem hilft der Trockner nur, die Gesamtmenge der Haare geringer zu halten. Bei akuten Problemen ist der Kleberoller besser.

So entfernen Sie Tierhaare aus Möbeln mit einem Schwamm

Nahezu jedes Haustier lässt Haare fallen. Besonders in der Phase des Fellwechsels sind dann Polstermöbel, Kissen und andere textile Oberflächen mit Haaren übersät.

Eine recht einfache und praktikable Methode kommt ohne Staubsauger aus:

Nehmen Sie ein Tuch, etwa aus Mikrofaser oder Frottee. Machen Sie es nur leicht feucht. Genauso geht es mit einem Schwamm. Gut eignen sich dazu zum Beispiel die saugstarken “Wunderschwämme”, weil sie auch im feuchten Zustand schön fest bleiben.

Nun verwenden Sie das präparierte Tuch oder Schwämmchen und rubbeln damit über die Polsteroberfläche. Achten Sie darauf, dass Sie dabei parallele Bahnen ziehen und immer in derselben Richtung arbeiten.

Schwamm leicht anfeuchten

Arbeiten Sie dabei nicht “gegen den Strich”. Sollte der Stoff also eine Richtung haben, wo beim darüber streichen weniger Widerstand spürbar ist, dann sollten Sie diese Richtung verwenden.

Tierhaare entfernen - (Foto: Markus Schraudolph)
Tierhaare entfernen – (Foto: Markus Schraudolph)

Schon nach kurzer Zeit werden sich zusammengerollte kleine Röllchen aus Tierhaaren, anderen Fasern und Staub bilden, die Sie ganz einfach mit der Hand von Ihrem Reinigungswerkzeug abnehmen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.