Windows Prozesse anzeigen – so sehen sie, wo viel CPU-Leistung verbraucht wird

Unter Windows finden Sie schnell heraus, welche Programme laufen und welches am meisten Leistung verbraucht.

So lassen Sie sich alle Windows-Prozesse anzeigen

  1. Öffnen Sie das Suchfeld der Taskbar bzw. des Startmenüs.
  2. Geben Sie als Begriff ein Ressourcenmonitor.
  3. Klicken Sie dann auf gleichnamige Fundstelle.
  4. Falls nicht direkt die CPU-Übersicht gezeigt wird, klicken Sie auf den Registerreiter CPU.
  5. Rechts im Bild sehen Sie dann eine grafische Darstellung der Prozessorauslastung. Bei Mehrkernsystemen finden Sie ein Diagramm für die Prozessorauslastung insgesamt und dann noch je ein Diagramm für jeden Kern.

    Ressourcenmonitor von Windows 7 mit CPU-Übersicht
    Ressourcenmonitor von Windows 7 mit CPU-Übersicht

So ermitteln Sie die Prozesse, die am meisten Leistung verbrauchen

  1. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift “CPU”.
  2. Nun sollte die Sortierung der Prozesse nach Ihrer Last erfolgen, mit den größten Leistungsfressern oben.

    Anzeige der Prozesse im Ressourcenmonitor nach CPU-Last
    Anzeige der Prozesse im Ressourcenmonitor nach CPU-Last

  3. Sehen Sie sich die obersten Prozesse an und versuchen herauszufinden, ob die Anzeige gerechtfertigt ist. Steht etwa der Windows-Virenwächter ganz oben, dann wird er wohl gerade einen Scan durchführen, was die Last plausibel erklärt.
  4. Erkennen Sie dagegen einen Prozess, der unberechtigt viel der CPU für sich beansprucht, dann klicken Sie ihn rechts an und wählen Prozess beenden.

So verwenden Sie die Prozessübersicht

Den größten Teil des Fensters nimmt die Übersicht Prozesse ein. Hier sind alle laufenden Programme und Prozesse genau aufgelistet.

Neben dem Namen und der ID eines Prozesses steht eine kurze Beschreibung. Die erleichtert es, einen Prozess oder ein Programm zu identifizieren.

Soll ein Programm ständig beobachtet werden markieren Sie den Namen mit einem Häkchen. Dadurch wird die Zeile festgepinnt. Außerdem filtert der Ressourcenmanager weitere Informationen über Dienste, Handles und Module nach den oben markierten Programm- oder Prozessnamen. Aber das ist schon wieder ein anderer Tipp.

Ähnlich aufgebaut ist die Übersicht Dienste im Teilfenster darunter. Hier sind diejenigen Programme aufgelistet, die keine bedienbare Fensteroberfläche haben, sondern still im Hintergrund arbeiten.

Der Ressourcenmonitor hilft übrigens auch, wenn Sie wissen möchten, welche Prozesse das Internet auslasten.

Windows XP: Welches Programm braucht wieviel CPU-Leistung

In Windows können Sie ganz einfach ermitteln, welches Programm oder welcher Prozess gerade die meiste CPU-Leistung braucht. Dazu einfach den Taskmanager aufrufen (Taskmanager mit Tastenkombination aufrufen) und dort den Registerreiter Prozesse wählen.

Dann auf CPU-Auslastung klicken, eventuell noch ein zweites Mal. Dann erscheinen oben in der Liste die Prozesse, die momentan am meisten CPU-Zeit verbrauchen. Meist steht hier übrigens der Leerlaufprozess an erster Stelle. Der zeigt an, wie viel CPU-Power gerade noch verfügbar ist.

Buchtipp: Der Windows 10 Pannenhelfer: Probleme erkennen, Lösungen finden, Fehler beheben 

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdächtig, geht man – bewaffnet mit einem Schäufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mühsame Durchkämmen ist mit einer Variante der üblichen Behälter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar