Mit diesem Tipp legen Sie den Bonjour-Service auf Ihrem Windows-Computer still!

, Stand: 21.07.2014  Drucken

Wenn Sie ab und zu nachsehen, was Ihr Computer so alles installiert hat, ist Ihnen vielleicht schon einmal das Stichwort "Bonjour" untergekommen. Dabei handelt es sich nicht um ein Anwendungsprogramm, sondern einen Dienst.

Bonjour kommt aus der Apple-Welt. Hinter dem Namen versteckt sich ein ausgeklügeltes Konzept, das dem Frust bei der Verwendung von Netzwerkgeeräten ein Ende machen soll. Statt der expliziten Kopplung eines Computers mit einem Endgerät und damit eine lockere Kopplung möglich, die vor allem auf einem Protokoll beruht, mit dessen Hilfe die Geräte einander erkennen.

Die Grundidee dahinter ist, dass sich die Geräte von sich aus auf sich aufmerksam machen in gewissen Abständen eine Art "Hallo-Ruf" in das angeschlossene Netzwerk abgeben. Darum der Name.

Wirklich wichtig ist der Dienst für Windows-Nutzer in der Regel aber nicht: Itunes findet damit andere Computer in LAN, die ihre Musiksammlung freigegeben haben und manche Netzwerkdrucker sind darüber angebunden.

Andererseits ist mit Bonjour ein weiterer Dienst auf Ihrem Rechner installiert, der ein mögliches Einfallstor für Schadsoftware bildet, Manche Benutzer haben im Zusammenhang mit Bonjour auch merkwürdige Effekte wie unerklärliche Verbindungen ins Internet, ausgelastete DSL-Leitungen oder Inkompatibilitäten mit VPNs festgestellt.

So identifizieren Sie Bonjour auf Ihren Computer

Der Bonjour-Dienst wird untern anderem automatisch mit Software-Programmen aus der Adobe Creative Suite (CS) wie Premiere Elements oder Apples iTunes installiert.

Um zu erkennen, ob er bei Ihnen installiert ist, rufen Sie per [Strg] + [Shift] + [Esc] den Taskmanager auf und aktivieren die Option Prozesse aller Benutzer anzeigen.

Ordnen Sie die Liste durch einen Klick auf Beschreibung alphabetisch und suchen dort den Eintrag Bonjour Service.

Bonjour Service im Taskmanager

So entfernen Sie den Bonjour-Dienst

Schliessen Sie möglichst alle laufenden Programme.

Rufen Sie eine Kommandozeile im Administrator-Modus auf, etwa durch Eingabe von "cmd" im Startmenü, das Sie per [Umschalten + Strg + Return] abschliessen. Das Fenster muss den Titel "Administrator ...cmd.exe" tragen.

Nun gehen Sie zum Verzeichnis des Bonjour-Programms. Dazu geben Sie auf einem 32-Bit-System ein

cd \Program Files\Bonjour

Bei einem Windows mit  64-Bit verwenden Sie alternativ

cd \Program Files (x86)\Bonjour

Deaktivieren Sie den Dienst mit folgenden beiden Zeilen

mDNSResponder -remove
ren mdnsNSP.dll mdnsNSP.old

Bonjour entfernen

Nach einem Neustart können Sie den Ordner Bonjour über den Windows-Explorer komplett entfernen. Es kann nur sein, dass er sich mit einem Update oder einem anderen Programm wieder einschleicht.

Kommentar schreiben

17 Kommentare

Such unter C:/Windows/System32 eine Datei names cmd.EXE, dann
rechtsklick und 'als Administrator ausführen'. Dann sollte es klappen
[Anonymous | 15.06.2014] Antworten

Funktioniert doch auch über Start> Ausführen> Dienste und dort das
Häkchen vor dem Dienst entfernen dann wird er beim Neustart nicht
mehr mitgestartet
[Tim | 12.10.2013] Antworten

Ein eingeschalter bonjour-Dienst auf Druckern kann Endgeräten mit
ebenfalls eingeschaltetem Dienst ein nicht autorisiertes Drucken
ermöglichen. Gleiches gilt für ähnlich durch bonjour ermöglichte
Funktionen.
Dies ist in Unternehmens-Netzwerken ein hohes Sicherheitsrisiko, daher
gehört dieser Dienst definitiv abgeschaltet. Außerdem belegt der
bonjour-Dienst IP-Adressräume, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht
zum Firmennetz passen und daher Alarme und Fehler verursachen.
Der Artikel ist keineswegs Panikmache, sondern trifft die Sache auf
den Punkt!
Viele liebe Grüße,
Michael

[Michael | 05.07.2013] Antworten

Bei mir funktoniert alles bis auf diese zeile
ren mdnsNSP.dll mdnsNSP.old
Was kann ich da machen?
[Sandra | 29.05.2013] Antworten

Vielen Dank für die Anleitung.
Nachdem ich meine Fritzbox per LAN angerschlossen hatte, kam nach
jedem Neustart diese Fehlermeldung: "Nicht identifiziertes Netzwerk"
im Netzwerk- und Freigabecenter von Windows. Und kein Inetzugang trotz
aktiver und funktionierender Fritzbox. Einzige Lösung bislang:
jedesmal LAN deaktivieren und per Problemdiagnose neu einrichten
lassen.
Nach langer Suche im Netz fand ich oben genannten Übeltäter und
Verursacher meines Netzwerkproblems. Jetzt ist Bonjour auf meinem
Rechner Geschichte und der Zugang ins Netz funktioniert so wie er soll
:)
[Wotan | 08.05.2013] Antworten

Hallo. Ich versuche nun schon seit Wochen Bonjour zu entfernen und bin
auf diesen Beitrag gestoßen. Bei mir gibt es allerdings ein kleiner
Problem. Wenn ich diese Zeile eingebe "cd \Program Files\Bonjour"
kommt "Zugriff verweigert". Was kann ich dagegen tun?
[Laura | 06.04.2013] Antworten

Warum nicht einfach über die Systemsteuerung deinstallieren? Das war
bei mir der einfachste Weg.
[Bassnobbi | 06.04.2013] Antworten

"Wirklich wichtig ist der Dienst für Windows-Nutzer in der Regel aber
nicht: [].und manche Netzwerkdrucker sind darüber angebunden."
Wirklich unwichtig so Netzwerkdrucker.
Fällt einem schwer den Artikel nach derartiger Aussage als kompetent
zu betrachten.
[Django | 05.04.2013] Antworten

@karl-heinz: Ja, wir haben es nur auf Panik, Verwirrung und Angst
unserer Nutzer abgesehen. Deswegen schreiben wir ja auch so
reißerisch "und so werden Sie den Dienst wieder los". Welche anderen
Beispiele für populistische Panikmache sehen Sie noch in dem Beitrag?
Wir schreiben hier weder etwas über Sicherheitslücken, noch irgend
etwas anderes. Es geht keineswegs um Panikmache, sondern lediglich
darum, wie man den Dienst wieder los wird.
[Martin, Tippscout.de | 31.03.2013] Antworten

Seltsamer Artikel!
Habe, da ich Wandler zwischen den Systemen bin, natürlich seit Jahren
überall Bonjour installiert und konnte bis jetzt noch keine negativen
Phenomene feststellen. Wird da etwa populistische Panikmache
betrieben?
Stattdessen sollte man mal lieber über Unsinn wie Flash berichetn,
das meiner Meinung nach eine viel größere Sicherheitslücke
darstellt, wie man ja bei Windows eh ständig mit Sicherheitslücken
zu kämpfen hat. Das wäre halt so, als ob man in ein Zelt
Doppelglasfenster einbaut, wegen Wärmedämmung.
[karl-heinz | 31.03.2013] Antworten

Ich habe über Systemsteuerung - Programme - deinstallieren dieses
Bonjour durch Zufall entdeckt und danach diese Seite. Kann ich nicht
einfach auf Deinstallieren klicken? Vielen Dank für eine Antwort :-)
Gruß, Hiki
[Hiki | 19.11.2012] Antworten

@Beatrix: Wenn der Fenstertitel nicht mit "Administrator:." beginnt,
dann haben sie wahrscheinlich den Befehl "cmd" nur mit der normalen
Return-Taste bestätigt. Sie müssen nach der Eingabe von "cmd" aber
die Umschalten-Taste und die Strg-Taste gedrückt halten, wenn Sie
Return drücken. Klappts?
[Markus (tippscout.de) | 06.07.2012] Antworten

Hallo,
noch Zusatz zum vorigen Mail. Wenn ich im Startmenu "cmd" eintippe,
öffnet sich ein Fenster das überschrieben ist (in der blauen
Umrandung) mit: C:/Windows/system32/cmd.exe
im schwarzen Fenster steht: Windows . und erst in der dritten letzten
Zeile:
C:/Users/admin>
etwas anderes lässt sich nicht aufrufen?
[Beatrix | 06.07.2012] Antworten

Hallo, ich habe im Task-Manager diesen Bonjour Service aufgespürt.
Ist das bereits das Verzeichnis dieses Programms? Wie oder wo gebe ich
nun den Befehl cd/Program Files. ein. Ich bin obwohl schon 65 jährig
ein Greenhorn in Sachen PC.
Besten Dank für Ihre Hilfe im voraus.

[Beatrix | 06.07.2012] Antworten

@Binaeric: Danke für den Hinweis :)
wir haben es gleich korrigiert.
[Markus (tippscout.de) | 29.06.2012] Antworten

kleine Anmerkung: Den Task Manager ruft man mit "Strg + Shift + Esc"
auf
Lg
[Binaeric | 29.06.2012] Antworten

Hallo,
hab vorhin ein bißchen über Zeroconf/Avahi in Linux (bei Apple
Bonjour) gelesen und die Entwickler meinten, der Dienst würde
sämtliche Anfragen, die nicht aus dem lokalen Netz kommen eh immer
verwerfen. Das es in ihrer gesamten Geschichte nur einen Bug gegeben
hätte der nix ausser nen bisl DoS ermöglicht hat.
In diesem Zusammenhang kam es mir auch so vor, das Bonjour nicht mit
mDNS gleichzusetzen ist. Da dessen Unsicherheit im Gegensatz zu
Bonjour weitaus größer ist.
Viele liebe Grüße
[eridanus | 03.12.2011] Antworten



Ihr Kommentar:


Name:


Aktualisiert am: 21.07.2014