So bringen Sie Ihr Silberbesteck auf Hochglanz

Gegenstände aus Silber, zum Beispiel Besteck, Geschirr oder Schmuck bekommen schnell eine schwarze Patina. Diese Schicht aus oxidiertem Silber wieder wegzuputzen ist mühsam. Schneller geht es, wenn Sie das Silber mit Hilfe der Chemie reinigen.

Reinigen mit Salz und Alufolie

Geben Sie die Silber-Gegenstand in eine Schüssel. Dazu etwa einen Teelöffel Speisesalz und ein paar Schnipsel Alufolie. Anschließend übergießen Sie das ganze mit heißem Wasser.

Jetzt können Sie zuschauen, wie sich die dunkle Schicht auf dem Silber auflöst.

Je nach Verschmutzungs-Grad des Silbers dauert das ein bis zwei Minuten. Sie sollten das Silber nicht zu lange in dem Reinigungsbad lassen, da sich sonst eine nur schwer zu entfernende Schicht darauf bildet.

Wird das Silber nicht auf Anhieb sauber, nehmen Sie es lieber heraus, waschen es ab und legen es in ein neues Bad. Denn die Reinigungskraft der Lösung ist begrenzt.

Verbindung aus Schwefel und Silber lösen

Hier erfahren Sie wie das Ganze genau funktioniert:

Für die schwarze Schicht ist Silbersulfid zuständig, das durch den Kontakt mit der Luft und Speisen entsteht. Da das Silber bei dieser Reaktion Elektronen abgibt, spricht man davon, das das Silber oxidiert wird.

Um diese Schicht zu entfernen, müssen also Elektronen angeboten werden, die die Verbindung zwischen Silber und Schwefel lösen.

Je unedler ein Metall ist, desto leichter gibt es Elektronen ab. Das machen wir uns bei diesem Trick zu nutze. Da Aluminium sehr unedel ist, gibt es viel leichter Elektronen ab, als das recht edle Silber. Gibt man also beide Metalle gleichzeitig in eine Lösung wandern Elektronen vom Aluminium zum Silber, so entsteht eine geringe Spannung.

Das Salz in der Lösung trennt sich in Ionen (geladene Teilchen) und erleichtert so den Transport der Elektronen.

Kommen die Elektronen am Silber an, trennt sich das Silber vom Schwefel und es entsteht wieder reines Silber. Genauer gesagt wird das Silber wieder reduziert und braucht daher den negativ geladenen Bindugspartner Schwefel nicht mehr.

Der Schwefel und das oxidierte Aluminium bleiben in der Lösung zurück. Da das Aluminium nicht beliebig viele Elektronen abgeben kann und die Lösung auch nicht beliebig viele der entstehenden Ionen aufnehmen kann, kommt diese Reaktion zum erliegen. Das heißt die Lösung ist verbraucht. Ist das der Fall, können sich die Ionen auch am Silber niederschlagen, was wieder zu unangenehmen Niederschlägen führt.

Übrigens: Das warme Wasser dient nur dazu, die Reaktion loszutreten und zu beschleunigen. Theoretisch geht es auch mit kaltem Wasser, dann dauert es aber deutlich länger, bis sich der schwarze Film auflöst.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Hagerty Silver Polish Silberpolitur 250ml
  • Langzeitschutz für Silber und Silberbeschichtungen
Bestseller Nr. 3
Hagerty Silver Bath Silbertauchbad 580ml
  • Für Silber und silberbeschichtetes Besteck
Bestseller Nr. 4
Hagerty Silver Care Reinigungsmittel mit Anlaufschutz, 1er Pack (1 x 150 ml)
  • Wirksamer Allzweckreiniger für Silber und Versilbertes
  • Verleiht lang anhaltenden Schutz vor Beschlägen
Bestseller Nr. 5
Hagerty Silver Duster Reinigungstuch 35x55cm
  • Polier- und Staubtuch für Silber - mit Beschlagsschutz

Ähnliche Tipps

17 Gedanken zu „So bringen Sie Ihr Silberbesteck auf Hochglanz“

  1. Wirklich sehr schnell!!
    Hatte meine medaille und ein panzer ketchen nicht mal 1 minute drinn und es war wie neu.
    Allerdings hatte ich ca 85Grad (Celsius) und die alufolie direckt am metall, so lief die reaktion
    Perfekt ab.
    Danach mit Seidenpapier/ zeitung(ohne viel farbe) kurz 5-10 mal darübergerieben und der glanz war auch wieder perfekt.
    Absolut zu empfehlen.

  2. Top Tip. Habe es versucht und bin vom Ergebnis überzeugt. Schneller, billiger und besser geht es wohl kaum. Abschließend habe ich meine Silberkette noch mit einem Poliertuch getrocknet und nachgerieben. Das Teil glänzt wie neu. Beste Grüße an Alle von Alexander aus Augsburg 09.08.2013

  3. Ich habe gerade unser sehr altes und sehr dunkel angelaufenes Silberbesteck aus dem Schrank geholt und diesen Tipp angewendet, ich war einfach zu neugierig :). Ich bin total begeistert. Innerhalb weniger Minuten sah es aus wie neu. DANKE!!!

  4. Hilfe!!!
    Leider hab ich durch zu langes Liegenlassen eine Schicht auf meinem Kännchen bekommen. Geht selbst mit Silberputzmittel kaum weg. hab es auch mit Zahnpasta probiert.
    Hat jemand einen Tip???

  5. Habe heute das „alte“ Tafelsilber in eine längliche Tuppa-Dose getan, mit Alufolie ausgelegt, ein Esslöffel Salz dazu getan, mit heißem Wasser übergossen und war begeistert! Mit einem Tuch habe ich nachpoliert und dann noch einmal in klarem Wasser nachgespült… Was soll ich sagen; das „moderne Besteck“ raus aus den Kasten und „Großmutters“ Silberbesteck rein. Vielen Dank für den tollen Tipp.
    Noch eine Frage, kann man das Silberbesteck auch mit den Geschirrspüler abwaschen lassen oder sollte man da etwas beachten?
    Karl-Heinz(18.12.2012)

  6. Ich habe anfangs Bedenken gehabt, meinen filigranen Silberschmuck mit dieser Aluminium-Salz Mischung zu reinigen. Ich habe meine Brilliantringe in ein Alufolientäschen mit Salz gewickelt und warmes Wasser draufgegossen. Es hat zwar sehr nach Schwefel gestunken, aber jetzt glänzt mein Schmuck wieder! Danke!!! 🙂

  7. Wunderbarer Fluch von Matthias. Sowas wünschte man sich auch bei Themen, wenn es nicht ums Silberputzen geht.
    Trotzdem – danke für die chemischen Tips, habe meinen Kerzenleuchter noch mal vor dem Wegschmiss bewahrt: es stand der Stempel einer Bremer Silberwarenfabrik drin.Plinius

  8. Ich habe jetzt durch meinen Mann das „Wundermittel“ gefunden:
    Citronensäure!!!
    In jedem Supermarkt zu bekommen, entweder beim Backen oder bei
    Entkalkungsmitteln.
    Einfach mit heißem Wasser auflösen und die Gegenstände tauchen,
    es geht so einfach bei Gold, Silber,Messing u.ä.

  9. Manchmal frage ich mich schon, wie man auf solche Ideen kommt @tilly. Die Links funktionieren halt einfach nicht mehr. Das kann nach ein paar Jahren schon einmal vorkommen. Wir haben die Links entfernt, danke für den Hinweis.

  10. Gäbe es mit dieser Methode, z.B. mit einem anderen Metall als „Reagenz“, auch die Möglichkeit, andere Metalle zu reinigen bzw. von „ihrer“ spezifischen Oxidationsschicht zu befreien ?

  11. Das mit der Alufolie ist mit äußerster vorsicht zu geniessen! Das ursprüngliche Rezept sagt Staniolpapier und Salzwasser. (Staniol kommt v. lat. Stannum und heist Zinn). Aluminium löst nicht nur das Silbersulfid sondern auch das Silber ab.
    Die schonenste Metode um Silber und Gold zu reinigen und aufzufrischen ist das waschen mit einer Silberseife. Diese Metallseifen haben keine abrassive Inhaltstoffe und sind Anlufschützend.

  12. Hat sehr gut Funktioniert selbst die pech schwarze Kette die seit Jahren defekt im Schrank liegt
    ist wieder sauber geworden.
    Hat auch stark gerochen wie das alte Blinka Blanka aus der ehemaligen DDR und das war richtig gut aber
    leider tot gemacht, danke Westen, aber noch größerem Dank der Uni Bielefeld

  13. In hartneckigen Fällen funktioniert die Methode mit Salzwasser und Alufolie leider nicht. Mit Zahnpasta und einem Stück Küchenkrepp kriegt selbst pechschwarzes Silber seinen Glanz wieder. (Zahnpasta mit einem Stück Küchenkrepp etwas einreiben und mit Wasser abspülen, fertig!

Schreibe einen Kommentar