Wie prüfe ich die Sicherungen im Auto?

Die heutigen Autos sind voll von Elektronik. Dadurch steigt auch das Potenzial für Fehler. Sollte jedoch an Ihrem Fahrzeug etwas an der Elektrik nicht mehr funktionieren, muss dies nicht unbedingt ein technischer Defekt sein.

Es kann sich auch eine defekte Sicherung handeln. (So funktioniert eine Sicherung). Deswegen sollte der erste Blick bei einem elektrischen Defekt immer auf den Sicherungskasten gehen. Eine defekte Sicherung zu identifizieren und zu wechseln ist selbst für technisch ungebildete Fahrer mit zwei linken Händen leicht möglich.

So prüfen Sie die Sicherungen im Auto

Zunächst ist es notwendig, den Ort des Sicherungskastens im Auto herauszufinden. Dazu hilft in den meisten Fällen ein einfacher Blick in das Handbuch.

Beliebte Orte für die Unterbringung des Sicherungskastens sind der Motorraum, das seitliche Ende des Armaturenbretts oder der Platz unter dem Fahrer- oder Beifahrersitz. Im nächsten Schritt öffnet man den Sicherungskasten.

Sicherungen im Auto - (Foto: iStockphoto/slearmonth2)
Sicherungen im Auto – (Foto: iStockphoto/slearmonth2)

Vorher sollte man in jedem Falle die Spannungsversorgung im Auto unterbrechen, indem man die Stromkabel von der Batterie löst. Der Ort der Batterie findet sich ebenfalls im Handbuch, meistens ist sie im Motorraum oder im Heck des Fahrzeuges untergebracht. Nach dem Abklemmen der Batterie ist es unter Umständen notwendig, den Code zur Entriegelung des Radios wieder einzugeben, weswegen man diesen Code griffbereit bei sich haben sollte. Auch dieser findet sich meistens im Handbuch, welches mit dem Fahrzeug mitgeliefert wird.

Generelle Sichtprüfung im Sicherungskasten

Nachdem man nun den Sicherungskasten geöffnet hat, kann man zunächst eine Sichtprüfung der Sicherungen durchführen. Diese sind oftmals aus einem durchsichtigen Plastik gebaut, sodass sich ohne Öffnen herausfinden lässt, ob eine Sicherung durchgebrannt ist.

Fallen bei der Sichtprüfung keine Besonderheiten auf, sollte man als nächstes die Belegung der Sicherungen herausfinden. Dazu findet man entweder im Handbuch des Fahrzeuges oder auf dem Deckel des Sicherungskastens eine Tabelle mit der Belegung der einzelnen Sicherungen.

Gezielte Fehlersuche

Nun nehmen Sie die Sicherung heraus, die für den ausgefallenen elektrischen Verbraucher zuständig ist. Wenn beispielsweise die elektrischen Fensterheber den Dienst quittiert haben, nehmen Sie entsprechend die Sicherung der elektrischen Fensterheber.

Um die Sicherung zu prüfen, ziehen Sie sie heraus und halten Sie gegen das Licht. Ist der Metallstreifen in der Mitte unterbrochen, ist die Sicherung durchgebrannt.

Um sich zu vergewissern, ob die Sicherung noch intakt ist, nutzen Sie einen Durchgangsprüfer  .

Tipp: Wenn Sie ein Digitales Multimeter  daheim haben, können Sie sich die Anschaffung eines Durchgangsprüfers sparen. Darin ist diese Funktionalität in der Form der Widerstandsmessung schon enthalten. Im niedrigen Ohm-Messbereich (oder im Dioden-Prüfmodus) gibt es bei Durchgang meist ein akustisches Signal, so dass Sie nicht ständig die Anzeige im Blick haben müssen.

Multimeter
Ein herkömmliches Multimeter eignet sich auch als Durchgangsprüfer.

Durchgebrannte Sicherungen austauschen

Sollte die Sicherung defekt sein, müssen Sie sie durch eine derselben Amperezahl und damit derselben Farbe ersetzen. In welcher Richtung Sie die Sicherung einstecken ist dabei egal.

Wenn der Verbraucher danach immer noch nicht funktioniert, sollte man das Fahrzeug in eine Werkstatt geben. Aber auch, wenn danach alles wieder klappt, bleibt die Frage, was zum übermäßigen Stromfluss geführt hat. Spätestens, wenn dieselbe Sicherung nochmals durchbrennt, muss ein Fachmann die Sache überprüfen.

Wollen Sie wissen, was die Farbe einer Sicherung über ihren Typ aussagt? Hier stehts: So finden Sie bei Auto-Sicherungen die Ampere-Zahl über die Farbe heraus.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.