Giersch loswerden ist fast unmöglich

Die schlechte Nachricht gleich vorneweg: Sie werden das Unkraut Giersch wahrscheinlich nie komplett aus Ihrem Garten verbannen können.

Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht. Der Giersch lässt sich mit viel Disziplin und Zeit zumindest eindämmen.

Giersch aus dem Garten zurückdrängen

Das Ärgerliche am Giersch ist seine Hartnäckigkeit. Es genügt nicht, dass Sie die Pflanze einfach aus dem Boden entfernen, damit Sie verschwindet.

Giersch verfügt über Kriechtriebe, die mehr oder weniger tief unter der Erdoberfläche entlang wachsen. Im Gegensatz zu anderen Unkrautpflanzen kann sich der Giersch deshalb nicht nur über die obligatorischen Samen seiner Blüte vermehren, sondern ebenso über seine Kriechtriebe.

Giersch oder auch Aegopodium podagraria - (Foto: iStockphoto/Marcus Lindström)
Giersch oder auch Aegopodium podagraria – (Foto: iStockphoto/Marcus Lindström)

Praktisch bedeutet das: Sie müssen die komplette Pflanze inklusive aller Wurzeln, Blätter und Triebe aus dem Boden entfernen, damit sie nicht erneut austreibt. Bei einer größeren Gartenfläche erfordert dies eine Menge Zeit und Disziplin.

Möglichkeit 1: Giersch mit der Hacke zu Leibe rücken

Verwenden Sie mehrmals im Jahr eine Gartenhacke und schlagen Sie den Giersch kurz vor dem Erdboden ab. Sie sollten diese Arbeit bereits durchführen, wenn die Pflanze noch ganz klein ist.

Mit der Zeit schwächen Sie dadurch den Giersch und er treibt nicht mehr ganz so stark aus. Allerdings  werden Sie nach mehr als einem Jahr leider immer noch vereinzelnde Pflanze finden können.

Möglichkeit 2: Giersch ausgraben

Die effektivste Methode, den Giersch einzudämmen, besteht darin, ihn vollständig auszugraben. Verwenden Sie eine Grabegabel und lockern Sie rundum die Pflanze den Boden auf.

Als Nächstes sollten Sie ganz vorsichtig die gesamte Pflanze aus dem Boden ziehen.

Achten Sie darauf, dass Sie wirklich alle noch so kleinen Stücke der Kriechtriebe entfernen. Dem Giersch genügen wenige Zentimeter, um erneut auszutreiben.

Begehen Sie keinesfalls den Fehler, den gesamten Erdboden umzugraben. Im ersten Moment würden Sie zwar ein Giersch freies Beet erhalten, aber die Pflanze ist dadurch nicht verschwunden. Innerhalb kürzester Zeit ist der Giersch wieder da.

Möglichkeit 3: Geduldige Gärtner nehmen dem Giersch die Luft

Sie können bei einer unbepflanzten Fläche versuchen, mit dicker Pappe oder Unkrautvlies aus Kunststoff, den Boden abzudecken. Darüber geben Sie eine rund zehn Zentimeter dicke Schicht Mulch.

Nach ungefähr zwei langen Jahren wird die Pappe verrottet sein und die Kriechtriebe des Gierschs sind  abgestorben.

Eine Garantie, dass auf der Fläche kein Giersch mehr wächst, ist das leider immer noch nicht, denn die Samen bleiben sehr lange keimfähig.

Möglichkeit 4: Mit dem Giersch anfreunden

Bevor Sie völlig verzweifeln: Versuchen Sie sich doch mit dem Giersch abzufinden. Denn eigentlich sieht er doch zumindest unter Büschen oder in ungeliebten Gartenecken ganz hübsch aus.

Und was viele nicht wissen: Giersch gehört zu den Wildkräutern und ist essbar. Er lässt sich als Gewürz oder Salat verwenden. Zudem können Sie die Pflanze, ähnlich Spinat kochen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.