Rhododendron richtig pflanzen

Rhododendren sind beliebte Gartenpflanzen, die mit ihren farbenprächtigen Blüten jeden Gartenliebhaber erfreuen. Allerdings sind diese Pflanzen sehr anspruchsvoll und benötigen die richtige Pflege, damit sie gut gedeihen.

Der richtige Standort für den Rhododendron

Rhododendren bevorzugen eher schattige Standorte. Besonders vor der prallen Mittagssonne sollte die Pflanze geschützt sein. Als Schattenspender eigenen sich neben Gebäuden auch tief wurzelnde Bäume, wie Eichen, Eiben und Ostbäume. Bei ausreichendem Pflanzabstand gehen auch Tannen, Kiefern und Fichten.

Ungeeignete Nachbarn sind Weiden, Birken, Linden und Ahorn, da sie dem Rhododendron direkte Nahrungskonkurrenz machen.

Das könnte Sie auch interessieren: Tipps zum Blumen pflanzen.

Rhododendron gedeiht auf saurem Boden am besten

Rhododendren bevorzugen lockeren sauren Boden. Daher sollten Sie einen pH-Test von Ihrem Boden machen, bevor Sie einen Rhododendron pflanzen. Die dafür nötigen Teststreifen bekommen Sie im Gartencenter.

Ideal für Rhododendren ist ein pH zwischen 4,2 und 5,5. Ist der pH-Wert in Ihrem Garten zu hoch oder der Boden stark kalkhaltig, heißt das nicht, dass Sie keine Rhododendren pflanzen können. Sie müssen den Boden dann lediglich richtig vorbereiten.

Dazu heben Sie das Pflanzloch für den Rhododendron etwa viermal so groß aus, wie der Wurzelballen ist. Dieses Loch füllen Sie unten mit einer Schicht Rhododendron-Erde, saurem Torf oder Humus. Stellen Sie die Pflanze in das Loch und füllen Sie den Rest des Loches ebenfalls mit der sauren Erde auf.

So hat der Strauch ein gutes Milieu zum Wachsen, das ihm von der Größe her völlig ausreicht, da sich die Wurzeln nicht weit ausbreiten.

Fängt der Rhododendron nach ein paar Jahren an zu kümmern und schlecht zu wachsen, sollten Sie ihn ausgraben und ihm in gleicher Weise ein neues Bett aus saurer Erde schaffen. Achten Sie auch darauf, den Rhododendron richtig zu düngen.

Rhododendren sind pflegeleicht aber durstig

Rhododendren brauchen viel Wasser. Steht der Busch auf trockenem Boden oder ist die Gegend niederschlagsarm, sollten Sie die Pflanze regelmäßig gießen. Eventuell ist es sinnvoll einen etwa 15 cm tiefen Bewässerungsgraben rund um die Pflanze zu ziehen, den Sie dann regelmäßig mit Wasser auffüllen.

Verwelkte Blüten sollten Sie entfernen, damit die Pflanze keine Samen entwickelt und dadurch geschwächt wird.

Beim Düngen sollten Sie darauf achten, dass der Dünger ebenfalls sauer ist. Der Handel bietet auch Spezialdünger für Azaleen und Rhododendren an. Stehen die Pflanzen auf basischem Boden profitieren sie häufig von speziellem Eisendünger.

Ein Zurückschneiden der Büsche ist nicht nötig. Wird die Pflanze zu groß, kann Sie aber problemlos im frühen Frühjahr gestutzt werden. Ansonsten sollten Sie nur verwelkte Blüten, abgebrochene und vertrocknete Zweige entfernen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.