So lassen Sie sich auf der Linux-Konsole die Kernel-Version anzeigen

Mit einem Befehl der Linux-Konsole können Sie sich die Kernel-Version anzeigen lassen. Ebenso einfach ist die Ermittlung der Linux-Distribution.

So lassen Sie sich die Kernel-Version anzeigen

Wollen Sie einfach nur die Kernel-Release herausfinden, dann nutzen Sie die die Methode per uname:

uname -r

Als Rückgabe erhalten Sie dann zum Beispiel die Meldung

4.9.0-3-amd64

Es handelt sich also um die Kernel-Version 4.9.0. An der Endung “amd64” erkennen Sie auch gleich, dass es sich bei dem installierten Betriebssystem um ein 64-Bit-Linux handelt.

So erfahren Sie die Linux-Version

Geben Sie ein

cat /etc/issue

die Antwort darauf könnte dann zum Beispiel lauten:

Debian GNU/Linux 9

Kernel-Version ermitteln
Mit einfachen Kommandos ermitteln Sie die Kernel-Version und den Typ des Linux.

Diese Varianten bringen alle Versionsinformationen kompakt

Das Kommando uname kann viele weitere Daten liefern. Mit dem Parameter -a wie “all”, gibt es alles aus, was es über ihr Linux weiß:

Linux boris3 4.9.0-3-amd64 #1 SMP Debian 4.9.30-2+deb9u5 (2017-09-19) x86_64 GNU/Linux

Alternativ zur Methode per uname können Sie auch folgendem Kommando einiges zum System erfahren:

cat /proc/version

Hier stecken Informationen drin, wie etwa der verwendete Compiler, das Erstellungsdatum und die Linux-Version. Ein Debian 9  “Stretch” antwortet etwa mit

Linux version 4.9.0-3-amd64 (debian-kernel@lists.debian.org) (gcc version 6.3.0 20170516 (Debian 6.3.0-18) ) #1 SMP Debian 4.9.30-2+deb9u5 (2017-09-19)

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Schreibe einen Kommentar