So bohren Sie Fliesen und Kacheln an

Wenn Sie Gegenstände auf verfliesten Wänden befestigen wollen, versuchen Sie, diese so zu positionieren, dass Sie nur in den Fugen zwischen den Kacheln bohren müssen. Dort fallen die Löcher nicht so auf, wenn die Gegenstände später einmal wieder entfernt werden sollen.

So bohren Sie ein Loch in eine Kachel

Läßt es sich nicht vermeiden, ein Loch in eine Fliese zu bohren, dann gehen Sie so vor:

  1. Markieren Sie die betreffende Stelle und spannen Sie den kleinsten Mauerbohrer in die Bohrmaschine, den Sie haben.
  2. Stellen Sie die Bohrmaschine auf drehen und, falls möglich, auf langsame Drehzahl.
  3. Setzen Sie die Bohrerspitze möglichst exakt auf die Markierung, drücken Sie ganz leicht an und lassen Sie die Maschine einige wenige Umdrehungen laufen. Nun haben Sie die glasierte Oberfläche der Fliese angekörnt. Damit wird der größere Bohrer zentriert, den Sie für das eigentliche Dübelloch einsetzen. Der Bohrer kann dann nicht mehr verrutschen.
  4. Nun spannen Sie den zum Dübel passenden Bohrer ein und bohren das Loch fertig.

Dazu eine Ergänzung von Tippscout-Leser Werner Zimmermann:

Spätestens zum Bohren selbst, sollten Sie einen durchsichtigen Klebestreifen (Tesafilm) auf die Stelle kleben, an die das Loch kommt. Dadurch kann man recht einfach verhindern, dass beim Bohren die Glasur rund um das Loch wegplatzt. Das Bohren sollte natürlich ohne Schlageinstellung, mit relativ wenig Druck und höherer Drehzahl erfolgen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.