11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Tipp 1: Ran ans Motiv

Gehen Sie ran ans Motiv. So nah wie es eben nur geht. Schöne Blüte gesehen? Dann so nah ran, dass sie den Vorschaubildschirm möglichst ausfüllt. Klar, Landschaftsbilder sind ausgenommen. Aber trauen Sie sich nah ran ans Objekt. Dann werden die Fotos schön.

Achtung: Das iPhone hat einen Mindestabstand, der zum Motiv eingehalten werden muss. Bei weniger als etwa zehn Zentimetern wird das Bild nicht mehr scharf.

Und noch ein Achtung: Falls Sie Gesichter fotografieren, sollte der Kopf besser nicht den gesamten Bildschirm ausfüllen. Denn das Weitwinkel-Objektiv des iPhone lässt den Kopf dann wie einen Ballon aussehen.

Schnittlauchblüten aus der Ferne - (Foto: Martin Goldmann)
Schnittlauchblüten aus der Ferne. Kaum etwas zu erkennen – (Foto: Martin Goldmann)
Schnittlauchblüten nah - (Foto: Martin Goldmann)
Schnittlauchblüten nah. Jetzt sind die Blüten bildbestimmend. – (Foto: Martin Goldmann)

Tipp 2: Nutzen Sie die Drittellinien – raus aus der Mitte

Das Geheimnis vieler guter Bilder ist, dass die Drittellinien genutzt werden. Die teilen das Bild jeweils senkrecht und waagrecht in Drittel auf. Die spannenden Punkte eines Bildes sind die Schnittpunkte zwischen den Linien. Man nennt das die Drittel-Regel.

Wenn Sie zum Beispiel eine Blüte fotografieren, platzieren Sie sie so, dass sie genau am Schnittpunkt zweier Drittellinien liegt. Wenn Sie ein Tier oder einen Menschen fotografieren, achten Sie darauf, dass die Augen in der Nähe des Schnittpunktes auf einer Drittellinie liegen.

Sollten Sie bei der Suche nach der richtigen Bildaufteilung Hilfe brauchen, schalten Sie die Drittellinien des iPhone ein. Das geht in Einstellungen – Foto & Kamera – Raster.

Finis Kopf in der Bildmitte - (Foto: Martin Goldmann)
Finis Kopf in der Bildmitte – (Foto: Martin Goldmann)

Wenn Sie immer das Hauptmotiv, in die Mitte nehmen, verschenken Sie viel zu viel Platz. Denn oberhalb des Kopfes unserer Dalmatiner-Dame Fini herrschen gähnende Leere und Langeweile.

Fini auf einer Drittellinie - (Foto: Martin Goldmann)
Fini auf einer Drittellinie – (Foto: Martin Goldmann)

So ist das besser, Fini ist auf der senkrechten Drittellinie rechts. Und die untere horizontale Drittellinie entspricht auch noch in etwa dem Horizont.

Tipp 3: Linse putzen

So ein Smartphone hat man immer dabei. Beim Telefonieren achtet man nicht auf das Objektiv – es verschmiert. Deshalb sollten Sie die Linse immer mal wieder putzen. Am besten, bevor Sie ein Foto machen.

Zum Putzen eignet sich ein T-Shirt oder ein Taschentuch (auch wenn Puristen jetzt aufschreien – ich mache das so und nehme feinste Kratzer in Kauf).

Im Idealfall verwenden Sie ein Mikrofasertuch zum Putzen der Linse. Solche Tücher gibt es beim Optiker für wenig Geld.

Tipp 4: Von unten fotografieren

Das Objektiv der iPhone-Kamera sitzt in der Ecke, in der sich auch der Einschaltknopf des Telefons befindet. Das bedeutet: Das Objektiv sitzt nicht, wie bei anderen Kameras üblich, in der Mitte. Das können Sie ausnutzen, wenn Sie stark untersichtige Bilder machen wollen. „Untersichtig“ bedeutet „von unten nach oben fotografiert“.

Um zum Beispiel Blüten von unten der zu fotografieren, drehen Sie das iPhone so, dass sich das Objektiv von vorne gesehen an der unteren Seite befindet. Schon haben Sie ein paar Zentimeter Reserve und können mit dem iPhone fast vom Boden aus fotografieren.

Ausgebluehter Loewenzahn von unten aufgenommen. - (Foto: Martin Goldmann)
Ausgebluehter Loewenzahn von unten aufgenommen. – (Foto: Martin Goldmann)

Tipp 5: Belichtung und Schärfe einstellen

Die iPhone-Kamera hat eine praktische Eigenschaft: Sobald Sie den Bildschirm an einer bestimmten Stelle antippen, stellt die Kamera Belichtung und Schärfe darauf ein. So wählen Sie gezielt ein Objekt für die optimale Belichtung und Schärfe.

Beispiel Landschaftsaufnahme: Beim ersten Bild tippen Sie auf den unteren Bereich, belichten also auf das Gras. Da dies recht dunkel ist, wird es stärker belichtet. Damit frisst allerdings auch der Himmel aus.

Alternativ zum Gras tippen Sie auf den Himmel. Der ist sehr hell, also regelt das iPhone die Belichtung herunter. Das Gras im Vordergrund wird dunkler.

Mein Tipp, um das Dilemma zu lösen: Tippen Sie einen Punkt am Übergang zwischen Vordergrund und Himmel an, um eine passende Belichtung zu bekommen. Eventuell brauchen Sie dazu mehrere Versuche.

Belichtung auf die Wiese - (Foto: Martin Goldmann)
Belichtung auf die Wiese. Der Himmel frisst aus. – (Foto: Martin Goldmann)
Belichtung auf den Himmel - (Foto: Martin Goldmann)
Belichtung auf den Himmel – (Foto: Martin Goldmann)

Tipp 6: Experimentieren Sie mit Gegenlicht

Wann immer ich einen Ratgeber für Smartphone-Bilder sehe, rät er: Fotografieren Sie so, dass das Objekt von vorne gut beleuchtet wird.

WIE LANGWEILIG!

Viel spannender ist das Gegenlicht. Probieren Sie es mal aus, wie es wirkt, wenn das Gegenlicht plötzlich Strukturen betont, wie es in die Linse einstrahlt, das ganze Bild milchig weich macht und einen Flare-Effekt erzeugt, wie es feinste Strukturen in Pflanzen hervorhebt, wie das Gegenlicht im Haar Ihres Partners oder Ihrer Partnerin spielt.

Falls Sie trotz Gegenlicht einen hellen Vordergrund wollen, verwenden Sie den Blitz.

Ein Blatt mit Licht von vorne fotografiert - (Foto: Martin Goldmann)
Ein Blatt mit Licht von vorne fotografiert – (Foto: Martin Goldmann)
Ein Blatt im Gegenlicht - (Foto: Martin Goldmann)
Ein Blatt im Gegenlicht – (Foto: Martin Goldmann)

Tipp 7: Blitz bei Gegenlicht verwenden

Habe ich gerade vom Blitz geschrieben? Dann gleich weiter: Ich mag den Blitz des iPhone nicht. Seine einzige Daseinsberechtigung ist die Arbeit als Aufhellblitz im Gegenlicht. Ansonsten lasse ich das Ding aus. Denn das LED-Lämpchen im iPhone leuchtet zu grell. Außerdem erzeugen LED-Leuchten wie die im iPhone immer einen leichten Grünstich. Mit Blitz sieht die Aufnahme vom Abendessen schon scheußlich aus, bevor Sie das Bild auf Facebook haben.

Mein Tipp also: Blitz auslassen, höchstens mal bei Gegenlicht probieren.

Als Ausnahme gilt natürlich, wenn Sie dringend ein Bild brauchen, um etwas zu dokumentieren und wenn es zu dunkel ist. Aber wir reden hier ja von kreativem Fotografieren.

Tipp 8: Kamera gerade halten

Achten Sie darauf, die Kamera möglichst gerade zu halten. Ein schiefer Horizont lässt das Bild optisch kippen, der Betrachter ist irritiert. Hilfreich beim Ausrichten der Kamera sind die Drittellinien (siehe oben). Versuchen Sie eine Linie im Bild parallel zu einer der Drittellinien auszurichten.

Falls Ihr Bild dennoch schief gerät, können Sie es später in der Bildbearbeitung ausrichten. Aber: Was Sie schon bei der Aufnahme erledigen, spart später Zeit. Außerdem gehen bei der Ausrichtung eines Bildes immer ein paar Pixel Bildmaterial am Rand verloren. Das wäre doch schade.

Tipp 9: Stürzende Linien vermeiden

.Anfänger wählen meist den falschen Winkel beim Fotografieren und übersehen, dass das menschliche Auge ein Motiv anders wahrnimmt als der elektronische Chip in der Kamera.

Sieht das Haus mit bloßem Auge ganz gut aus, hat der Betrachter beim Foto den Eindruck, dass das Gebäude umfällt. Stürzende Linien nennt dies der Profi.

Der Grund dafür: je größer der Winkel zwischen dem Sensor und dem Motiv, desto mehr neigen die Linien zum Kippen. Wenn man ein Haus von unten her fotografiert, kippen die Linien regelrecht nach hinten weg.

Je geringer der Winkel zwischen Bildsensor und Motiv ist, desto weniger stürzen die Linien. Der erste Rat ist deshalb, möglichst weit vom Motiv wegzugehen. Je weiter Sie entfernt sind, desto eher haben Sie die Chance, die Filmebene der Kamera (also den Sensor) parallel zum Motiv zu halten.

Wenn nicht genug Platz ist, versuchen Sie, einen höheren Punkt für die Aufnahme zu wählen. Eine Leiter zum Beispiel oder eine Treppe in der Nähe.

Tipp 10: Finger aus der Linse raushalten

Ein Fehler, der mir immer wieder gerne passiert: Ich mache ein hübsches Bild, freue mich darüber und sehe erst zuhause, dass mal wieder ein Finger im Bild ist. Denn die Linse das iPhone liegt so weit am Rand, dass es eine Fingerkuppe nicht weit hat auf dem Weg ins Foto.

Achten Sie darauf, dass Sie die Finger möglichst weit von der Linse entfernt halten.

Ein Finger links im Bild - (Foto: Martin Goldmann)
Ein Finger links im Bild – (Foto: Martin Goldmann)

Tipp 11: Digitalen Zoom meiden

Der digitale Zoom ist, Entschuldigung, einfach bescheuert. Denn er vergrößert den Bildausschnitt elektronisch. Das ist genauso, als würden Sie auf einem Bild mit 1.000 mal 1.000 Bildpunkten einen Ausschnitt von 100 mal 100 wählen, den Rest wegwerfen und dann das 100-mal-100-Bild wieder auf 1000 mal 1000 vergrößern.

Das Resultat: ein körniges, pixeliges Bild voller Artefakte. Der digitale Zoom des iPhone kann nichts, was Sie nicht auch mit der Bildbearbeitung hinterher erledigen könnten. Also: Finger weg vom digitalen Zoom. (Falls Sie ihn dennoch ausprobieren möchten, ziehen Sie das Bild auf dem Vorschaufenster der Kameraapp mit zwei Fingern auseinander.)

Das digitale Zoom - (Foto: Martin Goldmann)
Das digitale Zoom – (Foto: Martin Goldmann)

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

2 Gedanken zu “11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸”

  1. Leider ist die Kommentarfunktion für “Warum mich Nvidias Registrierungszwang zu einem Umweg zwingt :(” deaktiviert. Leider finde ich diesen Beitrag etwas fragwürdig.. Es zwingt sie niemand, dass sie sich einloggen, damit Sie einen Treiber downloaden können. Das ganze funktioniert doch auch über die Webseite “nvidia.com”.

    GeForce Experience nutzt die Login-Funktion unter anderem, um gespeicherte Einstellungen zu speichern, oder aufgenommene Videoclips, Screenshots, etc. in die Cloud zu laden. Für mich ein super Tool. Wer dieses Tool nicht nutzen möchte, kann immerhin wie gewohnt und noch nie anders gewesen, Treiber über die Webseite laden und installieren.

    • Hups, habe die Kommentare für den Nvidia-Beitrag eingeschaltet. Sorry. Vielleicht hat sich das in den letzten Wochen geändert, ich werde mir den Vorgang auf meinem Notebook noch einmal ansehen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung meines Beitrags habe ich keinen anderen Weg außer dem beschriebenen gefunden.

Schreibe einen Kommentar