Mitesser entfernen – was wirklich hilft

Mitesser (oder auch Komedonen) sind kleine schwarze Punkte, die typischerweise auf der Nase, der Stirn oder dem Kinn auftreten. Hierbei handelt es sich um einen Talgüberschuss, der die Poren verstopft. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie Mitesser entfernen können.

Tipps gegen Mitesser

  • Wärme öffnet die Hautporen. Deshalb empfiehlt es sich, ein Dampfbad zu machen, bevor Sie die Mitesser entfernen.
  • Versetzen Sie das Dampfbad mit einigen Tropfen Teebaumöl, Kamille oder Gänseblümchen. Sie schonen einerseits die Haut, sorgen andererseits aber auch für erste Impulse auf die Poren. Diese werden im weiteren Verlauf angeregt, weniger Talg zu produzieren.
  • Alternativ können Sie auch ein Wattepad in warmes Wasser tränken und dieses eine Weile auf die betroffene Hautstelle legen, um die Poren zu öffnen.
  • Sind die Poren geöffnet, können Sie den Schmutz mit einem Wattepad entfernen. Er darf mit einem milden Reiniger getränkt sein. Auf Seifen oder ähnlich chemische Zusätze sollte verzichtet werden.
  • Ebenso darf der Talg nicht mit den bloßen Fingern aus der Haut gedrückt werden, da sich die Stellen durch Bakterien entzünden können.
  • Dagegen kann eine Gesichtsmaske aus Heilerde deutlich schonender zu Werke gehen. Hier wird der Haut sprichwörtlich das Fett entzogen. Allerdings ist es wichtig, sie anschließend gut einzucremen, um ihr auch die verlorene Feuchtigkeit zurückzugeben. Eine solche Maske sollte nicht öfter als ein bis zwei Mal pro Woche angewendet werden.
Frau bei der Behandlung mit Wasserdampf - (Foto: iStockphoto/tyler olson)
Frau bei der Behandlung mit Wasserdampf. (Foto: iStockphoto/tyler olson)

So verwenden Sie einen Komedonquetscher gegen Mitesser

  • Sie können Mitesser auch im Kosmetikstudio entfernen lassen. Doch die Kosten lassen sich umgehen, wenn Sie die Mitesser selbst entfernen.
  • Kosmetiker rücken großen Komedonen auch schon mal mit einem Komedonquetscher  zu Leibe. Diese länglichen Helfer aus Metall haben meist an einem Ende eine Art kleiner Löffel mit einem Loch in der Mitte, am anderen Ende oft eine Schlaufe oder eine Spitze.
  • Wenn Sie sich für die Selbstbehandlung einen eigenen zulegen wollen, achten Sie auf gute Qualität aus rostfreiem und robustem Edelstahl.
  • Zunächst müssen Sie das Instrument sorgfältig reinigen und desinfizieren. Kochen Sie den Quetscher zum Beispiel für 10 Minuten gründlich aus und desinfizieren Sie ihn dann noch mit einem Desinfektionsspray.
  • Erhitzen Sie den Mitesser über einem Dampfbad oder mit Hilfe von warmen Kompressen.
  • Dann setzen Sie die Schlinge oder das Löffelloch genau mittig über den Mitesser. Drücken Sie sanft und ziehen Sie mit unverändertem Druck den Quetscher seitlich vom Mitesser herunter.
  • Reinigen und desinfizieren Sie die Spitze und wiederholen Sie die Maßnahmen bis der Mitesser leer ist.
  • Zum Schluss sollten Sie auch ihr Gesicht noch einmal mit einem antiseptischen Gesichtswasser reinigen.

Hausmittel gegen Mitesser

Zitronensaft gegen Mitesser

Zitronensaft ist ein wirkungsvolles Hausmittel gegen Mitesser. Halbieren Sie eine Zitrone und geben Sie auf eine Hälfte etwas Honig. Reiben Sie jetzt die betroffenen Hautstellen mit der vorbereiteten Zitronenhälfte ab und lassen Sie den Zitronensaft kurz einwirken. Alternativ können Sie auch einige Spritzer Zitronensaft mit etwas Zucker verrühren und in die Haut einmassieren. So hat die Anwendung zugleich einen peelenden Effekt.

Natron gegen Mitesser

Auch Natron kann gegen Mitesser helfen. Wer kein Natron zur Hand hat, kann auch Backpulver verwenden, denn dies besteht zu einem großen Teil aus Natron. Vermischen Sie etwas Natron mit Mineralwasser zu einer cremigen Paste. Tragen Sie die Natronpaste auf die betroffenen Hautstellen auf und lassen Sie sie kurz einwirken.

Honig gegen Mitesser

Honig ist für seine desinfizierende Wirkung bekannt. Verteilen Sie etwas Honig auf den betroffenen Hautstellen und lassen Sie diesen etwa 10 Minuten einwirken, um Mitesser zu entfernen.

Das könnte Sie auch interessieren: In Milch und Honig baden

Mitessern vorbeugen

Bei alledem darf jedoch nicht übersehen werden, dass die Ursachen der Mitesser oft im Organismus verborgen sind. Eventuell ist eine falsche Ernährung, Probleme der Darmflora oder ganz einfach die Überproduktion an Talg ausschlaggebend. Häufig können Sie über eine Umstellung auf vitaminreiche Lebensmittel sowie eine Stärkung der Haut langfristige Erfolge erzielen. Wichtig ist es zudem, viel Wasser zu trinken. Das regt die Funktionen der Organe an, hilft aber auch bei der Ausscheidung von Schweiß, Fett und einigen Giftstoffen. Dadurch wird oft auch deutlich die Tätigkeit der Talgdrüsen reguliert und die Mitesser verschwinden nach einigen Wochen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.