Dieser Mac-Dateimanager arbeitet wie der Norton Commander

Die Grundidee des Mac steht dem Konzept eines klassischen Dateimanagers eigentlich entgegen: Der Benutzer soll hier eigentlich nicht mehr viel mit Dateien Ihren absoluten Speicherorten zu tun haben.

Ab und zu braucht man die Sicht auf die wirklichen Dinge hinter dem schönen Schein dann aber doch. Und das geht entweder mit der Kommandozeile oder einem coolen Tool.

muCommander bedienen

Der kostenlose und eingedeutschte muCommander bietet im Prinzip genau dieselben Möglichkeiten wie der klassische Norton Commander aus den alten DOS-Zeiten: Er zeigt zwei Verzeichnisse nebeneinander an und bietet darauf eine Vielfalt an Operationen an.

Die können sowohl mit der Tastatur, als auch mit der Maus ausgelöst werden. Wenn Sie etwa im linken Fenster Dateien markiert haben, kopiert [F5] diese ins Verzeichnis rechts und [F6] verschiebt sie alternativ.

Dabei handelt es sich um ein Java-Programm, das auch auf anderen Plattformen wie Windows oder Linux läuft. Für Sie ist das aber genauso als DMG-Paket zu installieren, wie andere Programme auch.

mucommander auf mac
mucommander auf mac

Diese Spezialitäten beherrscht der muCommander

Dateien können Sie entweder einzeln durch [Shift + Cursor hoch/runter] für folgende Operationen markieren  oder Sie nutzen einen der Massenoperationen. So markiert [Ctrl + A] alle Dateien im aktuellen Fenster unddie Kombination aus [Shift] und [+] bietet einen Dialog an, um eine bestimmte Dateimaske anzugeben, anhand derer markiert wird.

Mit dem Icon Verbinde mit Server oder der Tastenkombination [Ctrl + K] öffnet sich ein Dialog, der Ihnen eine Reihe von Verbindungsvarianten anbietet. So können Sie an einen FTP/SFTP-Server andocken, Samba-Shares nutzen, mit einem Hadoop-Filesystem (HDFS) verbinden oder einen Unix-Server per NFS ansprechen.

Sie können mit dem Programm eine Vielzahl von Archiven öffnen und darin navigieren wie in einem Dateisystem. Was Sie darin interessiert, sehen Sie sich per [F3] an oder entpacken es mittels [F5]. Der muCommander beherrscht die Formate ZIP, RAR, 7z, TAR, GZip, BZip2 und kann sogar die Brenndateien vom Typ ISO und NRG öffnen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.