Orangen filetieren – so geht’s ganz einfach!

Orangen filetieren ist ganz leicht –  wenn man weiß, wie es geht. Mit unserer Anleitung klappt es im Handumdrehen.

Videoanleitung: Orangen filetieren

Das könnte Sie auch interessieren: Mango schälen – so geht’s!

So filetieren Sie eine Orange

Wer Orangen einmal besonders präsentieren möchte, kann sie filetieren. Das Resultat sind besonders zarte und aromatische Orangen-Stückchen, die auf der Zunge zergehen. Denn die zähe Haut fehlt, die sonst die Orangen-Stücke voneinander trennt. Und so geht es:

  1. Am besten filetieren Sie die Orange über einem tiefen Teller. So können Sie den beim Schneiden entstehenden Saft auffangen und weiter verwenden.
  2. Zunächst werden die Orangen geschält. Schneiden Sie hierbei die Schale der Orange so ab, dass Sie auch das weiße Häutchen entfernen.
  3. Jetzt sehen Sie zwischen dem Fruchtfleisch die feinen weißen Linien der einzelnen Abschnitte. Schneiden Sie mit einem scharfen Messer jeweils links und rechts der Zwischenhäutchen bis zur Mitte der Orange.
  4. Jetzt können Sie die einzelnen Orangen-Spalten aus ihren Fächern nehmen.
  5. Was hinterher von der Orange übrig bleibt, können Sie mit der Hand ausdrücken und so etwas Saft gewinnen.
Orangen filetieren mit scharfem Messer
Orangen filetieren mit scharfem Messer

Tipp: So lassen sich Orangen leichter schälen
Orangen sind leckere und vitaminreiche Früchte, die es fast das ganze Jahr über zu kaufen gibt. Doch sie haben ein Problem: Orangen lassen sich nicht so leicht schälen. Orangen lassen sich besser schälen, wenn Sie zuvor erwärmt wurden. Dazu können Sie die Früchte entweder fünf Minuten in den 70 bis 100 Grad heißen Backofen legen oder mit kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten ziehen lassen. Zu lang sollten Sie die Orangen aber nicht im heißen lassen, sonst wird auch das Fruchtfleisch zu heiß und die Orangen verlieren an Vitaminen.

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

VCV-Rack

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.