Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihre Rosen düngen

Die Rose ist die edelste aller Blumen und im Garten ein echter Blickpunkt. Damit diese aber auch prächtig gedeiht und möglichst schön und üppig blüht, ist es sinnvoll, Rosen von Zeit zu Zeit zu düngen. Worauf man beim Düngen der Rosen achten muss, soll nachfolgender Text beschreiben.

Im Pflanzjahr müssen die Rosen noch nicht gedüngt werden, denn meist werden Rosen gut vorbehandelt verkauft.

Kompost in die Pflanzmulde

Der Rose kann man bereits beim Einpflanzen etwas Gutes tun, indem man Kompost oder Mist mit in die Einpflanzungsmulde gibt. Achten sollte man nur darauf, dass dieser nicht unmittelbar an die Wurzeln gelangt.

Die erste Düngung wäre dann im kommenden Frühjahr fällig, wenn die Rosen neu austreiben und Blüten bilden. Nach diesem ersten Schub, der auch als Flor bezeichnet wird, folgt in der Regel noch eine zweite Blüte.

Rosenblüte im Sommer - (Foto: Martin Goldmann)
Rosenblüte im Sommer – (Foto: Martin Goldmann)

Wenn die Pflanze diese neuen Triebe bildet, ist es Zeit für eine erneute Düngung. Diese Knospen werden meist im Monat Mai gebildet.

Für die erste Düngung sollte man einen Volldünger verwenden, wobei 60 bis 80 Gramm pro Quadratmeter völlig ausreichend sind. Die zweite Düngung wiederum sollte bestenfalls mit einem Flüssigdünger erfolgen. 30 Gramm Volldünger pro zehn Liter Wasser gelten hier als guter Richtwert.

Anfang August sollte man diese Flüssigdüngung dann wiederholen. Im Herbst wiederum ist ein Mineralstoffdünger empfehlenswert. 30 Gramm pro Quadratmeter Fläche sind für Rosen optimal.

Grundsätzlich kommt es natürlich immer darauf an, wie nährstoffreich ein Boden ist. Je mehr Nährstoffe in diesem enthalten sind, desto seltener ist eine Düngung nötig.

Vor dem Düngen sollte man zudem den ph-Wert des Bodens kontrollieren – bestenfalls ist dieser neutral beziehungsweise leicht basisch und liegt zwischen 6,5 und 7,5.

Vorsicht vor dem Überdüngen

Keinesfalls sollte man Rosen überdüngen, denn dadurch werden die Wurzeln angegriffen und die Pflanze stirbt im schlimmsten Fall ab.

Vorsichtig sollte man daher sein, wenn man Blumenerde aus dem Baumarkt verwendet, denn diese ist in der Regel schon vorgedüngt.

Beim Düngen selbst sollte man speziellen Rosendünger verwenden, denn dieser ist speziell auf die Bedürfnisse von Rosen abgestimmt.

Hausmittel als Dünger

Jedoch muss man keineswegs teuren Dünger kaufen, denn auch altbekannte Hausmittel lassen die Rosen prächtig gedeihen.

Bananenschale beispielsweise gilt als echter Geheimtipp: Einfach die Schale einer Banane klein schneiden und mit in den Boden einarbeiten.

Ebenso sind Brennessel, Reinfarn, Knoblauch und Ackerschachtelhalm als gute Rosendünger bekannt. Daraus kann man wunderbar einen Sud bereiten. Auch Kaffeesatz gilt als echter Geheimtipp und lässt die Rosenblüten sprießen.

Diese Katzentoilette macht das Ausleeren einfach

Neues Katzenklo zusammengebaut

Riecht die Katzentoilette verdächtig, geht man – bewaffnet mit einem Schäufelchen – auf die Suche nach den Klumpen, um sie zu entfernen. Dieses mühsame Durchkämmen ist mit einer Variante der üblichen Behälter nicht mehr notwendig. Lesen Sie hier, wie es das Reinigen von Katzenklos einfacher werden kann.

Staubsauger-Roboter – für uns eine große Hilfe 🥳

Saugroboter Xiaomi Roborock

Wir haben Hunde – zwei Dalmatiner und einen kleinen Mischling. Hunde haben Haare. Dalmatiner haben besonders viele Haare, die sie gerne abwerfen und im Haus verteilen. Deshalb lohnt ein Saugroboter bei uns. Einmal pro Tag fährt der Bot durch das Haus. Jeden Tag ist der halbe Auffangbehälter voll. Überwiegend mit Hundehaaren.

11 Tipps für geniale Fotos mit dem iPhone 📱📸

Fotografieren mit dem iPhone macht Spaß. Das Smartphone ist immer dabei, schnell zur Hand und liefert gute Bilder. Die Bilder sind via Fotostream oder Airdrop im Handumdrehen auf dem Computer oder lassen sich schnell via Facebook, Twitter oder Instagram verbreiten.

Sind Smartphones bald am Ende? 🤨

iPhone X

Vor zehn Jahren war jedes neu auf den Markt geworfene Smartphone eine neue Sensation. Bessere Kamera, schnellerer Prozessor, besseres Display. Doch jetzt geht es abwärts. Warum? Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar